Review

AlternativeElectronicaNu-Metal

Kritik: Deftones - "Black Stallion" (White Pony 20th Anniversary Deluxe Edition)

Hatten die Deftones ihre Fans mit dem starken “Ohms” schon verwöhnt, so folgt mit “Black Stallion”, dem Remix-Album von “White ...

VON

Hatten die Deftones ihre Fans mit dem starken “Ohms” schon verwöhnt, so folgt mit “Black Stallion”, dem Remix-Album von “White Pony”, das als Teil der Anniversary Edition erschien, ein weiteres Schmankerl. Zugegeben: Das Terrain der Remix-Platten ist ein eher schwieriges, gerade im Gitarren-Genre, sodass Fans und Kritiker regelmäßig skeptisch reagieren, wenn ein entsprechendes Special angekündigt wird.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

(@deftones)

Doch nicht jeder Versuch greift ins Klo, wie bei Limp Bizkit oder La Dispute, und so gibt es auch Beispiele, wie “The Mindsweep: Hospitalised” (Enter Shikari), “Re-Animation” (Linkin Park) und “aMotion” (A Perfect Circle), die durchaus überzeugen konnten. Wo sich “Black Stallion” wohl einreihen wird?

Deftones: Traum mit Black Stallion erfüllt

2020 ist für die meisten nicht nur ein Jahr zum Vergessen, sondern auch zum Erinnern: 20 Jahre ist es her, dass die Deftones mit “White Pony” nicht nur eines ihrer wichtigsten, sondern möglicherweise auch eines der besten Rock-Alben im 21. Jahrhundert veröffentlicht haben. Im Sommer kündigte die Band, neben einer Reissue der Platte, auch ein Remix-Album an, mit dem sich ein Traum erfüllt wurde: “Black Stallion”.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

(@deftones)

So erzählten Chino Moreno und seine Kollegen im Presse-Termin, dass sie schon kurz vor dem Release von “White Pony” bei Trip Hop Produzent DJ Shadow anfragten, ob dieser nicht Lust hätte sich diesem anzunehmen. 20 Jahre später ist es dann soweit und nicht nur DJ Shadow, sondern auch prominente Namen wie Robert Smith (The Cure) oder Mike Shinoda (Linkin Park) durfte je einem Song ihren Stempel aufdrücken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

White Pony im neuen Gewand

Ist der erste Durchlauf noch recht gewöhnungsbedürftig, so entfalten die einzelnen Interpretationen von “White Pony” ihre ganz eigene Magie nach und nach. So beginnt “Feiticeira” (Clams Casino) mit dem prägnanten Riffing von Stephen Carpenter, um dann in weite Ferne zu verschwinden und gegen eine synthetische Klangwelt ausgetauscht zu werden. Dass lyrisch lediglich “soon I’ll let you go” übrig bleibt, fördert die bizarre Atmosphäre nur. DJ Shadow entzieht “Digital Bath” sowohl seinem ikonischen Riffing als auch den Drums und lässt Morenos Stimme in einem reduzierten Gewand zurück, bevor “Elite” von Blanck Mass ein Industrial Gewitter entfacht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es sind diese Momente, die Fans auf dem ersten Blick einiges abverlangen, doch je öfter man sich “Black Stallion” hingibt, desto mehr weiß man dieses zu schätzen. So verwandelt Phantogram “Street Carp” in eine chillige Synthwave-Nummer, während Robert Smith das im Original ohnehin schon elektronische “Teenager” noch weiter reduziert und in einen intimen und friedlichen Lo Fi Song verwandelt – und dabei auch seine Stimme leiht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Knife Prty” vom kanadischen Elektropop-Duo Purity Ring wird zu einem ungewohnt unaufgeregten Tagtraum und Mike Shinoda gelingt mit seiner Version von “Passenger” ein absolutes Glanzstück, wenn er gegen Maynard James Keenans Refrain (Tool, A Perfect Circle) förmlich ankämpft und ihn durch einen unerwarteten Drop zurückweist, um ihn dann doch gewähren zu lassen. Wahnsinn!

Alles in Allem ist “Black Stallion” in einer Gesamtheit sehr gelungen. Songs greifen überraschend gut ineinander, sodass man fast den Eindruck bekommt, dass die einzelnen Künstler eben das große Ganze stets im Blick gehabt hätten, auch wenn die zweite Hälfte die stärkere von beiden ist.

Credit: James Minchin III / Offizielles Pressebild (2000)

ALBUM
White Pony (20th Anniversary Edition)
Künstler: Deftones

Erscheinungsdatum: 11.12.2020
Genre: ,
Label: Reprise Records (Warner)
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. Back to School (Mini Maggit)
  2. Feiticeira
  3. Digital Bath
  4. Elite
  5. Rx Queen
  6. Street Carp
  7. Teenager
  8. Knife Prty
  9. Korea
  10. Passenger
  11. Change (In the House of Flies)
  12. Pink Maggit
Deftones White Pony 20th Anniversary Edition
Deftones White Pony 20th Anniversary Edition
7
FAZIT
"Black Stallion" ist nicht für jedermann, doch die, die sich darauf einlassen können, werden es sicherlich häufiger anspielen. Gerade Robert Smith und Mike Shinoda machen ihren Job äußerst gut und zollen dem ohnehin fantastischen "White Pony" Tribut.
/morecorede
CURRENTLY OFFLINE