News

Interview

Press to MECO im Interview: „Wir erbettelten, liehen und stahlen unsere Ausrüstung“

Die Band über ihr aktuelles Album, Quellen der Inspiration und die besonderen Verhältnisse der Aufnahmen.

VON AM 23/09/2021

Vor wenigen Wochen veröffentlichten Press to MECO ihr neues Album „Transmute“. Nachdem das Trio zuletzt schwere Zeiten durchmachen musste, war es eine Zeit lang fraglich, ob es überhaupt jemals ein neues Album der Briten geben sollte. Doch die Jungs rappelten sich auf, fanden neue Motivation und lieferten eine Platte, die es in sich hat. Die Rezension zum Album findet ihr unter dieser Verlinkung.

Wir hatten die Möglichkeit, Drummer und Sänger Lewis und Gitarrist Luke ein paar Fragen zu stellen. Wie es der Band während der Aufnahmen ergangen ist, woher sie ihre Inspiration nehmen und woher sie ihre neue Motivation nehmen erfahrt ihr im folgenden Interview.

Press to MECO im Interview zum aktuellen Album

Kathrin | MC: Woher nehmt ihr eure Inspiration?

Luke: Wir haben uns schon immer von einer großen Bandbreite an Musik inspirieren lassen. Ich glaube, um ehrlich zu sein, unsere Inspiration als Band kommt heutzutage eher daher, wie wir uns bei etwas fühlen, als aus welchem Genre es stammt. Viele der Platten, mit denen wir uns zu der Zeit, als wir „Transmute“ schrieben, verbunden fühlten, hatten mehr mit der Stimmung oder dem Vibe zu tun, den sie erzeugten.

Kathrin | MC: Woher kommt eure Liebe zu Harmonien und Mehrstimmigkeit?

Lewis: Ich glaube, Luke und ich haben beide schon immer Harmonien geliebt, und die Inspiration kam von verschiedenen Seiten. Ich weiß, dass System of a Down einen großen Einfluss auf Lukes frühere Jahre hatte, und sie sind großartig darin, Doppelgesang auf kreative Weise einzusetzen. Ich bin mit viel Soul-Musik aufgewachsen und war sogar kurzzeitig in einem Chor, und ich glaube, das hat mir die Augen für Harmonien und verschiedene Gesangsarrangements geöffnet.

Kathrin | MC: Ihr hattet eine schwere Zeit, bevor ihr euch entschlossen habt, weiter Musik zu machen. Wie habt ihr es geschafft, euch wieder aufzuraffen und zu motivieren?

Luke: Beim Schreiben von „Transmute“ ging es vor allem darum, uns selbst zu beweisen, dass wir es immer noch schaffen können. Lewis und ich hatten uns mit der Tatsache abgefunden, dass dies vielleicht das letzte ist, was wir als Press to MECO machen, und dadurch haben wir eine Menge künstlerische Befreiung erfahren. Wir gingen mit keinerlei Vorurteilen in den Schreibprozess und fanden zu dem Grund zurück, warum wir unsere Instrumente in die Hand genommen haben: Weil wir es lieben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kathrin | MC: Inwiefern unterscheidet sich „Transmute“ von den anderen Alben, die ihr bisher veröffentlicht habt?

Lewis: Es ist in vielen Bereichen sehr ehrlich und roh und spricht viel über die Veränderungen, die wir persönlich durchgemacht haben, seit wir die Reise als Band begonnen haben. Wir wollten unsere Emotionen auf diesem Album wirklich zeigen und uns auf die Stimmung und die emotionale Palette der Songs festlegen. Wenn ein Song heavy sein sollte, haben wir ihn WIRKLICH heavy gemacht. Wenn ein Song traurig und emotional sein sollte, haben wir ihn in diesem Bereich atmen lassen.

Kathrin | MC: Wie hat der Einstieg von Jake in die Band euren Sound beeinflusst?

Luke: Ein großer Teil von „Transmute“ wurde bereits geschrieben, bevor Jake ins Spiel kam, aber dass er am Ende des Schreibprozesses dazukam und den Dingen seinen Stempel aufdrückte, hob die Platte wirklich auf ein neues Niveau. Lewis und ich haben wirklich erkannt, wie wichtig es ist, jemanden zu haben, der die härtere Seite der Band gut ergänzt und stimmlich eine ganz neue Textur in den Mix bringt. Jake ist ein unglaublich talentierter Musiker, vor dem Lewis und ich seit Jahren großen Respekt haben. Ich schätze mich immer noch sehr glücklich, in einer Band mit ihm und Lewis spielen zu dürfen.

Kathrin | MC: Worum geht es in Transmute?

Lewis: Das Album handelt vom Wandel und davon, dass ich das Gefühl habe, dass wir uns mitten in einem bedeutenden gesellschaftlichen Wandel befinden, und auch in unserem eigenen. Es spricht viel darüber, dass positive Veränderungen manchmal so schwer zu erreichen sind. Aber es ist auch optimistisch, weil es das begrüßt, was noch kommen könnte, und es erinnert uns daran, das Beste aus den Dingen zu machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kathrin | MC: Welcher Song ist besonders wichtig oder bedeutet euch am meisten und warum?

Lukas: Das ist schwierig, weil jeder Song auf dieser Platte aus unterschiedlichen Gründen einen sentimentalen Wert hat. Aber wenn ich mich für einen entscheiden müsste, wäre es wahrscheinlich der Schlusssong „Hesitation“. Lewis und ich hatten ihn ursprünglich geschrieben, um das Album auf eine wirklich düstere Weise zu beenden, der Song war nur halb so lang und hatte nicht das große euphorische Ende, das man auf dem Album hört.

Als wir ihn zum ersten Mal zusammenstellten, war er sehr repräsentativ dafür, wie wir uns fühlten, als wir in einer Band waren, und dass wir aufhören wollten. Wir jammten den Song in der Vorproduktion, hatten eine tolle Zeit und Machine (Produzent) hielt uns an und sagte: „IHR KÖNNT DAS RECORD NICHT SO BEENDEN?!?“ und wir stimmten ihm tatsächlich zu, wir fühlten uns viel positiver, was die Zukunft anging und begannen schnell damit, die aufbauende Art und Weise, wie der Song jetzt endet, zu gestalten.

Kathrin | MC: Wie verlief der Aufnahmeprozess? Auch in Bezug auf den ungewöhnlichen Ort?

Lewis: Luke und ich haben den Großteil des Albums in einem Jagdturm aus dem 16. Jahrhundert auf dem Lande geschrieben, der einem Freund unseres Managers gehört. Wir mussten einfach an einen Ort kommen, an dem wir ganz in unserer eigenen kleinen kreativen Blase sein und die Welt da draußen vergessen konnten. Wir haben es geliebt, mit Machine (dem Produzenten) an unserem letzten Album zu arbeiten, aber als es an der Zeit war, das Album aufzunehmen, konnten wir wegen der Pandemie nicht in sein Studio in Texas fahren.

Wir haben uns Studios in Großbritannien angeschaut, aber alles war so teuer und fühlte sich einfach nicht richtig an. Wir schlugen scherzhaft vor, die Aufnahmen in dem Turm zu machen, in dem wir ursprünglich geschrieben hatten… aber nachdem wir eine Weile darüber nachgedacht hatten, dachten wir, dass es tatsächlich machbar sein könnte. Mit der Hilfe von Machine bettelten, liehen und stahlen wir die gesamte Ausrüstung, die wir brauchen würden, um einfach ein provisorisches Studio im Turm einzurichten. Überraschenderweise gab es keine Probleme, und wir schafften es tatsächlich, es durchzuziehen. Es war ein großartiger Ort für uns alle, an dem wir einfach leben und gemeinsam Musik machen konnten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kathrin | MC: Gibt es gemeinsame Ziele, die ihr als Band unbedingt erreichen wollt? Habt ihr einen gemeinsamen Traum? Wenn ja, wie würde der aussehen?

Luke: Ich denke, alle anfänglichen Träume oder Optimismus in Bezug auf die Band sind durch die Jahre in der Musikindustrie gründlich zerstört worden, haha! Ehrlich gesagt ist es ein realistisches Ziel für uns, einfach das zu tun, was wir lieben, bis wir es nicht mehr lieben und es so weit zu bringen, wie wir es für möglich halten. Wir sind so abgestumpft, dass ich nicht glaube, dass wir im Moment viel mehr davon erwarten können, obwohl ein etwas realistischerer Traum als „Headlining Wembley“ wäre, eines Tages einen Weg zu finden, finanziell von der Musik zu leben.

Kathrin | MC: Rockmusik ist, zumindest in Deutschland, nicht mehr die beliebteste Musikrichtung bei jungen Leuten. Wie seht ihr das und wie seht ihr eure Position als Rockband in dieser Gesellschaft?

Lewis: In Großbritannien ist es ähnlich, es macht die Dinge schwer, weil heutzutage einfach weniger Leute zu Konzerten kommen und Rockmusik kaufen/streamen. Wir müssen sehr hart arbeiten, um ein Stück von einem ziemlich kleinen Kuchen abzubekommen, aber hoffentlich werden die Dinge weiter wachsen und wir können stabil von dem leben, was wir am besten können… Daumen drücken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kathrin | MC: Verglichen mit der deutschen Musikszene gibt es in Großbritannien viel mehr Bands im Rock-Genre. Macht es das einfacher oder schwieriger für euch, euch einen Namen zu machen?

Luke: Das ist schwer zu sagen, denn einerseits helfen mehr Bands, die unter dem Dach der britischen Rockszene aktiv sind, dabei, eine größere Szene zu schaffen, andererseits bedeutet das aber auch, dass die Szene viel gesättigter wird und die guten Festival- und Support-Slots viel stärker umkämpft und schwerer zu bekommen sind, ohne die richtige Unterstützung der Industrie. Also… um deine Frage zu beantworten, ich bin mir nicht sicher, haha.

Kathrin | MC: Du wirst bald mit Vukovi auf Tour sein. Wie habt ihr die lange Zeit ohne Live-Musik empfunden und worauf freut ihr euch am meisten?

Lewis: Wir haben seit zwei Jahren keinen Gig mehr gespielt, aber es ist seltsam, wie sich unsere Perspektive auf die Zeit verdreht hat, weil unsere Gehirne während der Covid-Sperren nicht viele Erinnerungen gespeichert haben. In gewisser Weise fühlt es sich gar nicht so lange an, aber das heißt nicht, dass wir nicht aufgeregt sind! Ich bin sicher, dass es seltsam sein wird, aber wir werden auch schnell wieder in Schwung kommen! Es wird wirklich Spaß machen, all diese neuen Songs live zu spielen, es hat lange gedauert!

Kathrin | MC: Werden wir euch in Zukunft auch in Deutschland begrüßen können?

Luke: Wir werden so schnell wie möglich wieder in eurem schönen Land sein und wir können es kaum erwarten!

Foto: Press To MECO / Offizielles Pressebild

More

Feature

Sepultura Sepulnation The Studio Albums 1998 - 2009

Sepultura gehören zweifellos zu den wichtigsten und einflussreichsten Metal-Bands der 90er Jahre und sind zudem der größte brasilianische Musikexport aller …

von