News

News

Lamb Of God zeigen ein neues Live-Video zu „Resurrection Man“

Aufnahmen für konzertlose Tage.

VON AM 01/04/2021

Letzte Woche haben Lamb Of God die Deluxe-Ausgabe ihres Selftitled-Albums auf den Markt gebracht. Darauf enthalten sind nicht nur bisher unveröffentlichte Tracks und B-Seiten, sondern auch eine Live-Platte von einem Konzert der Band in Richmond, Virginia.

Um die konzertlose Zeit zu überbrücken, veröffentlicht die Band um Frontmann Randy Blythe zur Live-Fassung von „Resurrection Man“ nun auch die Bewegtbilder. Der Live-Clip steht nachfolgend zum Anschauen bereit.

Seht jetzt das neue Live-Video zu „Resurrection Man“ von Lamb Of God

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der Studiofassung ist „Resurrection Man“ Teil des aktuellen Selftitled-Albums aus dem letzten Jahr. Gitarrist Mark Morton kommentierte das Stück als solches wie folgt:

„‚Resurrection Man‘ has been a fun song to watch the fan reaction to and a fun one to play live for the first time. We wrote the music for that song quickly and spontaneously in pretty much an afternoon in our jam room. Willie freestyled the opening riff and we built from there. Sometimes it’s cool to just let stuff flow without overthinking things to death. I feel like ‚Resurrection Man‘ is a great example of that.“

Die aktuelle Scheibe markiert den nunmehr zehnten Longplayer der Kombo und den achten, den sie unter dem laufenden Bandnamen veröffentlichten. Zwei Platten erschienen als Burn The Priest.

Ende des Jahres sind Lamb Of God planmäßig hierzulande auf Tour. Die Termine stehen derzeit für November und Dezember auf dem Plan. Mit von der Partie sein sollen Kreator und Power Trip. Ob sich wegen des überraschenden Todes von Power Trip-Frontmann Riley Gale hier etwas ändert, ist noch nicht bekannt.

Bild: YouTube / „Lamb of God – Resurrection Man (Official Live Video)“

More

Feature

Deep Purple

Ich wag‘ es kaum in den Mund zu nehmen, aber ein C-Cover-Album? Von Deep Purple! Nach zwanzig Alben ist es …

von