News

Music

Anti-Flag: Restliche Mitglieder verurteilen Justin Sane nach jüngsten Vorwürfen aufs Schärfste

Ein gemeinsames Statement wurde veröffentlicht.

VON AM 07/09/2023

Nachdem diese Woche ein Dutzend weiterer Frauen im Rahmen eines Artikels beim Rolling Stone Magazine mit schockierenden Vorwürfen in Richtung des ehemaligen Anti-Flag-Frontmannes Justin Sane an die Öffentlichkeit getreten sind, haben sich nun auch die übrigen Mitglieder der aufgelösten Band – Chris „No. 2“ Barker, Chris Head und Pat Thetic – zu den neusten Anschuldigungen geäußert.

Triggerwarnung: Der nachfolgende Beitrag enthält Erwähnungen der sexuellen Gewalt, die auf die Lesenden erschütternd oder verstörend wirken können. Bitte sei dir dieser Sache bewusst und nimm von diesem Artikel gegebenenfalls Abstand, um Reaktionen der Panik, der Angst oder Retraumatisierungen zu verhindern. Nähere Informationen dazu, sowie Hilfsangebote werden auf der Seite des Weißen Rings bereitgestellt.

Restliche Anti-Flag-Mitglieder zeigen sich schockiert über neue Vorwürfe gegen Justin Sane

In einem gemeinsamen Statement verurteilen sie ihren ehemaligen Bandkollegen aufs Härteste.

„In Anbetracht des kürzlich erschienenen Artikels im Rolling Stone Magazine möchten wir Kristina, Jenn, Molly, Rebecca, Suzanne, Mat, Susie, Stefanie, Karina, Ella, Elizabeth, Hannah und Tali für ihren Mut danken, den Schmerz zu teilen, den sie erlebt haben. Und anderen, die sich vielleicht noch melden, möchten wir sagen, dass Sie niemandem Ihre Geschichte schuldig sind, aber Sie sollen wissen, dass Sie nicht allein sind und dass wir Ihnen glauben.

Justin, wir glauben, dass du sehr krank bist und ernsthafte professionelle Hilfe brauchst. Wir wollen Mitgefühl haben und glauben an die wiederherstellende Gerechtigkeit, aber f*ck dich dafür, dass du so vielen Menschen wehgetan hast, nicht nur denen, die sich mutig gemeldet haben, sondern allen, die ihren Schmerz noch in sich tragen. F*ck dich dafür, dass du die Arbeit der Band und die vielen Menschen, die mit ihr in Verbindung stehen, so lange ausgenutzt hast. Wie es viele Triebtäter tun, scheint es, dass du unseren Glauben als Deckmantel für ungeheuerliche Aktivitäten benutzt hast, von denen du genau wusstest, dass wir sie niemals dulden würden.

Wir alle, kollektiv und individuell, haben in diesem Moment noch weit mehr Fragen als Antworten. Wir haben von all diesen Informationen in Echtzeit erfahren und sie verarbeitet. Wir haben Justin sehr vertraut und erfahren nun, dass wir getäuscht, belogen und während unserer gesamten Zusammenarbeit im Unklaren gelassen wurden. Was Chris Barker persönlich betrifft, so kannte Justin seine traumatische Vorgeschichte: Sein Vater wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt und sitzt derzeit im Gefängnis, seine Schwester wurde Opfer von Missbrauch, und Chris selbst wurde von einem älteren Kind in seiner Nachbarschaft sexuell missbraucht. Wir erzählen dies, um zu zeigen, dass Justin sich der emotionalen Reaktion, die wir auf solch destruktives Verhalten haben würden, sehr bewusst war. Aber auch, weil es unglaublich schmerzhaft ist, so lange mit jemandem auf der Bühne zu stehen, von dem man später erfährt, dass er ein Triebtäter ist, und sich damit abzufinden. Zwei Dinge können wahr sein: Eine Person kann in einem Raum freundlich und selbstlos sein und in einem anderen ein Monster.

Gegen 22:30 Uhr am 18. Juli wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass am nächsten Morgen ein Podcast veröffentlicht würde, in dem es um einen sexuellen Übergriff geht, an dem Justin beteiligt war. Wir leiteten eine Nachricht an ihn weiter, die eine Vorschau auf die Folge sowie ein Foto und einen Namen enthielt. Justin antwortete, dass er diese Person nicht kenne. Am nächsten Morgen, als wir drei Kristinas Geschichte hörten, wurde uns klar, dass er gelogen hatte. Um den Werten treu zu bleiben, die wir jahrzehntelang vertraten, verließen wir die Band sofort und ohne zu zögern. Wir drei entfernten die Internetpräsenz der Band, um den Raum zu begrenzen, in dem Leute Kristina angreifen, anfeinden oder verletzen konnten, während wir versuchten, diese schockierenden Informationen zu verarbeiten.

Da seit der Veröffentlichung des Podcasts immer mehr Details bekannt wurden, haben wir darauf gewartet, dass Justin das Richtige tut. In Anbetracht seines Mangels an Zerknirschung in jeglicher Hinsicht ist es sehr klar, dass er absolut nicht die Person ist, für die wir ihn gehalten haben.

Wir wissen nicht, wohin unser Weg uns führen wird. Im Moment fühlen sich Worte hohl an, und keine Erklärung kann das Leid, das verursacht wurde, lindern. Wir müssen noch viel über uns selbst lernen – es wird noch viel Gewissenserforschung und Selbstbeobachtung geben. Es wird viel Therapie nötig sein, und wir werden viel Zeit und Ressourcen in Einrichtungen investieren müssen, die auf die Bewältigung solcher Traumata spezialisiert sind. Wir drei stehen immer noch unter Schock und trauern, aber vor allem bricht es uns das Herz für jedes Opfer. Wir sind zutiefst betrübt über jede einzelne eurer schmerzhaften Geschichten und werden euch für immer dankbar sein, dass ihr den Mut habt, sie zu erzählen.

Liebe, Heilung und Gerechtigkeit für alle Überlebenden.
Pat, Chris und Chris

Foto: Josh Massie / Offizielles Pressebild von Anti-Flag

Feature

Sperling

Jedes Album ist besonders, immerhin investiert man nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit, Kreativität und Geld in (meist) ein …

von