Live bei: BURY TOMORROW in Köln!

Als Domstädtler oder Mensch aus dem Einzugskreis der Stadt ist man verwöhnt, wenn es darum geht, dass Künstler XY demnächst auf Achse geht! Einen Tourstop in Köln gibt es eigentlich immer. Und da alle Kapellen es so halten, kommt es mitunter zu Überschneidungen der abendlichen Konzerte. So geschehen auch am heutigen, sonnigen Samstag, an dem man sich im Vorfeld zwischen BURY TOMORROW und TO THE RATS AND WOLVES entscheiden musste, zwischen Gebäude 9 oder Underground, Schäl Sick oder Ehrenfeld, Ruhrpott Spaß-Core oder britischem Metalcore. Gut, so schwer fiel die Entscheidung dann nicht! Scheinbar ging es da auch nicht nur mir so, denn das Konzert der Briten ist schon seit einer Weile ausverkauft.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Den Abend eröffnen THE CHARM THE FURY. Der Name ist mir zwar ein Begriff und auch die Tatsache, dass die Holländer eine Frau als Shouter haben, nicht aber, dass eben jene tatsächlich so stimmgewaltig ist. Die hübsche Blondine hat ganz schön viel Stimme und wenig T-Shirt an! Eigentlich doch eine nette Mischung für das großteils männliche Publikum, mag man meinen, aber der Raum ist zu diesem Zeitpunkt des Abends gerade mal zur Hälfte gefüllt!

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Es folgen ANY GIVEN DAY, um die es in den letzten Monaten etwas ruhiger geworden ist. Umso mehr freut es, die Jungs wieder live performen zu sehen! Die Herrschaften bestechen neben ihrer soliden musikalischen Leistung vor allem durch ihre Sympathie. Fronter Dennis grinst durch die ganze Performance hinweg und geht merklich in den positiven Reaktionen des Publikums auf! Die Liebe der Band und die Zeit, die sich die Jungs nach der Show nehmen, um am Merch wirklich jeden Fan zu treffen, findet man auch immer bei BURY TOMORROW wieder. Diese lieben ihre Fans, verabscheuen aber gekaufte VIP-Meet’n’Greets. Vermutlich mit ein Grund, wieso diese zwei Bands über die Tour hinweg zu guten Freunden geworden sind.

Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Gegen 21.30 Uhr stehen sie dann aber erstmal auf der Bühne: BURY TOMORROW. Nun ist das Gebäude 9 auch endlich proppenvoll. Vom ersten Song an lässt es sich das Publikum nicht nehmen, seine Stagedive-Künste unter Beweis zu stellen. Die Tatsache, dass der Veranstalter keine Absperrung aufgestellt hat, vereinfacht dies ungemein. Aber es erleichtertet nicht nur den Sprung in die Menge, auch sind die Fans ihren Musikern so näher. Und das genießen beide Seiten merklich! Sänger Daniel zieht unzählige Mädels und Jungs zu sich auf die Bühne, während sein Bruder Davyd Grimassen zieht und über die Bühne wirbelt. Diese Show macht Spaß, auch ohne selbst das Bad in der Menge zu wagen!


Die Band spielt einen cleveren Mix aus neueren Titeln der aktuellen Platte „Earthbound“ und älteren Songs. Fast fühlt man sich bei den alten Tracks an „das erste Mal BURY TOMORROW in Köln“ erinnert. Damals spielten die Jungs vor rund 20 Leuten im kleinen Raum des Underground! Heute ist die Hütte ausverkauft und die Luft brennt. Die Band beendet schließlich ihren Auftritt mit dem Song „Lionheart“, der zuvor lautstark vom Publikum eingefordert wurde. „Ihr wisst, dass wir ihn spielen“, lacht Daniel, ehe er loslegt. Und irgendwie ist das Konzert dann auch schon viel zu früh zu Ende. Für BURY TOMORROW endet die Nacht aber hier nicht. Noch eine ganze Weile nehmen sich die Jungs nun Zeit für ihre Fans, erfüllen Foto- und Autogrammwünsche und erinnern sich, mitunter sogar namentlich, an die wartende Meute. Mann, sind die sympathisch! Waren es, sind es, und werden es vermutlich auch immer bleiben. Danke für diesen Abend, Jungs!


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Kommentare