News

Music

ARD stellt die Doku „Heavy Metal Saved My Life“ in der Mediathek bereit

Für entspannte Abende auf der Couch.

VON AM 20/11/2022

Euer Herz schlägt für Metal? Gehen wir jetzt mal grob von aus, sonst würdet ihr euch diesen Text gerade nicht durchlesen. Wer jetzt für die ungemütlichen Spätherbst-Tage noch ein bisschen Zeitvertreib auf der Couch braucht, dem sie die Doku „Heavy Metal Saved My Life“ ans Herz gelegt, die ab sofort in der ARD Mediathek auf Abruf bereitsteht.

Die zweiteilige Dokumentation ist seit dem 17. November auf Abruf verfügbar. Die erste Folge „Fans“ widmet sich den Geschichten von Anhängern von großen und kleinen Lichtern der Szene und erzählt, wie viele Acts und das Genre das Leben ihrer Fans beeinflusst haben.

Die zweite Folge „Queer“ thematisiert den Raum, den die Szene für diverse Geschlechterbilder bietet und räumt mit Vorurteilen auf.

Seht euch die Doku „Heavy Metal Saved My Life“ an

In persönlichen und ehrlichen Interviews kommen Fans zu ihrer Liebe zu Bands wie Iron Maiden, Faith No More, Mastodon, Gaahl und vielen mehr zu Wort.

Neugierig geworden? Dann könnt ihr euch beide Folgen natürlich ab sofort zu Gemüte führen. Reinschauen könnt ihr hier!

Eine Weile Zeit habt ihr übrigens noch, euch „Heavy Metal Saved My Life“ anzuschauen. Mindestens zwei Jahre wird die Doku in der Mediathek bereitstehen.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Sarah Soria-Galvarro (soga.focus)

Feature

Kid Kapichi

Hastings vorzeige Punkrocker Kid Kapichi haben seit ihrer Gründung im Jahr 2013 eine Mission: auf die Missstände der Welt, aber …

von