News

Music

Vulvodynia: Tom Hughes spricht über brutalen Angriff durch Ex-Sänger Duncan Bentley

Alles passierte während der aktuellen Tour.

VON AM 08/05/2023

Trotz eines unfassbar brutalen Angriffs in den eigenen Reihen befinden sich Vulvodynia noch ein paar Tage auf Tour – und das wohlgemerkt ohne festen Sänger. Duncan Bentley wurde nach einer Attacke auf Drummer Tom Hughes, bei der sogar von versuchtem Mord die Rede war, aus der Band geworfen; selbige zieht die ausstehenden Konzerte nun mit Fill-in Vocalists durch. Die übrigen Termine findet ihr ganz unten.

Tom Hughes (Vulvodynia) über die brutale Konfrontation mit Duncan Bentley

Tom Hughes hat sich mittlerweile über den betreffenden Vorfall geäußert. Das Statement haben wir euch in Gänze beigefügt – wir sind immer noch schockiert über diese Tat.

„Ich möchte mich einfach bei allen bedanken, die sich persönlich und über Nachrichten gemeldet haben. Abgesehen von ein paar Schmerzen geht es mir gut, und wir wollen einfach versuchen, die Tour fortzusetzen und das Beste aus dieser schrecklichen Situation zu machen.

Wir waren nicht in irgendeine Art von betrunkener Schlägerei verwickelt. Wir hatten nach der Show einen tollen Abend mit Freunden und gegen Ende des Abends bemerkten wir Veränderungen in seinem Verhalten, er wurde unberechenbar und reizbar und unnötig gemein zu anderen Menschen und Obdachlosen, so dass ich ihn, als wir zum Hotel zurückkamen, fragte, ob er überhaupt getrunken hatte, und er drehte völlig durch. Ich sagte wörtlich: „Duncan, als Freund muss ich wissen, ob du heute Abend getrunken hast“, und er rastete völlig aus.

Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Vor etwas mehr als einem Monat hatten wir auf den Philippinen mit einer sehr ähnlichen Situation zu tun, als er zu spät zum Lobby Call für unseren Flug kam und ich in sein Zimmer ging, um ihn zu wecken.

Seitdem hatten wir überlegt, ihm zu sagen, dass er die Band verlassen soll, aber er hatte uns versichert, dass er mit dem Trinken aufhören würde und sich professionelle Hilfe gesucht hatte. Tourneen werden Monate im Voraus geplant, und ich war derjenige, der die Bürgschaft für die Merch-Bestellungen und viele der finanziellen Dinge, die uns die Tournee ermöglichen, unterschrieben hatte. Wenn wir die Tour abgesagt hätten, wäre ich für immer finanziell ruiniert gewesen, also beschlossen wir, ihm im Zweifelsfall den Vorzug zu geben und mit ihm und seinem Versprechen, überhaupt nicht mehr zu trinken, weiterzumachen. Diese jüngste Situation beweist, dass es nie der Alkohol war, der ihn aus der Fassung brachte, sondern ein viel dunkleres psychisches Problem. Nach dieser Situation habe ich ihm mehrere Links zu den Anonymen Alkoholikern und anderen Behandlungsprogrammen sowie zu Psychologen geschickt und versucht, für ihn da zu sein. Ich habe auch versucht, ihm mit Hilfe unseres Managers einen Sponsor zu vermitteln, der aus unserer Szene kommt und das Musikleben und seine Probleme versteht und ihm nicht einfach Gott als Behandlung aufdrängen wollte. Er hat sich nicht ein einziges Mal an diese Person gewandt.

Wir haben Duncan nicht mit nichts in einem beliebigen Land zurückgelassen. Er stand kurz davor, wegen seines Verhaltens verhaftet zu werden, aber die Polizei hatte gesagt, dass wir in Prag wochenlang auf Gerichtstermine hätten warten müssen, und so sehr wir das auch wollten, wir waren dazu nicht in der Lage. Daraufhin entfernte die Polizei ihn aus dem Hotel und eskortierte ihn von uns weg mit der Aufforderung, ihn zu verlassen.

Selbst nach all dem und nachdem wir den größten Teil des Tages im Krankenhaus verbracht hatten, als wir in unserer Unterkunft ankamen, habe ich mich gestern Abend noch bei seiner Frau Cathrine gemeldet, um nach ihm zu fragen und ihr mitzuteilen, wie er seinen Flug nach Hause ändern kann, und ich habe ihm Geld geschickt, damit er dorthin kommen kann, wo er seinen Flug nach Hause nehmen kann – gegen den Willen aller anderen Beteiligten, denn ich wollte ihn nicht im Stich lassen.

Ich hoffe, er bekommt die Behandlung, die er braucht, und wird wieder gesund. Er wird nie wieder in der Band sein, aber ich hoffe, dass er behandelt werden kann und sein Leben in den Griff bekommt. Ich wünsche mir keine Gewalt gegen ihn.“

Live auf Tour 2023

Hier die noch ausstehenden Termine mit The Last Ten Seconds Of Life, Bound In Fear und Bonecarver:

09.05.2023 – DK – Copenhagen, Stengade
10.05.2023 – DE – Hamburg, Logo
11.05.2023 – DE – Mannheim, MS Connexion Complex
12.05.2023 – DE – Oberhausen, Kulttempel
13.05.2023 – NL – Rotterdam, Baroeg
14.05.2023 – BE – Gentbrugge, Asgaard

Fotos: Vulvodynia @ Instagram

Feature

Blackout Problems

„Ich empfinde uns nicht als eine Band, die irgendwann irgendeinen Hype erlebt hat!“ Blackout Problems stehen kurz vor dem Release …

von