News

Musikvideo

Torrential Rain servieren uns mit „Why Do I Care“ den Sommerhit für die Core-Szene

Hier auch der Clip.

VON AM 08/07/2021

Torrential Rain werden einfach nicht müde und präsentieren uns heute ihre neue Single “Why Do I Care”, welche genau auf den zweiten Platz der vier angekündigten Veröffentlichungen für 2021 passt.

Im April dieses Jahres hatte sich die Band mit ihrer Single „Time Will Tell“ zurückgemeldet, nun folgt der ultimative Ohrwurm-Sommerhit, natürlich in glänzender progressiven Metalcore-Manier.

Seht das Video zu „Why Do I Care“ von Torrential Rain

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seit dem Frühjahr 2020 werfen Chris, Domi, Dario und Gordy in regelmäßigen Abständen mit treibenden Riffs, catchy Hooks und verspielten Arrangements um sich und können bis heute auf über eine halbe Million Streams zurückblicken.

Jetzt werdet ihr euch wahrscheinlich denken: Es ist unmöglich einen progressiven Metalcore-Song zu schreiben, der gleichzeitig eine aufbauender Ohrwurm-Sommerhit ist. Stellt euch vor… Torrential Rain haben genau das getan.

Mit ihrer neuen Single „Why Do I Care“ haben sie alle Elemente genommen, die sie ausmachen: wechselnde Taktarten, dicht komponierte Instrumentalpassagen, Synth- und Orchesterklänge und werfen sie in einen Topf mit kristallklaren, tragenden Vocals die die größten Popstars neidisch werden lassen würde.

Zusammen mit der makellosen Mixing- und Mastering Arbeit von Christoph Wieczorek von Annisokay/Sawdust Recordings und Ludwig Maier von GKG Mastering wird dieser Song mit Sicherheit auf voller Lautstärke laufen, wenn man sich das erste Mal seit einem Jahr mit seinen Freunden wieder zum Grillen treffen kann.

Von den Verantwortungen und Sorgen des Alltags zermürbt

Chris, Frontmann von Torrential Rain, äußert ich zur neuen Single wie folgt:

„Der Song ‚Why Do I Care‘ ist ein lebhaftes, erbaulich klingendes Stück, auch wenn die darin behandelten Themen nicht wirklich das Gleiche vermuten lassen. Man ist als Hörer an der Stelle einer Person, die gestresst durch Arbeit, Verantwortungen und den Sorgen des Alltags zermürbt ist. Dazu kommt dann auch noch der Hang zum permanenten Überdenken von Fehlern aus der Vergangenheit, egal ob aus persönlichen Erfahrungen oder aus einer Beziehung.

Das Schlüsselwort hier ist ‚Vergangenheit‘. Das liegt hinter einem. Das Leben sollte jetzt viel besser sein. Man sollte eigentlich keinen weiteren Gedanken mehr verschwenden und doch tut man es. Man ist fast schon besessen davon, jedes noch so kleine Detail zu analysieren, während alle anderen einfach weiter machen. ‚Say it’s over now‘ ist einer der Leitsätze des Songs und verstärkt den Wunsch, dass jemand anderes die Kontrolle übernimmt, mit dem Ziel, selbst die Verantwortung abgeben zu können. Nach und nach wird aber klar, dass die einzige Person, die im Stande ist, sich von all den Problemen zu befreien, man selbst ist. Also wird der Entschluss gefasst nicht kampflos aufzugeben.“

Der Bandalltag als Inspiration

„Wir versuchen all unsere Werke möglichst frei interpretierbar zu machen, darum wurden einige Aspekte des Songs visuell noch einmal etwas anders beleuchtet. Für das Musikvideo haben wir den Alltag als Band in den letzten eineinhalb Jahren als Inspiration genommen. Manchmal geht die Leidenschaft mit so viel Arbeit einher, dass man sich denkt: „Ist es noch das, was mich am Anfang so begeistert hat?“. Auch hier wird über jedes noch so kleine Detail gesprochen und philosophiert.

Im Video wird gezeigt, wie wir über die typischen Businessaspekte der Musikindustrie konferieren wie z. B. Profite maximieren, Marketing, Finanzen oder das richtige Image. Letzteres ist besonders wichtig, da im weiteren Verlauf des Videos versucht wird, einige Sub-Genres des Metalbereichs zu bedienen, um Torrential Rain mehr aus der Masse hervorstechen zu lassen. Auf dem Weg dahin geht allerdings das verloren, was die Band so besonders macht (oder wie im Song beschrieben „Burying the person I always used to be”).

Schlussendlich wird klar: Der Weg zur besten Version seiner selbst verlangt manchmal seinen Eigenheiten zu entfliehen und nicht jede Entscheidung zu überdenken. Torrential Rain waren schon immer darauf bedacht ihre Liebe zu dieser ganz speziellen Art der Musik mit Herzblut zum Ausdruck zu bringen.“

Das dazugehörige Musikvideo wurde von Christian Brauner begleitet und zeigt einmal mehr, dass Selbstironie, gepaart mit einer ordentlichen Portion Kreativität, immer gut beim Zuschauer ankommen. Brauner sagt zum Entstehungsprozess:

„Die größte Herausforderung und wohl gleichzeitig auch das größte Highlight am Dreh für ‚Why Do I Care‘ war die Kombination der vier verschiedenen Settings zu einem zusammenhängenden Musikvideo. Es war unglaublich abwechslungsreich und spaßig, an jedem Drehtag in einer komplett neuen Umgebung zu arbeiten und zu sehen, wie sich die Bandmitglieder an die verschiedenen Stilrichtungen anpassen. Natürlich wird man durch diese Vielfalt aber auch im Schnitt und vor allem im “color grading” gefordert, um am Ende ein Video liefern zu können, dass alle Settings überzeugend transportiert und trotzdem noch ‚wie aus einem Guss‘ wirkt.“

Bis es für Torrential Rain wieder auf die Bühnen geht, mag es hoffentlich nicht mehr allzu lange dauern. Wer die Band unterstützen möchte, darf sich über diesen Verweis mit Merch etc. eindecken.

Alle wichtigen Informationen zu Torrential Rain erhaltet ihr derweil hier!

Foto: Bastian Barth / Offizielles Pressebild

More

Feature

Deep Purple

Ich wag‘ es kaum in den Mund zu nehmen, aber ein C-Cover-Album? Von Deep Purple! Nach zwanzig Alben ist es …

von