Live

AlternativePost-HardcoreRock

Live bei: Blackout Problems in Karlsruhe (07.04.2022)

Zurück in die... Clubs.

VON AM 09/04/2022

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie ihr euch gefühlt habt, als ihr das erste Mal ein Konzert besucht habt? Auch, wenn die Erinnerungen daran noch vorhanden sind, hätte ich mir nicht erträumen können, diese Gefühle noch einmal genau so wieder erleben zu können. Das Konzert der Münchner Blackout Problems war nicht mein erstes Konzert dieses Jahr und auch nicht das erste seit Pandemie-Beginn, dennoch fühlte es sich nochmal anders an, den kleinen Saal des Tollhaus zu betreten, welcher ein Fassungsvermögen von 600 Stehplätzen heute schon ordentlich ausfüllte.

Attic Stories

Mit einem geschlagenen Gong im Foyer wurde der Beginn des Konzerts eingeläutet. Die letzten Besucher pilgerten durch die Tür in den kleinen Saal und wurden von Attic Stories begrüßt. Eine 4-köpfige Poppunk-Band aus Karlsruhe, welche seit Ende letzten Jahres ihren Bassisten ans Schlagzeug gesetzt hatten und seither dort behielten. Den Klischee-Satz, dass die Vorband das Publikum schon mal anheizte, finde ich zwar ausgelutscht, in diesem Fall passte er aber wie kein anderer.

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Die ersten Töne von „Lights“ erklangen von der Bühne und es war, als hätte man einen Schalter umgelegt. Wippende Köpfe und Gliedmaßen zogen sich durch die Menge. Die, lang verloren geglaubten, Endorphine strömten durch die Körper eines jeden Einzelnen und man war zurück in der alten Realität. Zurück Zuhause. Als nächstes folgte „Miserable Feeling“, alle Songs der Band stammten aus Veröffentlichungen der letzten zwei Jahre. „Manipulation“ war ihre letzte Single. „You Used To Be Home“ und „Tricks“ rundeten das Set der Karlsruher mit ihrem melancholischem Sound ab.

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Nach einer halben Stunde, welche viel zu schnell vorbei schien, war das Set zu Ende und Attic Stories gingen glücklich von der Bühne. In zwei Wochen stehen sie aber schon wieder in Karlsruhe auf ihrer eigenen Show auf der Bühne, zusammen mit Stand Up Stacy und Devil May Care.

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories

Attic Stories
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Blackout Problems

Nach einer kurzen Umbaupause kamen Blackout Problems endlich auf die Bühne und legten mit „Murderer“ direkt los. Das Publikum hatte sich direkt verdichtet und war von der ersten Sekunde direkt mit dabei. Während des zweiten Songs „How Are You Doing“ sprang Sänger Mario samt Mikrofonständer von der Bühne und stellte sich nach einer kurzen Runde in mitten des kleinen Saals. Die tanzende Menge, welche schon eine Traube um in gebildet hatte, brüllte seine gesungenen Worte zurück.

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Mit „Hold On“ spielten sie auch ältere Lieder und hielten so eine schöne Balance zwischen ihren Veröffentlichungen. Mit „Queen“, „Difference“ und „Limit“ fing das Publikum immer mehr zu verschmelzen und man sah eine moshende Masse. Die Band war in zurück in ihren alten Modus verfallen und sagte zwischen den Songs auffallend wenig. Aber was sollte man auch sagen, wenn man endlich wieder laut spielen konnte?

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Mit „Dark“, „Off/On“, „Brothers“ und „Amilya“ folgte eine weitere schöne Mischung aus alten und neuen Songs. Aber spätestens als „How Should I Know“ angestimmt wurde, verfiel mein Körper komplett in einen Rauschzustand und ich fühlte mich wieder in das Jahr 2015 zurückversetzt. Das durch Marius Bornmann am Schlagzeug auch ein Teil Heisskalt am heutigen Abend vertreten war, machte die Illusion umso realer. Jener war vor zwei Wochen erst als neuer Schlagzeuger der Band verkündet worden. Bewiesen, dass es möglich war, eine komplette Setlist in dieser kurzen Zeit anzueignen und makellos zu spielen, als würde er schon seit Jahren nichts anderes spielen, hatte er zu diesem Zeitpunkt am Abend allemal. Er fügte sich blendend in die Bandkonstellation mit ein und spätestens als ein Moment der Ruhe eingekehrt war, nachdem durch „Drive By“ und „Darling“ gepowert worden war, wurde er auch von den Fans als vollwertiges Mitglied willkommen.

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Bevor „Lady Earth“ ertönte, versuchte Mario die richtigen Worte zum vergangenen Abend zu finden und löste aus, dass die Menge Marcus’ Namen rief, da dieser auch ein paar Worte sagen sollte. So wurde danach auch Morris mit Rufen zum Sprechen aufgefordert und alle brachen nur ein paar Worte zu dieser unglaublichen Situation raus. Zu guter letzt fing die Menge an Marius’ Namen zu rufen und, während sein Gesicht noch vor ein paar Sekunden vielleicht etwas Unsicherheit und Ungewissheit ausgestrahlt hatte, verzog es sich schnell in Erleichterung und Glück. Eine schönere Geste als Mitglied aufgenommen zu werden, konnte man sich an seinem ersten Abend doch sicherlich nicht vorstellen.

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

„Poli’s Song“ folgte mit einem Circle Pit seitens des Publikums und mit „Kaos“ und „House On Fire“ wurden die letzten beiden Lieder nochmal mit voller Kraft angestimmt, bevor es für eine kurze Verschnaufpause von der Bühne ging um für die Zugabe „Rome“ und dann nochmal die letzten 10 Prozent an Energie, welche ein jeder nur noch im Körper trug, rauszulassen.

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Während „Germany, Germany“, der auch das Lied des Abends war, versuchten die Fans den Text wiederzugeben, während die Band belustigt auf der Bühne zuhörte. Auf Biegen und Brechen klappte es dann auch noch irgendwie und während „Best Of You“ von den Foo Fighters aus den Boxen klang, bedankte sich die Band und ging Songtext brüllend langsam von der Bühne. Perfekte Songauswahl, um den Abend abzurunden und die eh schon überkochenden Gefühle zum Überlaufen zu bringen.

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems
Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

Ein wirklich gelungener Abend, der die Hoffnung auf das kommende Konzertjahr nochmal steigen ließ ebenso wie die Vorfreude auf das, während dem Set angekündigte neue Album, welchem sich die Band nun als nächstes widmen möchte.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Pia Böhl (piaboehl)

More

Feature

Our Hollow, Our Home

Our Hollow, Our Home nutzen die neu gewonnene post-pandemische Live-Freiheit in vollen Zügen aus. Die britische Band machte zuletzt einige …

von