News

Interview

Grey Daze: Chester Benningtons erste Band feiert 2024 Debüt in Europa

Im Interview gibt Drummer Sean Dowdell einige spannende Einblicke!

VON AM 11/10/2023

Es ist 30 Jahre her, dass sich eine Band namens Grey Daze in Arizona gründete. Ein gewisser Chester Bennington startete dort einst seine Karriere, bevor er sich später vor allem mit Linkin Park zu einer der bedeutendsten Figuren der modernen Rockgeschichte entwickelte. Mittlerweile sind sechs Jahre seit seinem Tod vergangen, doch Grey Daze werden nicht müde sein Vermächtnis in Ehren zu halten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grey Daze: Das Bühnen-Comeback nach über 20 Jahren

Im Sommer 2022 veröffentlichte die Band um Gründungsmitglied Sean Dowdell “The Phoenix”, ein Album, das nicht nur Aufnahmen von Bennington, sondern auch seiner Töchter Lily und Lila, sowie Dave Navarro (Jane’s Addiction) enthielt.

Im Mai diesen Jahres trat die Band nun auch wieder auf die Bühne – das erste Mal seit fast 23 Jahren. “Es war großartig! Für uns alle war es eine unglaubliche Erfahrung, wieder vor ein Publikum zu treten und diese Songs spielen zu können”, erinnert sich Dowdell an das U Fest Anfang Mai in Phoenix, Arizona unter anderem mit Godsmack, I Prevail und The Warning zurück. Ohne Chester sei es zwar sehr seltsam gewesen, doch man täte sein Bestes, um ihn dennoch audiovisuell in die Live-Show einzubauen: “So, dass es sich immer noch so anfühlt, als wäre er mit uns da oben.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Mai 2024 werden Grey Daze nun auch ihre erste Show in Europa spielen – bei der Wildcat Tattoo Cruise zusammen mit Comeback Kid, Sick Of It All, Deez Nuts und vielen mehr. “Wir können es kaum erwarten, auf dem Schiff zu spielen. Zunächst einmal sind wir alle große Tattoo-Fans und freuen uns darauf, an einer so coolen und außergewöhnlichen Veranstaltung teilzunehmen”, erklärt Dowdell.

Man freue sich aber vor allem auch darauf, endlich die europäischen Fans zu beglücken, was ein jahrelanger Traum der Band gewesen sei und Mitte der 90er sogar fast geklappt hätte: “Viele wissen nicht, dass wir schon 1995 auf dem Reading Festival spielen sollten, aber absagen mussten, als Jonathan die Band verließ. Als wir Mace ins Boot holten, konnten wir nicht mehr rechtzeitig zurück ins Lineup stoßen.” Das war ganze vier Jahre, bevor Bennington dann bei Linkin Park einstieg.

Europa-Debüt auf der Wildcat Tattoo Cruise in 2024

Die Wildcat Tattoo Cruise, die nicht nur einige hochkarätige Bands, sondern auch viele namhafte Tattoo Artists bereithält, scheint ohnehin ein guter Rahmen für das Europa-Debüt der Band zu sein. Dowdell selbst ist seit Jahren als Tätowierer aktiv. Kürzlich spielte die Band auch bei der Inked Out New Jersey. “Mein erstes Tattoo hatte ich mit 16 Jahren. Ich bekam ein gefälschtes Tattoo, auf dem stand, dass ich 18 sei, um es von einem Künstler namens Paul Stottler in Phoenix, Arizona, stechen zu lassen. Es war ein Totenkopf, der sich selbst den Kopf abschneidet. Tja… das ist die Art von Entscheidung, die viele 16-jährige Jungen auch getroffen hätten.”

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @tattoocruise geteilter Beitrag

Mit Cris Hodges fanden Grey Daze einen talentierten Sänger, der nun ein schweres Erbe antritt – nämlich die Stimme von Chester Bennington zu ersetzen. Etwas, was er bei In The End, einer Linkin Park-Tribute-Band schon diverse Male zuvor getan hatte.

Grey Daze trafen Hodges auf einer Fan Listening Party zum Album “Amends”. Nachdem man sich dort gut verstanden hatte, blieb man in Kontakt und als es dann darum ging, tatsächlich wieder auf die Bühne zu gehen, horchte man bei ihm nach, woraufhin er großes Interesse an dem Projekt zeigte. “Seine allgemeine Einstellung war großartig, und er schien ein Typ zu sein, der nicht nur die Musik liebte, sondern sie auch singen konnte und mit dem wir gerne abhängen würden.” Aus dem Engagement für die Live-Shows scheint nun ein längerfristiges Unterfangen zu werden, denn die Band plant im Dezember bzw. Januar ins Studio zu gehen und ein bis zwei Songs aufzunehmen, um dann zu schauen, was passiert.

AI Cover-Songs mit Chester Bennington

Grey Daze sind wahrlich nicht die einzigen, die bislang unveröffentlichte Songs verstorbener Musiker:innen im Nachhinein veröffentlichen, wenn man zum Beispiel an Static-X denkt. Auf der anderen Seite ist das Thema AI bzw. künstliche Intelligenz eines, dem man derzeit kaum entkommen kann. Und so gibt es natürlich auch diverse Versionen bekannter Songs, die mit der Stimme von Chester Bennington unterlegt sind, wie ein “Cover” von “Bring Me To Life” von Evanescence oder “The Devil In I” von Slipknot. Für Dowdell keine einfache Frage: “Auf der einen Seite liebe ich die Idee, Chester (oder auch andere Artists) auf eine abgewandelte Art zu hören. Ich denke, die schwierige Frage ist, an welchem Punkt wir ihre künstlerische Freiheit bei der Verwendung fremder Werke einschränken müssen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Antwort weiß, aber es muss eine Art von Grenzen gesetzt werden.”

Inwieweit sich Grey Daze nach ihrem ersten Auftritt in Europa im kommenden Jahr Grenzen setzen, bleibt abzuwarten. Es scheint aber, dass die Band noch lange nicht fertig ist.

Foto: Grey Daze / Offizielles Pressebild

Feature

Sperling

Jedes Album ist besonders, immerhin investiert man nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit, Kreativität und Geld in (meist) ein …

von