News

News

Korn: Jonathan Davis & Brian Welch äußern sich zu Bandkollege „Fieldy“

Fingers crossed.

VON AM 24/11/2021

Seit Juni diesen Jahres müssen Korn ohne ihren langjährigen Bassisten Reginald “Fieldy” Arvizu auskommen, der von der Band Abstand genommen hat, um sich seinen „schlechten Angewohnheiten“ zu stellen. Hoffentlich nur vorübergehend, denn sowohl im aktuellen Musik-Video der Band als auch auf allen bisherigen Promo-Aufnahmen ist er bisher nicht zu sehen.

Korn-Mitglieder über fehlenden „Fieldy“

In Rahmen einer Cover-Story bei Kerrang! kamen nun sowohl Frontmann Jonathan Davis als auch Gitarrist Brian „Head“ Welch über die Abstinenz von „Fieldy“ zu sprechen.

Welch, der selbst bereits mit Abhängigkeitsproblemen zu kämpfen hatte, befürwortet, den Kampf zusammen mit der eigenen Familie und mit dem entsprechenden Abstand zu führen. Zitiert wird er wie folgt:

„The best thing to do is stay at home, be with your family, and start processing. He’s got to find that healing. I still struggle with it. I had a few slip-ups with my ‘bad habits’ three-to-four years ago, so I understand it, but I dealt with it by hitting it head-on and stopping it from becoming a problem. I’m not concerned because I know he’s going to be okay.“

Neues Album im Februar 2022

Jonathan Davis betrachtet „Fieldy“ als „Bruder“ und kommt im Gespräch auf ganz eigene Probleme aus der Vergangenheit – im konkreten Fall den Tod seiner Ex-Frau Deven Davis – zu sprechen.

„I love him; he’s my brother. But I watched somebody I care about die and I’m not going to fucking do that again. I refuse to. I will feel guilt for the rest of my fucking life because of that. I tried my hardest but perhaps if I’d been a little bit tougher there’d have been a different outcome. I pray that he can figure it out and get better and come back and be a huge part of this band again.“

Das neue Album der Band heißt „Requiem“ und erscheint am 04. Februar 2022 über Loma Vista Recordings.

Foto: Tim Saccenti / Offizielles Pressebild

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von