Live

Nu MetalRap

Live bei: Alligatoah in Hamburg (28.03.2024)

Der Mann vom Mond ist zurück!

VON AM 02/04/2024

2023 sollte als ein sehr dunkles Jahr für alle Fans von Alligatoah in die Geschichte eingehen. So verabschiedete sich der Künstler von der Bühne und zog sich darüber hinaus auf allen Socials auf den Mond zurück. Es schien so, als wäre die Geschichte des Musikers auserzählt. Doch dann regte sich Hoffnung und erste Signale vom weit entfernten Himmelskörper deuteten auf neues Material hin. Im März 2024 war die Auszeit beendet und beinahe schon aus den Köpfen der Fans rausgeblasen, denn mit „off“ brachte Alligatoah nicht nur ein neues Album, sondern ein neues Metal-Album. Zu diesem Anlass wurden erste Shows bekannt gegeben, unter anderem ein ausverkauftes Konzert in der Hamburger Barclays Arena.

Die Erwartungshaltung war hoch, denn niemand wusste genau, wie sich das neue Set live anhören würde, wie Alligatoah einen Mix aus Rap-lastigen Nummern und Metal-Songs herstellen wollen würde. Doch niemand sollte an diesem Abend enttäuscht werden. So war von Beginn an klar, dass hier ein Fokus auf den neueren Stücken liegen würde. Dies wurde bereits vor Beginn des eigentlichen Konzertes deutlich, da die Pausenmusik ausschließlich aus Nu Metal- und Rock-Klassikern á la Korn, Limp Bizkit und Three Days Grace bestand. Doch auch die Support-Acts zeugten bereits von einer Mischung aus Rap, Rock und guter Laune.

Bluthund lassen den ersten Funken überspringen

Die vier Berliner von Bluthund stehen seit dem Beginn ihrer Karriere für einen gekonnten Genre-Mix. Dass diese Genreoffenheit auch für das musikalisch sehr diverse Alligatoah-Publikum galt, wurde spätestens dann deutlich, als man vereinzelt äußerst textsichere Menschen sah. So sprang der Funke trotz anfänglich recht leisen Vocals sehr schnell über.

Bluthund
Bluthund
Bluthund Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

Bluthund verstanden es, die Bühne einzunehmen und ihre eingängigen Songs in den Ohren der Hamburger:innen zu platzieren. Darüber hinaus nahm sich die Band, trotz des kurzen Slots von 20 Minuten, die Zeit, ernste Themen anzusprechen. Sänger Abraxas ermutigte Menschen, sich in mental schwierigen Zeiten in ihrem Umfeld Hilfe zu suchen und ihre Probleme auszusprechen.

Anmerkung der Redaktion: Solltest du selbst das Gefühl haben, dass du dich in einer belastenden Situation befindest, dann kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhältst du anonym Hilfe von Beratern, die mit dir Auswege aus schwierigen Situationen finden und eine tolle Stütze sein können. Danke, dass du es versuchst!

Bluthund
Bluthund
BluthundFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

The Butcher Sisters machen The Butcher Sisters-Dinge

Wer schon einmal ein Konzert von The Butcher Sisters besucht hat, wusste, was diese Band auf der Bühne treibt. Und so schaffte die Gruppe einen gelungenen Übergang aus harten Riffs, Sprechgesang und eine Menge Humor zum Hauptact des Abends. Die Darbietung der Gruppe glich dabei nahezu einem Autounfall, von dem man sich nicht abwenden konnte. Allerdings in einem unterhaltsamen Sinne.


TBS
TBS
TBS
TBSFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

So wurde das Publikum nicht nur mit Wasserpistolen beschossen, es wurde Zeuge einer Ausdruckstanz-Darbietung, trug ein Bananenboot und beherbergte eine Babypuppe im Moshpit. Mit dieser absurden Kombination aus Eindrücken trafen TBS einen sehr niedrigschwelligen Nerv beim Publikum, wodurch sich die Menge weiter aufheizte.

TBS
TBS
TBS
TBS
TBS
TBS
TBSFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

Zeit für Alligatoah!

Und dann war es soweit. Mit einem lauten Knall fiel der Mann, der sich auf den Mond schießen ließ, auf die Bühne. Diese war im Stile eines 80er Jahre Großraumbüros aufgebaut und wies eine Menge Detailverliebtheit auf. So war auch die Band in Anzüge gekleidet, einzig Alligatoah stach anfangs im Fellmantel, später im roten Rollkragenpullover und No Angels-Shirt heraus.

Alligatoah
Alligatoah
AlligatoahFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

Die Show gestaltete sich ähnlich absurd, wie man das von einer Alligatoah-Performance gewohnt ist. Neben dem Eindreschen auf einen Kopierer mit einem Baseballschläger und Weisheiten wie „Ein Büro zu zerstören ist nicht besonders nachhaltig.“, beschoss der Berliner Musiker Aliens mit einer Bazooka und spielte ein Gitarrensolo auf einem Schreibtisch. Klingt absurd und abgedreht? War es auch! Und genau das lieben Fans des Künstlers seit jeher.

Alligatoah
Alligatoah
Alligatoah
AlligatoahFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

Die Setlist beherbergte primär Songs des aktuellen Albums, jedoch sollten auch die Klassiker nicht zu kurz kommen. So funktionierte die Show wie eine Art Testballon, um die Resonanz des Publikums auswerten zu können. Und diese war durchweg positiv. Auch die Metal-lastigen Songs zündeten beim Publikum und sorgten dafür, dass das gemischte Publikum, welches sich unter anderem aus Trailerpark-, Wacken-, Casper– und Motörhead-Shirts zusammensetze, zu einer euphorischen Einheit verschmolz.

Alligatoah
Alligatoah
AlligatoahFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

Damit könnte sich Alligatoah zu einem der tragenden Gateway-Acts im Metal entwickeln, da er dieses Genre einem ganz neuen Publikum näher bringt. Die Rolle dieser Darbietung und aller kommenden Shows ist daher nicht zu unterschätzen und kann mit großer Freude und Neugierde verfolgt werden. Enttäuscht wurde man an diesem Abend in Hamburg definitiv nicht.

Alligatoah
Alligatoah
Alligatoah
AlligatoahFotos im Auftrag von MoreCore.de: Jennifer Ehlers (Jennas Photoworld)

More

Feature

Motionless In White Chris Motionless

Kürzlich war es wieder soweit und die “greatest stage of them all” machte den Vorhang auf für WrestleMania. Abertausende Wrestling-Fans …

von