Review

HardcoreNu-Metal

Kritik: MTXS - "Ache"

MTXS, gesprochen Metaxis, kommen aus Essex, UK und haben sich erst Ende 2017 gegründet. Dass es die DIY-Band ernst meint ...

VON

MTXS, gesprochen Metaxis, kommen aus Essex, UK und haben sich erst Ende 2017 gegründet. Dass es die DIY-Band ernst meint und nichts anbrennen lässt, beweisen sie mit ihrem Debütalbum. „Ache“ wurde von Erik Bickerstaffe (Loathe) produziert. Es wundert also nicht, dass der Klang sich dem anlehnt, was die Kollegen spielen, aber genau diesen Sound benötigt ein Album wie „Ache“ auch.

„Mould“ haut so fett und unerwartet auf die Fresse, dass es nur zwei Reaktionen gibt. Entweder man dreht die Musik leiser, oder eben lauter, um die Brutalität der Riffs vollends genießen zu können. Stellenweise ist das, was MTXS hier spielen, fast schon im Beatdown zu verorten, glänzt dann aber doch eher mit aggressivem Hardcore-Sound und schnellen Riffwechseln, die auch Bands wie Loathe oder Lotus Eater nicht besser hätten schreiben können.

Tatsächlich klingen auch MTXS nach dem britischen Hardcore Sound, der in den letzten Jahren verdammt populär geworden ist. Dissonanzen treffen auf groovige Hardcore-Beats und sind in eine überdurchschnittlich fette Produktion gepackt. „Traits“ benötigt bloß 40 Sekunden, um seine volle Wirkung zu entfalten und das ist auch nicht länger nötig. Durch die Kürze behält das Riff sein Momentum und bleibt überzeugend. Wieso ausschlachten, wenn man den direkten Weg gehen kann?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Bad Blood“ ist so verdammt stumpf und baut sogar eine Klingel ein, die wie die aus einem Boxkampf klingt. Unnötig zu erwähnen, welche Wirkung dieser Song zusammen mit den wirklich sehr simpel gehaltenen Instrumentals erzeugt. Gerade „Choked“ macht so verdammt viel Hörspaß, dass auch über das Bellen des Sängers hinweg gesehen, respektive gehört werden kann. So simpel manche Breaks von MTXS auch sein mögen, sie haben einen Aspekt, der sie so wertvoll macht; ihre Eingängikeit und Funktionalität. Denn die Musik auf „Ache“ funktioniert einfach so super gut und spricht dabei jeden Fan von aggressiver und harter Musik an.

Ich weiß nicht, was in Großbritannien vor sich geht und warum sich der Sound um die angesprochenen Bands so etabliert hat. Es scheint fast so, als gäbe es einen Hype um ein neues Genre, das sich diesem Sound bedient und Elemente des Nu Metal mit Deathcore und Hardcore vermischt.

MTXS auf Tour

Derzeit gibt es keine angekündigten Tourdates für MTXS. Sollte ein Termin fehlen, würden wir dich bitten, uns eine E-Mail an info@morecore.de zu schicken, damit wir diese hinzufügen können.

ALBUM
Ache
Künstler: MTXS

Erscheinungsdatum: 07.06.2019
Genre: ,
Label: Self-Released
Medium: CD

Tracklist:
  1. Mould
  2. Traits
  3. Strain
  4. Bad Blood
  5. Burn The Baron
  6. Choked
  7. Silver Skin
  8. Ache
  9. Liberation
  10. Plague
MTXS
MTXS
8.5
FAZIT
Direkte Riffs, Drumming und gut gesetzte Vocals, die meist eher unterstützende Wirkung haben, dominieren das Klangbild von „Ache“ und sorgen dafür, dass dieses Album niemals langweilt. Stattdessen ist „Ache“ perfekt auf den Punkt gespielt und überzeugt gerade durch die knappen Spielzeit der einzelnen Tracks. Wer sich die Symbiose aus Emmure und Slipknot bestens vorstellen kann, wird auch MTXS lieben! Tatsächlich macht „Ache“ von vorne bis hinten verdammt viel Spaß und verspricht einiges von der Live-Umsetzung, die wohl in riesigen Moshpits enden wird.