News

Music

Thy Art Is Murder: CJ McMahon kassiert offenbar Shitstorm wegen transfeindlicher Kommentare und löscht Social Media-Profile

Oh Mann.

VON AM 22/08/2023

Man muss sich anscheinend ein ums andere Mal damit abfinden, dass „unsere“ musikalische Szene auch im Jahr 2023 immer noch mit Denkweisen durchsetzt ist, die so einfach nicht mehr toleriert werden können. Nachdem zuletzt Falling In Reverse-Frontmann Ronnie Radke in einer Reihe fragwürdiger Tweets und Kommentare eine Facette zeigte, die leider Gottes tief blicken lässt, scheint es nun ausgerechnet Thy Art Is Murder-Sänger CJ McMahon zu sein, der sich mit seinen Äußerungen bloßstellt.

CJ McMahon (Thy Art Is Murder) zieht sich nach anscheinendem Shitstorm von Social Media zurück

Wie aus einem Bericht der Kollegen von MetalSucks hervorgeht, habe der Musiker laut Angaben Dritter ein Video des rechtsgerichteten Moderators und Aktivisten Matt Walsh repostet, in dem eine Frau ihr Kleinkind fragt, ob es ein Junge oder ein Mädchen sei, woraufhin das Kind mit „Beides.“ antwortet. Die Mutter akzeptiert diese Antwort mit einem Lachen und entgegnet: „Okay, du bist beides.“. Das besagte Video ist nicht das Problem des Ganzen.

Das Problem war die – bedenkt: laut Dritter, weil der initiale Post gemeldet und von offizieller Plattform-Seite nach Beschwerden gelöscht wurde – angebliche Caption des TAIM-Frontmanns, wonach die Frau aus dem Video „zu Tode verbrannt“ werden sollte.

Nachdem sein Repost gelöscht worden sei (und er hierfür sicherlich auch entsprechendes Feedback in seinen DMs kassierte), habe es McMahon anscheinend gereicht und er gab seinen Rückzug aus den sozialen Netzwerken bekannt. Ein „Versprechen“, dem bereits auch Taten folgten, sind seine Profile doch mittlerweile ausnahmslos deaktiviert. Entsprechende Screenshots wurden von Usern zusammengestellt und sind weiter unten zu finden.

Ganz fern bleiben wolle er dem World Wide Web aber nicht, wie er ebenfalls wage ankündigte. Wie er wissen lässt, überlege er, einen OnlyFans-Account an den Start zu bringen, um mit seinen Fans in Kontakt zu bleiben. Selbiger solle aber definitiv keinen XXX-Content bieten, wie er im gleichen Atemzug ebenfalls klarstellt.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass es vom besagten, ursprünglichen Stein des Anstoßes bislang keinen Screenshot zu geben scheint. ABER: Dass die implizierte Haltung nicht von ungefähr kommen könnte, scheint einer der beigefügten Screenshots zu untermauern, in dem McMahon ein wenig darauf zu sprechen kommt.

Bild: YouTube / „THY ART IS MURDER – Blood Throne (OFFICIAL MUSIC VIDEO)“

Feature

Sperling

Jedes Album ist besonders, immerhin investiert man nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit, Kreativität und Geld in (meist) ein …

von