News

News

Wacken World Wide: Auftritte von Heaven Shall Burn, Eskimo Callboy etc. auf Abruf verfügbar

Popcorn, anyone?

VON AM 04/08/2020

Corona hat die komplette Musiklandschaft wie eine riesige Tsunamiwelle erfasst und davongespült. So oder so ähnlich fühlt es sich zumindest an: keine Live-Musik, Festival- und Konzertabsagen, wohin man auch nur schaut, schließende Clubs. Menschen, die um ihre Existenz ringen. Man sitzt wortwörtlich auf dem Trockenen, egal ob als Musikliebhaber oder als jemand, der darin seinen Beruf gefunden hat. So musste auch der Urvater der deutschen Festivalszene ausweichen und verlegte das Wacken Open Air mal kurzerhand ins Netz.

Das „größte Festival“ aller Zeiten?

Wacken World Wide nennt sich das Spektakel und bildet damit die größte Mixed-Reality-Metal-Show aller Zeiten. Das fühlt sich für den ein oder anderen etwas wie der Phönix aus der Asche an – oder wie der Fisch zurück ins Wasser (um mal bei einem Element zu bleiben).

Bevor das Wacken World Wide an den Start ging, hatte man uns zu einem Roundtable mit Thomas Jensen eingeladen und wenn der Urvater der deutschen Festivalkultur zum Roundtable einlädt, dann ist man da als gutes Musikmagazin natürlich gerne mit dabei.

In einer kleinen, fast schon familiären Runde konnte man mit dem Wacken-Mitgründer über das anstehende Online-Event sprechen. Man hat erfahren, dass die Ideen für digitale Formate schon länger in den Köpfen der Verantwortlichen kursierten und diese bei einem Bier öfter mal diskutiert wurden.

Der Anspruch an das WWW war ganz klar laut Jensen: “Wir wollen, dass es ballert”. Nichts leichter als das, wenn man sich das Line-Up anschaute: Für jeden war etwas dabei, sodass das heimische Wohnzimmer ruckzuck zum Pit umgebaut werden konnte.

Eine völlig neue Erfahrung für alle alteingesessenen Wacken-Gänger und Wacken-Newbies.

Eine Familie, eine Mission

Realisiert wurde das Mixed-Reality-Konzept von MagentaMusik360 zusammen mit den Veranstaltern des Wacken Open Airs. Durch die Produktion in einem eigens aufgebauten Mixed-Reality-Studio werden reale Auftritte, Lichtshow und Bühnen-Effekte mit dem virtuellen Wacken-Set verbunden. Alles ist virtuell – und wirkt doch real. Und die Kirsche auf dem Eis: Es ist komplett kostenfrei für die Zuschauer.

“Das gesamte Team hat gemeinsam mit unseren Partnern, wie unter anderem den KollegInnen von Live Nation Brand Partnership & Media und dem Team von Jung von Matt (Entwicklung Marke WWW), hervorragende Arbeit geleistet und wir sind stolz, gemeinsam mit der Telekom Heavy Metal auch in der aktuellen Zeit weltweit zu unseren Fans bringen zu können! In schweren Zeiten hält die Szene gut zusammen. Man kann stolz sein, dass man ein kleiner Teil dieser weltweiten Family ist”, so Jensen über sein Team und die Metal-Community.

Der Kampf um das Überleben für Veranstalter, Techniker, Clubs und Künstler geht derweil weiter. Thomas Jensen ist zuversichtlich, dass sie die Krise gut meistern: “Wir werden überleben”. Rundum klingt es doch nach einer sehr vielversprechenden Alternative. Klar, wir vermissen es natürlich, neben unseren schwitzigen Nachbarn in der Sonne zu stehen und mit einem Bier in der Hand unsere liebsten Bands zu feiern.

Dennoch ist es ein durchaus würdiges Trostpflaster für Fans und auch für Künstler. Ob uns diese Art von Konzert bzw. Festivals auch noch ins nächste Jahr begleiten werden, das weiß aktuell tatsächlich niemand und auch meine Tarot-Karten liefern mir dazu leider keine klare Vorhersage.

Eines steht jedenfalls fest: 2020 ist ein Jahr zum Umdenken, sich neu erfinden und auch Risiken einzugehen und das ist dem Team von Wacken Open Air zusammen mit der Telekom gelungen.

Erlebt hier noch einmal das Wacken World Wide 2020

Wer sich die zahlreichen Auftritte noch einmal ins Gedächtnis rufen, beziehungsweise überhaupt endlich einmal anschauen möchte, hat noch für eine ganze Weile die Gelegenheit dazu.

Anschauen könnt ihr euch die extra aufgenommenen oder archivierten Konzerte jetzt über die entsprechenden Links weiter unten:

Alice Cooper (W:O:A 2013)
Arch Enemy (W:O:A 2016)
Beyond The Black
Blind Guardian
Body Count feat. Ice-T
Eskimo Callboy
Hämatom
Heaven Shall Burn
In Extremo
In Flames (W:O:A 2012)
Iron Maiden (W:O:A 2016)
Kreator
Long Distance Calling
Nightwish (W:O:A 2018)
Rage
Sabaton

Bild: Offizielles Artwork zum Wacken World Wide

More

Feature

IMPVLSE

Kennt ihr das? Da begegnet man einer Newcomer-Band, von der man zuvor noch nichts gehört hat, und ist sofort vom …

von