News

Interview

Wage War zum neuen Album: „Wir haben unseren Horizont erweitert“

Die Band über die Arbeiten zum neuen Album und konkreten Plänen für die ersten Konzerte.

VON AM 20/10/2021

Die Veröffentlichung des aktuellsten Wage War-Albums „Manic“ liegt nun schon ein bisschen zurück und wir hatten die Chance, ein paar Infos zur neuen Platte von der Band höchstpersönlich zu ergattern.

Wie die neue Scheibe trotz der Turbulenzen aufgenommen werden konnte und was der Lieblingssong der Band ist, erfahrt ihr hier im Anschluss.

Über Lieblingskinder und vorherige Alben

Aber werfen wir doch erstmal ein kleinen Blick zurück auf die voran gegangenen Platten: Man kann nicht sagen, dass man von Wage War nur unregelmäßig Neues auf die Ohren bekommt. Alle zwei Jahre hat die Gruppe aus Florida uns ein neues Album beschert und jedes konnte seinen Vorgänger toppen. Mit jedem Release wurden die Songs ehrlicher. Man fokussierte sich immer mehr darauf,das wohl beste Album bisher zu veröffentlichen. Laut der Meinung von Clean-Sänger und Gitarrist Cody Quistad ist dies auch gelungen.

Auf die Frage, welcher denn sein Liebingssong von allen Alben zusammen sei, sagte er: „Das ist eine schwierige Frage, fühlt sich an wie ein Lieblingskind zu wählen. Ich werde immer besonders stolz auf ‚Johnny Cash‘ sein, aber einige meiner Lieblinge befinden sich auf der neuen Platte wie zum Beispiel ‚Manic‘.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als gesamte Gruppe habe man sich noch nie so sehr auf eine Veröffentlichung einer neuen scheibe gefreut. Das Album sei genau das was man schaffen wollte: Eine Platte, die die Leute nach all den hinter uns liegenden Turbulenzen verbindet. Die ganzen Höhen und Tiefen, die auch die Band durchmachen musste, werden auf „Manic“ gesammelt und verarbeitet.

Was tun, wenn die Welt stillsteht?

Während der letzten eineinhalb Jahre hat man als Musiker nahezu seinen Job verloren, eine Berufung, die mehr bedeutet, als nur Musik zu kreieren. Man hat Geburtstage sowie Beerdigungen verpasst, man hat so viele außergewöhnliche Dinge erlebt. Und dies alles war mit einem Schlag weg.

Also hat man sich zusammengerauft und eine Möglichkeit gesucht, wie man wieder dort hin kommt – und diese wurde auch gefunden: Man hat sich eine kleine Hütte in den Wäldern im östlichen Georgia geschnappt und sich dort, abgesehen von ein paar kleinen Wanderungen, verschanzt.

„Wir haben dort dann an ein paar Demos gearbeitet und sind mit fertigen Songs wieder nach Hause gegangen. Wir haben mit dieser Aktion definitiv unseren Horizont erweitert, auch wenn dies nicht ganz einfach war, da wir uns über längere Zeit nicht sehen konnten.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wage War blicken nach vorn

Da man sich ja allmählich wieder für Live-Musik und Konzerte rüsten kann, will man natürlich auch gut vorbereitet zu den (hoffentlich) bald stattfindenden Shows gehen. Daher ist die Frage naheliegend, welche Songs denn vom neuen Album live performed werden. Dazu äußert sich Cody wie folgt: „Na hoffentlich werden wir einige von ‚Manic‘ live spielen! Was wir aber auf jeden Fall versprechen können: Wir werden ganz sicher ‚High Horse‘, ‚Circle The Drain‘ und ‚Teeth‘ spielen. Wir werden bestimmt auch ‚Relapse‘ und ‚Manic‘ für euch spielen.“

Auch für Kollaborationen sei man laut Cody offen. „Ich liebe es, Songs zu schreiben und ich bin immer offen für neue Zusammenarbeiten.“

Abschließend kann man sagen, dass „Manic“ wohl wirklich das Album ist, welches die Gruppe immer schon machen wollte.
Am Ende gehen Wage War stärker denn je aus allem hervor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foto: Wage War / Offizielles Pressebild von Fearless Records

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von