Review

Alternative

Kritik: Hayley Williams - "Petals For Armor"

Hayley Williams ist als Frontfrau der Alternative-Rockband Paramore bekannt geworden. Jetzt startet sie mit ihrem ersten Solo-Album „Petals For Armor“ ...

VON

Hayley Williams ist als Frontfrau der Alternative-Rockband Paramore bekannt geworden. Jetzt startet sie mit ihrem ersten Solo-Album „Petals For Armor“ durch.

Der erste Höreindruck wirkt auf eingefleischte Paramore-Fans recht ungewöhnlich, doch man sollte sich absolut nicht davon abschrecken lassen! Denn geht man genauer auf die Materie ein, dann erschließen sich einem neue Welten, die man vorher noch nicht so wahrgenommen hat.

Hayley Williams legt auf „Petals For Armor“ ihre Seele offen dar

Williams scheint wirklich ihr Herz komplett geöffnet zu haben und alles rauszuholen, was sie lang für sich behalten hat. Das anfänglich komische Gefühl beim ersten Hören weicht schnell und es entsteht ein ruhiges nachdenkliches Selbst. Der rote Faden von „Petals For Armor“ ist deutlich zu erkennen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Verarbeitung der musikalischen Pause von Paramore, die durch die Selbstverwirklichungswünsche der Mitglieder bestimmt wurde und die Scheidung von New Found Glory-Sänger Chad Gilbert im Jahre 2017, sind sowohl in ihren Texten als auch in der musikalischen Unterlegung deutlich zu erkennen.

Die Sängerin zeigt sich auf ihrem Album von einer ganz neuen Seite. Wer die „alten Kamellen“ von Paramore gewohnt ist, wird einen sofortigen Unterschied zu ihrem jetzigen Werk feststellen können. Trotz der hauptsächlich glücklich wirkenden und sehr alternativen musikalischen Begleitung sind die Texte doch sehr nachdenklich und zeugen von Traurigkeit, Abschlüssen und Neuanfängen in sämtlichen Lebensbereichen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Album selbst in drei Parts unterteilt und jedes unterscheidet sich von den jeweils anderen. Die Songs könnten hinsichtlich der Gefühlslage ebenfalls nicht unterschiedlicher sein. Zum Teil sind sie sehr von starker Traurigkeit beeinflusst, manchmal erkennt man in einigen Songs einen Anflug von Hoffnung und Zuversicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Betrachtet man die Instrumente, so hat Williams alles Bekannte über Bord geworfen und ist von der typischen Kombi aus Gitarre, Bass und Schlagzeug abgewichen. Die rockigen Klänge weichen der neuen Mischungen aus Blues, Jazz und Pop inklusive alternativen Instrumenten, die mitunter der Vergangenheit angehört haben.

Es scheint, als hätte sie eine Liste mit sämtlichen Instrumenten vor sich liegen gehabt und daraus dann blind eins ausgewählt. Nichtsdestotrotz hat Williams es geschafft, jeden Song harmonisch und absolut gewollt klingen zu lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein gutes Beispiel für schon fast jazzartige Mentalität beim Umgang mit gewohnten Songkonzepten ist das Lied „Sudden Desire“.

Teilweise wechselt Hayley Williams innerhalb eines halben Taktes von einer harmonischen Grundstimmung in eine beunruhigende, schon fast gruselige Atmosphäre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Knappe zehn Sekunden später liefert sie altbekannte Rock-Vocals, um dann direkt im Anschluss in einen sehr düsteren, melancholischen und minimalistichen Gesang zu wechseln, der stellenweise an hyper-moderne Popsounds, wie die von beispielsweise Billie Eilish, erinnert (und das alles selbstverständlich mit dem von Fans geliebten „Hayley“-Stempel).

Beim Hören kommt man nicht drum herum, die Gefühle, die Williams vermutlich während des Schreibens erlebt und vor allem ausgelebt hat, irgendwie auch selbst zu empfinden.

Bild: Hayley Williams / Offizielles Cover zu „Petals For Armor“

Hayley Williams auf Tour

Derzeit gibt es keine angekündigten Tourdates für Hayley Williams. Sollte ein Termin fehlen, würden wir dich bitten, uns eine E-Mail an info@morecore.de zu schicken, damit wir diese hinzufügen können.

ALBUM
Petals For Armor
Künstler: Hayley Williams

Erscheinungsdatum: 08.05.2020
Genre:
Label: Atlantic Records
Medium: CD

Tracklist:
  1. Simmer
  2. Leave It Alone
  3. Cinnamon
  4. Creepin'
  5. Sudden Desire
  6. Dead Horse
  7. My Friend
  8. Over Yet
  9. Roses/Violet/Roses/Iris
  10. Why We Ever
  11. Pure Love
  12. Taken
  13. Sugar On The Rim
  14. Watch Me While I Bloom
  15. Crystal Clear
Hayley Williams Petals For Armor
Hayley Williams Petals For Armor
7.5
FAZIT
"Petals For Armor" von Hayley Williams ist ihr erstes Solo-Werk und gleichzeitig ein Album, welches in jede Lebenslage passt. Ob zu Hause beim Haushalt machen, während man einfach nur im Bett liegt oder während eines Spaziergangs in der Natur - es gibt immer wieder einen passenden Song, den man auf Dauerschleife hören kann und der sich in diesem bestimmten Moment einfach richtig anfühlt.

Meiner Meinung nach ist Hayley Williams ein kleines Meisterstück gelungen und man darf auf weitere Solo-Projekte von ihr gespannt sein.