Live

AlternativePost-Hardcore

Live bei: Acres in Köln (05.09.2023)

Acres auf Burning Throne-Tour.

VON AM 06/09/2023

Sonnenschein und fast 30 Grad Anfang September. Das sind ehrlich gesagt nicht die allerbesten Voraussetzungen, um das MTC in Köln an einem Dienstagabend zu füllen. Und so kommt es dann auch. Obwohl Acres mit Skywalker und Chiefland eine wirklich beachtenswertes Tourpaket geschnürt haben, ist an diesem Abend noch reichlich Platz im MTC. Bedauerlich für die Bands, aber zumindest die Besucher:innen werden bei den hohen Temperaturen wenig gegen etwas mehr Bewegungsfreiheit einzuwenden haben.

Chiefland

Chiefland eröffnen den Abend pünktlich um 19.30 Uhr und können sich darüber freuen, dass sich auch zu dieser Zeit schon einige Fans im MTC eingefunden haben. Die werden dann mit einer halben Stunde feinstem Post-Hardcore belohnt. Oder ist es doch eher Alternative Rock? Die Frage kann man wohl bei allen Bands an diesem Abend stellen. Aber bekanntlich ist das Genre zweitrangig, wenn die Musik gut ist. Und das ist sie im Fall von Chiefland definitiv. Das Quartett aus Göttingen hat seit der Bandgründung im Jahr 2015 schon einige Höhen und Tiefen mitgemacht. Spätestens seit dem Release ihres Albums „Quiet Confidence“ im vergangenen Jahr befindet sich die Band aber auf einem guten Weg nach oben. Und wenn alle Supportshows auf dieser Tour so souverän ablaufen wie der Auftakt in Köln, dann haben Chiefland am Ende der Tour garantiert einige Fans hinzugewonnen.


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Philipp Mirschel (stray.view)

Skywalker

Weiter geht es mit den Skywalker. Und wenn man bei Chiefland schon von einer bewegten Bandgeschichte spricht, dann gilt dies für die Tschechen wohl erst recht.Trotz einer ganzen Menge starker Songs fliegen Skywalker, die im letzten Jahr am tschechischen ESC-Vorentscheid teilnahmen, immer noch zu oft unterm Rader. Die Band ist seit ihrer Gründung im Jahr 2011 regelmäßig hierzulande zu Gast und oft fragt man sich, weshalb Skywalker nicht viel mehr Aufmerksamkeit bekommen. So auch an diesem Abend im MTC. Die Band liefert wieder einmal eine von vorne bis hinten überragende Show ab.

Eine überragende Show

Dabei meint es das Schicksal gar nicht mal so gut mit Skywalker. Oder besonders gut – Schlagzeuger Damian Kucera ist nämlich kürzlich Vater geworden und steht nicht zur Verfügung. Das verkündet sein Bruder, Sänger Jay Kucera stolz – und im Sitzen. Er hat sich erst vor wenigen Tagen verletzt und muss deshalb die gesamte Show auf einem Barhocker sitzend absolvieren. Das fällt ihm zwar sichtlich schwer. Er schafft es aber trotz dieses Handicaps die Menge im MTC anzuheizen, als wäre nichts gewesen. Auch stimmlich zeigen sich Jay Kucera und Gitarrist David Machalicky gewohnt sicher und machen damit sogar den leider etwas blechernen Sound wieder wett. Die knapp 40 Minuten Show sind eine wahre Freude und so werden Skywalker mit viel Applaus verabschiedet.


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Philipp Mirschel (stray.view)

Acres

Skywalker liefern so gut ab, dass unweigerlich die Frage aufkommt, ob wir den wahren Headliner schon gesehen haben. Doch auch Acres haben sich für den Start dieser Headliner-Tour viel vorgenommen, als sie zu den Klängen von Seals „Kiss from a Rose“ die Bühne betreten. Schließlich hat auch die dritte Band des Abends bewegte Zeiten hinter sich. In der Corona-Pandemie war es um das Quartett aus Südengland äußerst ruhig geworden. Doch im letzten Jahr meldete sich Band mit den ersten Vorab-Singles ihres im März dieses Jahres erschienenen Albums „Burning Throne“ eindrucksvoll zurück. Das neue Album steht dann auch zurecht im Mittelpunkt der Show. In Sachen Sound erreichen leider auch Acres an diesem Abend nicht das Optimum. Eine gute Show liefern sie trotzdem ab. Auffällig ist, dass Sänger Ben Lumber gerade bei den älteren Tracks, die noch nicht auf seine Stimme zugeschnitten sind, nicht sein gesamtes Potential abrufen kann.

Acres fühlen sich mit dem neuen Sound sichtlich wohl

So sind es dann auch eher die neuen Songs wie „Into Flames“ oder „Nothing“, die für Begeisterung im Publikum suchen. Auch der neue, dunklere Sound der Sound kommt also gut an. Und auch wenn das MTC längst nicht ausverkauft ist, wird zumindest ein kleiner, aber feiner Circle Pit gebildet. Auch die Crowdsuferinnen trauen sich jedenfalls gegen Ende der Show endlich aus der Deckung. Apropos Ende der Show: Auch wenn Acres sich mit dem neuen Sound und dem neuen Album offensichtlich sehr wohl fühlen, gibt es zum Ende mit „Lullaby“ und dem obligatorischen Rausschmeißer „Lonely World“ noch einmal zwei Hits des 2019er-Albums „Lonely World“. Danach ist dann allerdings auch Schluss. Ein bisschen mehr als die gut 45 Minuten hätten es schon sein dürfen. Doch so oder so – diese Tour hat definitiv mehr Besucher:innen verdient als am Dienstagabend in Köln. Aber wir sind ja erst am Anfang – nutzt eure Chance!

Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Philipp Mirschel (stray.view)

More

Feature

Full Force Festival

Auch dieses Jahr ruft „The most metal place on earth“ wieder seine Jünger vom 21. bis 23. Juni zum Full …

von