News

News

Till Lindemann: Niemand will mit dem Rammstein-Sänger essen gehen

Jedenfalls nicht für 100.000 Schleifen.

VON AM 22/08/2021

Für Rammstein-Sänger Till Lindemann könnte es aktuell ETWAS besser laufen. Der Musiker begab sich vor wenigen Wochen auf neue künstlerische Wege und verkauft aktuell einige NFT-Porträts.

Nun hat er deshalb nicht nur Ärger mit der Eremitage in St. Petersburg, die sich beschweren, dass die Nutzung der Aufnahmen nicht abgesprochen war – auch eine Auktion scheiterte kläglich.

Keiner will mit Rammstein-Sänger für 100.000 Euro dinieren

Der Erwerb eines der Stücke beinhaltet auch ein Abendessen mit Till in Moskau. Was für Fans erstmal super klingt, hat nur einen Haken: Der Spaß soll 100.000 Euro (!!!) kosten.

Zwei Wochen hatten Interessierte nun Zeit, sich für die Auktion zu bewerben, um am Ende nicht nur ein NFT im Wohnzimmer hängen zu haben, sondern auch ein Abendessen mit dem Berliner Musiker in Russland in den Lebenslauf zu schreiben. Und niemand wollte es.

Am heutigen Sonntag läuft die Auktion ab (zumindest die in Verbindung mit dem einzulösenden Dinner) und die Gebote belaufen sich auf 0. Schade, aber da hätte Till Lindemann seinen Preis vielleicht doch ein wenig heruntersetzen sollen.

Klar, Flüge, Unterkunft etc. wären damit gedeckt worden – aber ganz ehrlich. Für den Preis könnte man sich gefühlt fast einen eigenen Flieger leisten. Wir haben keine Ahnung was das wirklich kostet, lassen das Ganze aber einfach mal so stehen.

„The owners of these 10 limited NFTs will be invited (+1) to a dinner with Till Lindemann in Moscow including cost coverage for flight, accommodation and visa for buyer and companion. The invitation must be redeemed until the 22.08.2021 the latest.“

Dass tatsächlich heute noch jemand zuschlägt, nach Moskau jettet und seinen Preis wahrnimmt, erachten wir um diese Uhrzeit (11:05 Uhr) übrigens als mehr als nur unwahrscheinlich.

Ein paar NFT-Stücke (natürlich ohne Abendessen) gibt es natürlich noch und das auch für weniger Geld. Wer möchte, kann diesem Verweis folgen.

Weitere Pläne von Till Lindemann

Der Rammstein-Sänger besinnt sich indes auf das, was er am besten kann: Neue Musik. Gerüchten zufolge befindet er sich gerade für einen Videodreh in Usbekistan.

Hier soll eine Single mit der französischen Sängerin ZAZ im Anflug sein.

Vor einigen Wochen brachte Lindemann seine Single „Ich hasse Kinder“ an den Start. Dabei handelt es sich um den dritten Solo-Output des Sängers nach dem Split von Peter Tägtgren im vergangenen Jahr.

Zuvor veröffentlichte er „Alle Tage ist kein Sonntag“ mit Stargeiger David Garrett sowie dieses Jahr den russischsprachigen Song „Lubimiy Gorod“ an den Start.

Live können wir den Rammstein-Sänger 2022 dann beim Wacken Open Air erleben, denn Till ist hier neben Slipknot und Judas Priest als Headliner bestätigt.

Bild: YouTube / „Till Lindemann – Ich hasse Kinder (Official Teaser #2)“

Feature

Acres

Lange Zeit war es fast schon besorgniserregend still um Acres. Die Band aus Südengland veröffentlichte 2019 das Album „Lonely World“. …

von