News

News

Madball: New Yorker Behörde ermittelt wegen Nichteinhaltung der COVID-19-Regeln

Am Wochenende stieg das Event mit mehr als 2.000 Besuchern.

VON AM 27/04/2021

Am Wochenende stieg in New York eine Hardcore-Show mit Madball, Murphy’s Law, Wisdom In Chains, Bloodclot und The Captures… und das mit mehr als 2.000 Besuchern. In Anbetracht der Tatsache, dass wir weltweit gerade tief im Corona-Mist stecken, nicht nur arg verwunderlich, sondern auch mehr als bedenklich.

Mit ihrem Open Air-Konzert wollten die Acts eigentlich Geld für die New Yorker Feuerwehr sammeln und deklarieren das Ganze als Benefiz-Show. Leider wurden allem Anschein nach während des gesamten Events die Corona-Beschränkungen geflissentlich ignoriert.

Behördliche Ermittlungen gegen Beteiligte der Hardcore-Show mit Madball und mehr in New York

Auch wenn im Bundesstaat New York Konzerte und Großveranstaltungen unter strengen Auflagen wieder erlaubt sind, haben sich die Verantwortlichen an Regeln zu halten. Dazu gehören unter anderem Social Distancing und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, worauf beim Konzert – wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist – nicht geachtet wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun werden die Behörden tätig und ermitteln laut Gothamist.com wegen Nichteinhaltung der COVID-19-Regeln des Bundestaates New York. Konkret übernommen wurde der Fall vom NYC Parks Department.

Ein Sprecher der Behörde sagte dazu: „This matter is actively being investigated as the permit application filed and agreement appear to have been violated—future permits are in jeopardy.“ In welcher Form ermittelt wird und welche Strafe dem Veranstalter und den Beteiligten potenziell drohen könnte, ist noch nicht ganz klar.

Die beteiligten Musiker zeigten sich zum Teil nach der Show resistent gegen die Kritik, unterstützten die Idee dahinter regelrecht. John Joseph von Bloodclot rechtfertigte sich gar mit eher schwierigen Vergleichen.

In nicht mal zwei Wochen soll dann eine weitere solche Show mit dem gleichen Konzept (wenn man es als solches überhaupt betiteln kann) stattfinden. Statt Madball und Co. sollen dann planmäßig andere Acts mit von Partie sein.

Gouverneur Andrew Cuomo hatte vor einigen Woche angefangen, Livestätten mit begrenzter Zuschauerzahl und strengen Sicherheitsmaßen zu öffnen. Auch Open Air-Veranstaltungen sollen mit limitierter Besucherzahl möglich gemacht werden – ebenfalls mit Hygienekonzept. Eine Übersicht der im Staat New York geltenden Regelungen zu Veranstaltungen findet ihr hier.

Bild: YouTube / stonefilmsnyc „Madball „Set It Off“ Tompkins Square Park NYC (4/24/21)“

More

Feature

Mastiff

Mastiff haben vergangene Woche ihr neues Album „Leave Me The Ashes Of The Earth“ auf den Markt gebracht und damit …

von