News

News

Bad Wolves: Ausstieg von Tommy Vext habe nichts mit der „Cancel Culture“ zu tun

Aber anscheinend dennoch mit seiner Person.

VON AM 13/01/2021

Am Wochenende wurde bekannt, dass Bad Wolves und Frontmann Tommy Vext ab sofort getrennte Wege gehen. Wenngleich seitens der Band keine offiziellen Gründe zum Split bekanntgegeben wurden, ließ Vext in einem Live-Chat durchblicken, dass seine politischen Ansichten der Grund gewesen seinen, seine Band und das Label zu verlassen.

Drummer John Boecklin sprach nun in einem Livestream über die Fakten, die letztendlich zur Trennung führten. Demnach habe der Ausstieg Vexts nichts mit der „Cancel Culture“ zu tun.

Dass Vext schon immer seine politische Ansichten hatte und vehement vertrat, war jedem in der Band bewusst. Man habe diese Ebene aufgrund der professionellen Arbeit an der Musik immer hinten angestellt.

Intensiviert habe sich das Ganze aber während der Coronavirus-Pandemie.

Bad Wolves-Drummer spricht über die Gründe des Splits mit Tommy Vext

Die Band verbinde so viel mehr als nur das und es sei nicht in ihrem Interesse, ihren ehemaligen Sänger nun aus der gemeinsamen Vergangenheit auszuschließen.

„…And it’s like ‘Is this about politics?’ ‘Is this about this and that?’ Right now, what we would like to say is this is not about cancel culture, in what has transpired with the band. Doc has had his political views since I’ve known him. Since, fuck, when we first met in 2004. Tommy definitely became much, much, much more of a political person in the light of COVID when that hit.

However, they were still managing since the band began, if he had these ways or whatever. So it’s not all about canceling someone over some bullshit. We have too much to hold on to cancel someone over their political beliefs of anything. So I want to keep certain words out of it and all that crap and I know I sound like I’m being vague and cryptic, I’m not trying to be. I’m just not trying to be a drama bitch that’s just letting everything bleed out. We want the best for everyone who was and is in this band.“

Boecklin selbst hab immer versucht, politische Themen aus der Konversation mit seinen Kollegen und vor allem Vext herauszuhalten. Es habe immer funktioniert, die beiden Seiten voneinander zu trennen und die Zusammenarbeit sei immer gut gewesen.

„I mean, I will say that the band did kind of feel, to express how much this isn’t about cancel culture. The band definitely…Tommy’s views are very strong and very outspoken and out there. Where the band was being perceived, sort of, a certain way. As being extreme right wing. And we still, we would’ve and did…I would hang out with Tommy all the time recording this third record. Which is going to be a different thing now, but I would never speak of anything he posted about.

I would always try to disconnect from that and just remain being friends. I would never talk politics with him….I would just let him use that part of his life to get what he wanted out of it and express how me and him… we never had one political argument. Ever. I promised myself I wouldn’t say ‘politics’ in this, but I did. I’m just saying, it’s not about cancel culture once again.“

Dass es aber mit der Person des Sängers dennoch zu tun haben könnte, lässt Boecklin derweil an anderer Stelle zwischen den Zeilen durchklingen.

Obgleich sich daraus nicht entnehmen lässt, ob Vext von selbst gegangen ist oder gefeuert wurde, erklärt Boecklin, dass der Split ein Schritt gewesen sei, der „seinen Lauf nehmen musste“.

Das nächste Album nehme man darüber hinaus mit einem neuen Sänger auf:

“It’s sad to say that we had to part ways, or that he left, or that he was fired, whatever. Like, fuck all that shit. It’s just something that had to take its course like this. It was just past the point of going back. We understand where any fan would come from. ‘What’s this band without Tommy?’ or whatever, we understand it. But we’re here and we’re going to write the sickest record that we’ve ever done with a new guy and you can take it or leave it. Not as, like, a threat or anything, it’s just kinda like, you know, we’re here to just do business as usual. We’re musicians and that’s all we’ve ever done. Now we’re just going to push forward.“

Den ganzen Livechat mit John Boecklin und Doc Coyle haben wir euch nachfolgend zur Verfügung gestellt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tommy Vext gründete Bad Wolves 2016. Zuvor war er bereits in anderen Bands aktiv. Unter anderem war er Sänger bei Divine Heresy, Snot und Westfield Massacre.

Insgesamt brachte die Kombo zwei Alben auf den Markt. Nach dem Debüt „Disobey“ (2018) erschien 2019 die LP „N.A.T.I.O.N.“.

Beitragsfoto im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

More

Feature

Erra

Schon wieder Montag? Wir können es auch jede Woche kaum glauben. Wie gut, dass wir mit unserem Music Monday wenigstens …

von