Review

EmoPop-Punk

Kritik: Cadet Carter - "Self-Maintenance"

“Hab’ Sonne im Herzen und Pizza im Bauch, dann bist du glücklich und satt bist du auch.” Wortwörtlich ist es ...

VON

“Hab’ Sonne im Herzen und Pizza im Bauch, dann bist du glücklich und satt bist du auch.” Wortwörtlich ist es gar nicht mal so einfach umsetzbar, was uns die großen Dichter:innen unserer Zeit auf Sprüche.net so predigen. Das mit der Pizza kriegt man wahrscheinlich noch relativ schnell gebacken (hier Tusch einfügen); je nach Lebenslage ist es aber durchaus schwierig, sich mal eben so locker flockig die Sonne im Herzen zu bewahren. Cadet Carter aus München schaffen dafür aber mit ihrem vierten Album “Self-Maintenance” Abhilfe. Wenn dann ein Stück des beliebtesten Soßenbrots der Welt das Cover besagter Platte ziert, schließt sich sogar der Kreis zu soeben zitierten Sprüche.net-Weisheiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Glück schlagen sich Cadet Carter auf lyrischer Ebene sehr gut gegen die Hobby-Web-Poet:innen und besingen auf “Self-Maintenance” Themen wie Achtsamkeit, Neuanfänge und das Bewahren von Hoffnung in schweren Zeiten. Inwiefern die Band dabei ihre eigenen Erlebnisse aus den letzten zwei Jahren mit einbezieht, kann an der Stelle nur gemutmaßt werden. So brach das Quartett Mitte 2022 entzwei und hatte zudem einen Corona-bedingten Tourabbruch zu verdauen. Mit Korbi Lauxen (Gitarre) und Matze Frommelt (Bass) fanden sich allerdings glücklicherweise zwei neue Mitstreiter, die nach der Standalone-Single “Crazy Maze” (2023) nun erstmals an einem Langspieler mitgewirkt haben.

Der Soundtrack zur Selbst-Wartung

Den klanglichen Unterschied zu “Anthems For The Weak” (2022) merkt man schon bei “Eternal Circles” und “Lift Me Up”, die gleich zu Beginn den leichtfüßigen und tanzbaren Grundton der Platte setzen. Insgesamt kommt “Self-Maintenance” ein ganzes Stück pop-punkiger daher, was durch die kurzen Songlängen, die flotten Wechsel zwischen Parts und die Eingängigkeit der Refrains unterstützt wird. “Strangers” und “Footsteps” wirken im Kontrast dazu ein wenig bedächtiger und erinnern an ruhigere Songs aus dem Hause Jimmy Eat World. Einen absoluten Ausnahmetrack bildet der Closer “Talking To Myself”, der mit interessanten Harmonien und einer unerwartet harten Bridge aufwartet.

Cadet Carter machen auch auf ihrem vierten Album wieder alle Dinge gut, für die sie schon seit ihrem Debüt (2018) bekannt sind. So bringen sie ihr Gespür für eindringliche Melodien und catchige Instrumentals mit und verpacken dies in zehn optimistischen Songs, die schnell ins Ohr gehen und sich dort ohne große Mühe festsetzen. Wie schon auf “Anthems For The Weak” (2022) könnte man sich aber definitiv immer noch ein wenig mehr Funkyness wünschen. Unerwartete Momente wie leichte 80er-Anleihen in “Dinner For A Friend” oder die groovigen Strophen von “My Favourite Place” kommen außerordentlich gut, sind aber sehr spärlich eingesetzt – obwohl sie das Soundbild nochmal auffrischen.

Cadet Carter liefern ein perfektes Sommeralbum ab

Die Münchner stehen die Landung am Ende trotzdem und holen die Pluspunkte wiederum an anderen Ecken rein. Seien es die durchweg starken Lead-Gitarren und Soli, die geschmackvollen Fills von Drummer Benny Paska oder auch die gut platzierten Features von Brian Swindle (Have Mercy) und Kayleigh Goldsworthy. Gerade Letztere fügt sich mit ihrer Stimme perfekt in den Sound der Platte ein und hätte gerne auch noch länger hinter dem Mikrofon verweilen können. Abgerundet wird das Ganze durch eine schöne Produktion, die nochmal ein wenig klarer und aufgeräumter als beim Vorgänger daherkommt. So vergeht die halbe Stunde an bestem Pop-Punk fast schon wie im Flug.

Foto: Nikki Lindner / Offizielles Pressebild

ALBUM
Self-Maintenance
Künstler: Cadet Carter

Erscheinungsdatum: 12.04.2024
Genre: , ,
Label: SBÄM Records
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. Eternal Circles
  2. Lift Me Up
  3. Strangers
  4. Let It Go
  5. Dinner With A Friend
  6. Tightrope
  7. Footsteps
  8. My Favourite Place
  9. Break Through The Noise
  10. Talking To Myself
Cadet Carter Self-Maintenance
Cadet Carter Self-Maintenance
7.5
FAZIT
Was unterscheidet Cadet Carter von Artists der neuen Pop-Punk-Welle der letzten Jahre? Ihre Musik geht einfach eine Ebene tiefer, ohne dabei die Zugänglichkeit und Poppigkeit des Genres einbüßen zu müssen. “Self-Maintenance” ist eine berührende Platte über das Finden von Stärke in harten Zeiten, bietet aber genauso den perfekten Soundtrack für heiße Festivaltage im kommenden Sommer. Auch wenn sich die Band ohne Probleme noch tanzbarer und funkier zeigen könnte, bleibt am Ende ein starkes viertes Album, mit dem die Münchner ihr hohes Niveau mühelos halten.