News

News

Midweek Charts: Kataklysm, Nasty, Machine Gun Kelly und mehr in den Top 30

Wundervolle Aussichten.

VON AM 30/09/2020

Der Blick in die heutigen Midweek Charts der deutschen Albumcharts lässt unser Rock-, Metal- und Hardcore-Herz ganz besonders hochschlagen. Wir müssen nämlich nicht mal weit nach unten scrollen und wir haben bereits einen Haufen fetter Acts gefunden, die ihre Platzierung in der Hitliste mehr als verdient haben.

In den Top 30 (!) befinden sich nämlich Kataklysm, Nasty, Machine Gun Kelly, Defones, Lik und The Ocean jeweils mit ihren neuen Album, die vergangenen Freitag das Licht der Welt erblickten.

Kataklysm, Naste, Machine Gun Kelly, Deftones und mehr in den deutschen Midweek Charts

Kataklysm scheinen nach aktuellem Stand dabei ihre bisherige Leistung in den deutschen Charts beizubehalten. Während der Vorgänger „Meditations“ von 2018 auf Platz 21 einstieg und dessen Vorgänger „Of Ghosts and Gods“ 2015 auf Platz 27 zu finden war, entdecken wir „Unconquered“ in einem ähnlichen Feld. Die aktuelle Scheibe steht auf Platz 24 und wir freuen uns, dass die Kanadier es ins obere Viertel der Top 100 geschafft haben.

Besonders fett: Auch Nasty sind kaum weiter hinten zu finden. Die Beatdown-Truppe, die wir erst kürzlich in unserem schicken MoreCore TV Studio begrüßen durften, feiern mit „Menace“ auf Platz 26 gerade eine fette Party! Beim Sound der Platte auch kein Wunder.

Fangen wir an, die Liste von oben aufzurollen, begegnen uns zuerst The Ocean. Diese befinden sich mit ihrer neuen Scheibe „Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic“ auf Platz 4. Zum Vorgleich: Der thematische und zeitliche Vorgänger „Phanerozoic I – Palaeozoic“ von 2018 konnte sich „nur“ auf Platz 41 der deutschen Albumcharts absetzen. Scheinbar war nicht nur unser Rodney in seiner Rezension angetan.

Der Band aus Berlin auf den Versen sind derzeit die Deftones, die sich mit „Ohms“ auf Platz 5 ansiedeln konnten. Chino Moreno und Co. brachten mit etwas Corona-Delay auch vergangenen Freitag ihren neuen, lang erwarteten Longplayer auf den Markt, den unser Kevin für sehr gut befand, wie er in seiner Kritik kund tat. Es sieht also derzeit danach aus, als könnte „Ohms“ an den Vorgänger „Gore“ von 2017 anknüpfen. Die Scheibe stieg dato auf Platz 7 der deutschen Albumcharts ein und stellte nach „Diamond Eyes“ von 2010 und der Selftitled-Scheibe von 2003 den größten Charterfolg hierzulande dar.

Auf Platz 15 finden wir dann Tickets To My Downfall mit seinem neuen Album „Tickets To My Downfall“, mit dem er sich erstmals gänzlich dem Pop-Punk widmete. Im Vergleich zum vergangenen Jahr erschienen Rap-Album „Hotel Diablo“ eine deutliche Steigerung: Der Longplayer konnte hierzulande „nur“ Platz 75 sein Eigen nennen.

Den Abschluss „unserer“ Bands in den Midweek Charts machen diese Woche die Mannen von Lik. Die schwedischen Death Metal-Herren platzieren sich mit „Misanthropic Breed“ auf Platz 27.

Also wenn DIESE Aussichten uns und euch kein Lächeln ins Gesicht zaubern, wissen wir auch nicht. Dennoch gilt: Dieser Zwischenstand ist noch nicht das End-Ergebnis. Letzteres kommt wie immer erst am Freitag.

Bis dahin heißt es nochmal ordentlich Platten kaufen und streamen, denn wir wollen Rock in den Charts ja nach wie vor wieder groß machen, oder?

Foto: Cecilia Cardenas / Offizielles Pressefoto

More

Feature

Erra

Schon wieder Montag? Wir können es auch jede Woche kaum glauben. Wie gut, dass wir mit unserem Music Monday wenigstens …

von