News

Music Monday

Music Monday: Das sind die besten Songs der letzten Woche (KW02/2024)

Montag?!

VON AM 15/01/2024

Auch wenn im neuen Jahr für einige alles besser werden soll, gibt es eine Sache, die uns unweigerlich alle einholt: Den Montag! So ätzend das auch sein mag, gibt es aber immer mindestens eine gute Sache, die der Montag wöchentlich mit sich bringt. Natürlich sprechen wir von unserem Music Monday, der euch auch im Jahr 2024 zehn Songs pro Woche vorstellt, die ihr gehört haben solltet. In diesem Sinne: Rein in den Spaß!

Fit For A King - Keeping Secrets

Den Anfang diese Woche machen direkt mal Fit For A King. Die Texaner scheinen sich für das neue Jahr einige Vorsätze gemacht zu haben, denn mit „Keeping Secrets“ bescherte uns die Band eine regelrechten Knaller. Ein eingängiges Instrumental, mitreißende Clean-Vocals von Sänger Ryan Kirby und ein Text, der von Schmerz, Vertrauen und psychischen Problemen erzählt, ergeben einen Song, der euch so schnell garantiert nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

Asking Alexandria feat. Sullivan King - Dark Void (Remix)

Wir machen weiter, indem wir ein wenig den Dubstep-Anteil der Songs erhöhen. Denn Asking Alexandria haben mit ihrem Song „Dark Void“ ja bereits vergangenes Jahr für Furore gesorgt. Der Originalsong kam für sich stehend schon sehr gut an. Was würde passieren, wenn man jetzt noch Multitalent Sullivan King auf den Track loslässt? Diese Frage haben sich Asking Alexandria wohl auch gestellt und dieses Gedankenexperiment in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis ist ein Track, der nicht nur jedem Fan elektronischer Musik gefallen dürfte.

Smash Into Pieces - Trigger

Wir bleiben noch kurz bei Musik mit elektronischen Einflüssen, gehen aber rüber nach Schweden zu Smash Into Pieces. Die haben vergangene Woche ihren neuen Song „Trigger“ an den Start gebracht. Dieser kommt mit den typischen Synthwave-Elementen daher und lässt sich damit auch erstaunlich gut nebenbei hören. Für solche Fälle eignet sich auch die Instrumental-Version des Songs sehr gut. Aber auch beim konzentrierten Zuhören macht der Track einfach echt Laune und regt zum Mitwippen an.

Emil Bulls - Sick

Wir machen weiter mit einem deutschen Act, denn Emil Bulls haben vergangene Woche ihr neues Album „Love Will Fix It“ auf uns losgelassen. Repräsentativ dafür picken wir uns den Track „Sick“ heraus. Das Album bietet genau das, was man durch die Singleauskopplungen schon erwarten konnte. „Sick“ selbst erachten wir als besonders eingängigen Song aus dem Album. Anhören ist also wärmstens empfohlen.

Alligatoah - Daylight

Wir bleiben in Deutschland mit unserem nächsten Song. Oder sollte ich lieber sagen „auf dem Mond?“. Alligatoah befindet sich ja laut seinen Social Media Kanälen gerade auf eben jenem. das hat ihn nicht davon abgehalten dem No Angels-Hit „Daylight In Your Eyes“ einen eigenen Anstrich zu verpassen. Entstanden ist dabei ein Cover, was abgesehen vom Text wirklich nur noch sehr wenig mit dem Original zu tun hat. Gleichzeitig können wir beobachten, wie sich Alligatoah immer mehr in Elemente der härtere Musik hineinwagt.

Amaranthe - Re-Vision

Auch Amaranthe haben letzte Woche mit neuer Musik von sich hören lassen. Genauer gesagt mit ihrem neuen Song „Re-Vision“. Fans können sich mit dem Track auf mehr von dem freuen, was sie so sehr an der Band lieben. Vor allem der Chorus sticht hierbei natürlich heraus und ist catchy wie eh und je. Wenn ihr also keinen Ohrwurm bekommen wollt, solltet ihr vielleicht die Finger von dem Song lassen. Für alle anderen gilt: Kopfhörer aufsetzen, Lautstärke hochdrehen und Spaß haben.

Kill The Lights - From Ashes

Kill The Lights haben ebenso einen neuen Song vom Stapel gelassen. Dieser nennt sich „From Ashes“ und hat mal wieder ordentlich Potential zum Mitsingen im Gepäck. Umso besser, dass der Track Teil des neuen Albums „Death Melodies“ sein wird, welches Anfang März auf allen Plattformen erscheint. Die Hoffnung, dass es dort mehr Songs wie „From Ashes“ zu hören geben wird, ist also groß. Bis dahin hat man mit eben jenem Song aber auf jeden Fall gut bedient und kann sich die Wartezeit etwas verkürzen.

Acres - A Different Shade Of Misery

Fahren wir fort mit Acres, die ebenfalls mit einem neuen Song von sich haben hören lassen. „A Different Shade Of Misery“ nennt sich das gute Stück und bringt den Start für ein neues Kapitel in der Bandgeschichte. Denn es ist der erste Song der Band, seitdem sie bei Solid State Records unter Vertrag steht. Wie die Nummer letztendlich klingt, findet ihr am besten selbst heraus. Eins sei aber gesagt: Ihr werdet es nicht bereuen!

Aborted feat. Despised Icon - Death Cult

Langsam aber sicher kommen wir ans Ende unserer Liste für diese Woche. Daher gibt es jetzt noch mal etwas Sport für die Nackenmuskulatur. Dabei helfen uns Aborted und Despised Icon-Frontmann Alex Erina, die gemeinsam ihren Song „Death Cult“ an den Start gebracht haben. Der Track ist Teil des neuen Aborted Albums, welches am 15. März erscheinen wird. Wer in unserer Liste diese Woche also ein wenig die Härte vermisst hat, der hat sie spätestens in diesem Song gefunden.

Being As An Ocean - The Fullness Of My Being

Den krönenden Abschluss für diese Woche bilden Being As An Ocean. Die Truppe kommt mit ihrem neuen Song „The Fullness of My Being“ um die Ecke. Dieser kombiniert, wie für BAAO üblich, Sprechgesang mit einem Chorus, der mal wieder sofort ins Ohr geht. Wer also auf diese Kombination schwört, der wird mit diesem Stück jede Menge Spaß haben. Der Track wird dazu noch Teil des neuen Albums der Kombo sein. Dieses nennt sich „Death Can Wait“ und erscheint in nicht mal mehr drei Wochen.

Das war es leider auch schon wieder mit unserem Music Monday für diese Woche. Aber nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir sind natürlich auch nächste Woche wieder mit zehn neuen Songs für euch zur Stelle. Bis dahin wünschen wir euch eine wunderschöne Woche und bleibt gesund.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schaefer (Cat Eye Photography)

Feature

Polyphia

Mit ihrer Musik sind Polyphia ein absolutes Phänomen. 2012 gestartet, spielte die Band auf ihrer Debüt-EP „Inspire“ (2013) zunächst instrumentalen …

von