News

Interview

Comeback Kid: „Unsere Musik dient in erster Linie der Selbstverwirklichung“

Andrew Neufeld über die neue EP "Trouble", die eigene Rastlosigkeit und die Pläne für 2024.

VON AM 11/03/2024

Die Menschheit ist in waschechten Schwierigkeiten, das scheint sich zuletzt sogar bis in die entlegensten Zipfel Kanadas rumgesprochen zu haben. Denn der mittlerweile in Toronto lebende Andrew Neufeld, Frontmann der Hardcore-Veteranen von Comeback Kid, scheint mit eben jener bedrohlichen Situation fast schon routiniert umgehen zu können. „Das wird in jeder Hinsicht ein echt spannendes Jahr werden“, so Neufeld zum generellen Stand der Dinge im Nachbarland. „Natürlich kann ich nicht genau sagen, wer Präsident werden wird, aber ich befürchte, es wird dieser Typ mit der roten Kappe werden. Du weißt schon.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

COMEBACK KID WIDMEN SICH MIT „TROUBLE“ DEM FALL DER ELITEN

Und Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, sind sogar das grundlegende Thema der aktuellen, mit „Trouble“ betitelten EP der Kanadier. „Es geht um Eliten, Prominente als auch Celebs und deren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Insbesondere natürlich deren endgültiger Fall in den Augen eben jener Öffentlichkeit. Für mich war das ein echt spannendes Thema, die vergangene Zeit bot ja leider genug praktische Belege zu diesem Thema.“

SONGWRITING ALS MÖGLICHE FORM DER SELBSTVERWIRKLICHUNG

Mit „Heavy Steps“ und „Outsider“ haben uns Comeback Kid Hardcore-Schwergewichte präsentiert, die nun folgende EP „Trouble“ schlägt musikalisch in eine recht ähnliche Kerbe, wirkt nicht zuletzt durch Will Putneys Produktion jedoch recht vielschichtig. „Unsere Musik dient in erster Linie der Selbstverwirklichung“, behauptet Neufeld.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Kommerzieller Erfolg, der damit einher gehen mag, macht das Touren lediglich ein wenig unbeschwerter. Nein, für mich und uns sind unsere Songs zuallererst ein Geschenk an uns selbst, auch wenn das komisch klingen mag. Schließlich haben wir die Möglichkeit, als Kollektiv einen Song entstehen zu lassen und diesen dann so aufzunehmen, dass er genau unseren Vorstellungen entspricht. Ist das nicht der reinste Wahnsinn, dass Du Wochen und Monate später auf der ganzen Welt tourst und die Menschen genau diesen Song dann mitsingen?! Mich haut‘ dieses Gefühl bis zum heutigen Tag um“, so der Frontmann der Kanadier.

COMEBACK KID SIND NACH WIE VOR RASTLOS GLÜCKLICH

Und wie geht ein Andrew Neufeld und der Rest der Band mit eingangs erwähnter Situation um? „Ich bin ein Weltenbummler. Betrachte ich den letzten Monat, dann habe ich eine einzige Nacht zu Hause in Toronto geschlafen. Zwischen den Touren Reise ich ziemlich viel und den Rest der Zeit bin ich mit der Band beschäftigt und versuche, den Kopf irgendwie über Wasser zu halten. Jeremy und Loren haben Kinder und sind voll und ganz mit ihren Familien beschäftigt. Und Stu spielt ja auch in Misery Signals und ist von morgens bis abends damit beschäftigt, sich auf deren finale Tour vorzubereiten.“

Auf die Frage hin, warum sich Comeback Kid eigentlich so oft in Deutschland blicken lassen, hat Neufeld eine erfreuliche Erklärung: „Mit Deutschland verbindet und etwas Besonderes. Ich zähle nicht mehr mit, wie oft ich schon dort war. Dieses Jahr werden wir im Sommer schon wieder dort sein. Ich freue mich riesig auf die Festivals und die Shows mit Bane. Wir spielen sogar auf ‘ner schwimmenden Venue, wobei die Tour in Deutschland startet und in Holland endet“, freut sich Neufeld.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Lisa Bressmer (lisa_brss)

Feature

Annisokay

Annisokay haben in den letzten Jahren ganz bestimmt schon die ein oder andere stressige oder hektische Tour mitgemacht. Doch an …

von