Review

MetalcorePost-Hardcore

Kritik: Of Mice & Men - "Timeless"

Wir schreiben Februar 2021 und damit beinahe „ein Jahr Corona“. Wenn Jahrestage normalerweise ein Grund zum Feiern sind, ist uns ...

VON

Wir schreiben Februar 2021 und damit beinahe „ein Jahr Corona“. Wenn Jahrestage normalerweise ein Grund zum Feiern sind, ist uns diesbezüglich eher zum Heulen zumute. Vor kurzem verriet Of Mice & Men-Frontmann Aaron Pauley, dass er seine Bandkollegen rund ein Jahr lang nicht persönlich gesehen hat. Und damit geht es den Musikern sicher wie vielen Menschen auf der Welt.

Die Band hielt das allerdings nicht davon ab, fleißig zu sein. Und so dürfen wir uns knapp eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung des aktuellen Albums „Earthandsky“ endlich über Nachschub der Kalifornier freuen. Die Kombo bringt ihre EP „Timeless“ an en Start und feiert damit auch zeitgleich Einstand bei ihrem neuen Label SharpTone Records.

Of Mice & Men feiern mit „Timeless“ Einstand bei SharpTone Records

Nachdem seit der Release des Selftitled-Debüts 2010 alle Platten über Rise Records erschienen, fand man nun nach einer Dekade ein neues Label-Zuhause bei SharpTone und befindet sich damit in guter Gesellschaft. Und wäre Corona nicht gewesen, hätten wir auch schon eher in den Genuss des neuen Materials kommen dürfen.

Wie Aaron Pauley, der seit dem Weggang von Austin Carlile 2016 die Lead-Vocals übernimmt, in unserem Interview verriet, haben die Arbeiten mit SharpTone bereits Ende 2019/Anfang 2020 begonnen. Man habe erste Ideen ausgetauscht und die Arbeiten zum neuen Material aufgenommen, doch dann kam die Pandemie um die Ecke. Die Arbeiten gingen also remote voran und mit „Timeless“ erreicht uns nun eine von insgesamt drei EPs, die die Band dieses Jahr an den Start bringen will.

Insgesamt drei Tracks sind auf der Scheibe vorhanden, wovon wir zwei bereits als Singles vorab zu hören bekommen haben. Im Zuge des Announcements ließen Of Mice & Men als ersten Appetizer auf ihre neue Ära den Song „Obsolete“ von der Leine – und der liefert das, was man erwartet hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das kann man jetzt gut oder schlecht auslegen und wie so oft muss hier die Erwartungshaltung, die man an die neue Musik einer Band hat, vorgebracht werden. Erwartet man eine Drehung um 180 Grad oder „darf“ ein Act seinem Stil treu bleiben? „Obsolete“ vereint das, was wir auf den letzten Platten kennengelernt haben: Treibende Beats durch die Drums von Schlagzeuger Tino Arteaga, eingängige Gitarrenriffs und eine breite Range der Vocals von Aaron Pauley.

Wenig Überraschungen, eine solide Basis

Der Song geht zu Beginn direkt nach vorne und wird im Refrain melodisch mit Singalong, der ins Ohr geht. Auch der Titeltrack, der als zweite Single veröffentlicht wurde, enthält eindeutig die OMAM-Handschrift, die wir vor allem seit dem „Besetzungswechsel“, also dem Weggang von Austin Carlile, serviert bekommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den ersten Output ohne Carlile markierte 2018 das Album „Defy“, bei dem Fans natürlich erstmal aufschrien. Der Sound des Longplayers ist vor allem im Vergleich zum sehr düsteren Vorgänger „Cold World“ melodischer und „post-hardcoriger“. Im direkten Vergleich mag das ein drastischer Cut gewesen sein, doch hört man sich durch die Diskografie der Truppe an, die mit „Earthandsky“ von 2019 immerhin sechs Full-Length-Player umfasst, so sind Soundwechsel keine Seltenheit gewesen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Timeless“ jedoch knüpft genau da an, wo „Earthandsky“ geendet hat – und stellt trotz des Label-Wechsels einen guten Übergang in eine neue Ära dar. Der dritte und letzte Song „Anchor“ unterscheidet sich marginal vom Titeltrack und „Obsolete“ und passt von Sound her eher auf „Defy“ als auf „Earthandsky“. Ein bisschen dramatisch und ein wenig hymnenhaft wirkt der Track und stellt einen guten Abschluss der drei Song starken EP dar.

Die Stücke pendeln sich irgendwo zwischen Metalcore und Post-Hardcore ein und liefern damit wenig Überraschung, aber dennoch einen soliden Sound. Wer von Of Mice & Men großartige Sprünge erwartet, der muss einen langen Atem haben. Dass die Truppe ihren Sound grundlegend ändert, wird – aller Voraussicht nach – nicht passieren.

Dass die Band genau die Tracks für die EP herausgesucht hat, macht Sinn, denn das macht das ganze Ding „rund“. Was uns auf den kommenden Releases erwartet und ob wir hier mit den darauf enthaltenen Songs einen anderen Sound zu hören bekommen, wird natürlich spannend.

Foto: Of Mice & Men / Offizielles Pressebild

Of Mice & Men Timeless
7.5
FAZIT
Of Mice & Men gelingt mit "Timeless" ein gelungener Einstand bei SharpTone Records. Gelungen deshalb, weil es der Band trotz neuem Umfelds gelingt, ihren Stil und ihre OMAM-typische Handschrift auf den drei Tracks beizubehalten. Große Überraschungen hinsichtlich des Sounds sollte hier niemand erwarten - aber will man das überhaupt?

Of Mice & Men News

ALBUM
Timeless (EP)
Künstler: Of Mice & Men

Erscheinungsdatum: 26.02.2021
Genre: ,
Label: SharpTone Records
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. Timeless
  2. Obsolete
  3. Anchor
Of Mice & Men Timeless
Of Mice & Men Timeless
7.5
FAZIT
Of Mice & Men gelingt mit "Timeless" ein gelungener Einstand bei SharpTone Records. Gelungen deshalb, weil es der Band trotz neuem Umfelds gelingt, ihren Stil und ihre OMAM-typische Handschrift auf den drei Tracks beizubehalten. Große Überraschungen hinsichtlich des Sounds sollte hier niemand erwarten - aber will man das überhaupt?
/morecorede
CURRENTLY OFFLINE