News

Interview

Mastiff zum neuen Album: „Die einzigen Anforderungen waren unsere eigenen“

Sänger Jim Hodge über die Anforderungen an die Platte.

VON AM 14/09/2021

Mastiff haben vergangene Woche ihr neues Album „Leave Me The Ashes Of The Earth“ auf den Markt gebracht und damit den dritten Longplayer in ihrer Karriere veröffentlicht.

Wir haben uns bereits vor Release der Scheibe mit Sänger Jim Hodge über die eigenen Anforderungen an die neue Scheibe, den Songwriting-Prozess im Allgemeinen und die Chance, endlich wieder Live-Show spielen zu können, gesprochen.

Mastiff-Sänger Jim Hodge über das neue Album „Leave Me The Ashes Of The Earth“

MC | Kevin: Wie geht es euch kurz vor Release eures dritten Albums?

Aufgeregt! Es ist jetzt fast ein Jahr her, dass wir das Album aufgenommen haben, also ist es einfach eine große Erleichterung zu wissen, dass die Leute es hören können und es anscheinend auch genießen – wenn „genießen“ der richtige Ausdruck ist, um zu beschreiben, wie die Leute Mastiff erleben. Da bin ich mir unsicher. Manchmal sitzt man so lange an etwas, dass man die Perspektive ein wenig verliert, und obwohl wir dieses schreckliche kleine Album, das wir gemacht haben, zum Glück immer noch lieben, wissen wir, dass es nie selbstverständlich ist, dass es auch andere tun. Zum Glück hat unser Label eOne es auch geliebt und jetzt können sich mehr Leute denn je eine eigene Meinung darüber bilden! 

MC | Kevin: Welchen Anspruch habt ihr an das dritte Album gehabt?

Bei diesem Album verspürten wir zum ersten Mal wirklich einen inneren Druck, den Erwartungen gerecht zu werden, die sich aus dem Vorangegangenen ergaben. Wir haben uns immer ziemlich sicher gefühlt, dass das, woran wir arbeiten, einen Schritt über das hinausgeht, was wir vorher gemacht haben, aber unser letztes Album „Plague“ kam so gut an, dass wir uns tatsächlich einen Moment lang Sorgen gemacht haben, ob das Zufall war und ob wir die Dinge, die die Leute an diesem Album mochten, wiederholen – oder verbessern – könnten. Als wir dann aber mit dem Schreiben angefangen haben und die ersten Songs im Kasten hatten, waren wir zuversichtlich, dass es mit uns weiter aufwärts gehen würde. Ich schätze, die einzigen Anforderungen waren unsere eigenen – dass wir das Gefühl haben, dass wir uns weiterentwickeln und uns gegenüber dem, was wir vorher gemacht haben, verbessern. 

MC | Kevin: Ihr seid mittlerweile dafür bekannt, äußerst kurze Zeit im Studio zu verbringen. Wie schafft ihr es so effizient zu sein?

Die ehrliche Antwort ist, dass wir effizient mit unserer Zeit umgehen, weil wir das schon immer tun mussten. Unser altes Label hat uns keinen Vorschuss für die Aufnahmen gegeben und wir haben „Leave Me The Ashes Of The Earth“ selbst gemacht, bevor eOne hinzu kam. Also mussten wir das Studio immer aus eigener Tasche bezahlen, es war daher immer in unserem Interesse, so wenig Zeit wie möglich dort zu verbringen!

Dank des Geldes, das wir für unseren Song „Acid Breather“ bekommen haben, der auf dem Cyberpunk 2077-Soundtrack erschienen ist, hatten wir dieses Mal etwas mehr Geld zur Verfügung, sodass wir fünf ganze Tage im Studio verbringen konnten, im Gegensatz zu den zwei, die wir für „Plague“ gebraucht haben.

Trotzdem haben wir das Gefühl, dass wir am besten sind, wenn wir zusammen in einem Raum spielen, und es gibt eine gewisse Energie, die nur eingefangen werden kann, wenn eine Band tatsächlich spielt, statt alles einzeln aufzunehmen. Auch wenn unsere kurzen Aufnahmezeiten meist praktischer Natur sind, hilft es uns, das Beste aus uns herauszuholen, weil wir viel geprobt haben und bereit sein müssen, unsere Songs so schnell wie möglich durchzuziehen!

MC | Kevin: Wo habt ihr „Leave Me The Ashes Of The Earth“ geschrieben, was waren eure Einflüsse und spielt eure Heimatstadt Kingston Upon Hull ebenfalls eine Rolle?

Wir haben das neue Album an dem Ort geschrieben, an dem wir immer schreiben – in unserem schmuddeligen kleinen Proberaum, der jetzt in seiner ganzen Pracht in den Videos zu „Repulse“ und „Midnight Creeper“ festgehalten wurde. Sowohl ich als auch unser anderer Gitarrist Phil haben einige Riff- und Songideen alleine zu Hause, aber was immer wir zum Üben mitbringen, wird am Ende fast immer von der Band so umgestaltet, dass es für uns alle fünf bequem passt. Auf diese Weise arbeiten wir definitiv am besten, und deshalb waren die letzten 18 Monate auch so hart, da wir sehr viel Zeit damit verbringen mussten, uns überhaupt nicht zu sehen, geschweige denn gemeinsam zu proben oder zu schreiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Glücklicherweise hatten wir schon etwa 80% des Albums geschrieben, als die erste große Sperre einsetzte, sodass wir, als wir wieder anfangen konnten, hauptsächlich das, was wir schon hatten, verfeinerten, statt alles von Grund auf neu zu schaffen.

Unsere Inspirationen für dieses Album waren sehr vielfältig – wir fünf haben viele Überschneidungen in der Heavy-Musik, die wir mögen, aber jeder von uns hat auch eine breite Palette von Dingen, mit denen wir uns individuell verbunden fühlen, die wir in Stücke reißen und auf unsere eigene Art und Weise wieder zusammennähen. Ich persönlich habe mich auch außerhalb der Musik zu bestimmten Aspekten des Albums inspirieren lassen – ich habe während des Lockdown viele Videospiele gespielt und mich besonders in das Spiel Control verliebt. Der Eröffnungstrack des Albums, „The Hiss“, bezieht sich nicht nur im Titel und im Text auf das Spiel, sondern ich habe auch versucht, die bedrohliche, jenseitige Atmosphäre des Spiels klanglich wiederzugeben.

Was Hull angeht, so denke ich, dass unser Wohnort definitiv den Gesamtcharakter und die Stimmung von Mastiff beeinflusst und nicht direkt die Songs selbst inspiriert. Die meisten von uns sind in dieser Gegend aufgewachsen und haben einen Großteil ihrer Entwicklung – sowohl als Musiker als auch als Menschen – in der seltsamen, isolierten Welt von Hull verbracht. Hull ist nicht so schrecklich, wie es die zahlreichen Listen der „schlimmsten Städte Großbritanniens“ vermuten lassen, aber es ist auch nicht der warme und einladende Ort, als den ihn seine eifrigsten Verteidiger hinstellen. Es kann eine ziemlich trostlose Umgebung sein, und das fließt offensichtlich in unsere Musik ein, ob bewusst oder unbewusst.

MC | Kevin: Das Album wirkt noch einmal vielseitiger als die vorherigen Releases. Woher kommt diese Sound-Breite?

Zunächst einmal vielen Dank für deine Anerkennung. Unser breiterer musikalischer Horizont ist definitiv etwas, an dem wir hart arbeiten, und wir wissen es zu schätzen, dass die Leute diesen Aspekt der neuen Platte aufgreifen. Mit jeder Veröffentlichung – besonders seit ich und Dan bei „BORK“ zur Band gestoßen sind – denke ich, dass wir bewusst versucht haben, die Grenzen zu überschreiten und neu zu definieren, was Mastiff wirklich ist. Wir wollten unseren Sound an sich nie komplett verändern – das neue Album hat immer noch viel von dem düsteren, doomigen Sludge, den wir seit „Wrank“ verbreiten – aber wir haben langsam aber sicher angefangen, Ideen und Sounds aus vielen anderen extremen Szenen zu integrieren. Mit „Plague“ haben wir angefangen, mehr Grindcore- und Noisecore-Elemente in unsere Musik einzubringen, und ich denke, mit „Leave Me…“ sind wir sogar noch weiter gegangen, mit Aspekten von Metalcore, Death Metal und Black Metal. Diese Elemente überwältigen den Sludge-Kern nie völlig, sondern verdrehen und formen ihn so weit um, dass er zu etwas Einzigartigem von Mastiff wird. 

MC | Kevin: Würdet ihr sagen, dass ihr euren Sound auf dem neuen Album gefunden habt?

Ich denke, dass wir auf „Plague“ wirklich unsere Identität gefunden haben, aber „Leave Me…“ verfeinert diese Ideen und baut sie weiter aus. Es gibt Sachen auf diesem Album, die vor „Plague“ wohl keiner von uns als Mastiff-Songs in Erwägung gezogen hätte, aber dieses Album hat uns nicht nur die Türen geöffnet, was die Aufmerksamkeit der Leute und das Lob für uns angeht, sondern es hat uns auch wissen lassen, dass wir alles machen können, was wir wollen, solange es diese erschütternde, negative Stimmung behält. Wir haben gerade angefangen, an neuem Material zu basteln, und die paar Songs, an denen wir arbeiten, sind sehr unterschiedlich, aber beide fühlen sich aufgrund der Freiheiten, die wir uns auf den letzten beiden Alben gegeben haben, trotzdem sehr Mastiff-artig an.

MC | Kevin: Wie sieht der typische Schreibprozess bei Mastiff aus?

Wie bereits erwähnt, schreiben wir den Großteil unserer Songs in unserem gemeinsamen Proberaum. Manchmal entwickelt sich aus einem bestimmten Riff eine größere Idee, die sich zu einem Song entwickelt, manchmal wissen wir, welche Art von Song wir schreiben wollen, und werfen dann einfach mit Ideen um uns, bis wir auf eine treffen, die sich richtig anfühlt. Gelegentlich bringt einer von uns eine ziemlich konkrete Idee für einen ganzen Song zum Rest der Band und wir feilen daran, bis es für uns alle funktioniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um ehrlich zu sein, gibt es keinen festen Weg, wie wir an das Schreiben herangehen. Die meiste Zeit fangen wir einfach an, Krach zu machen und sehen, wohin es uns führt. Ich glaube, wir wissen inzwischen alle, ob sich etwas wie ein Mastiff-Song anfühlt oder nicht, also sind wir besser darin geworden, Ideen schon früh zu verwerfen – nicht unbedingt, weil sie schlecht sind, sondern weil sie nicht den richtigen Vibe haben. Wenn es nicht dazu führt, dass sich dein Gesicht verzieht und sich dein Magen verkrampft, ist es kein Mastiff-Song. 

MC | Kevin: Was können die Fans in diesem Jahr noch erwarten? Wie geht es weiter nach dem Release?

Wir sind vorsichtig optimistisch, dass wir wieder live spielen können, zumindest im Vereinigten Königreich. Wir haben Ende Oktober eine 6-Termine-UK-Tour mit unseren guten Freunden von Calligram, was für alle Beteiligten ein guter, gruseliger Halloween-Spaß sein wird. Wir haben eine kleine Handvoll Shows in der Zeit danach, aber es besteht immer die Möglichkeit, dass andere Shows auftauchen, also für alle auf unserer kleinen Insel, die das hier lesen: Haltet die Augen offen!

Es fühlt sich immer noch surreal an, nach 18 Monaten Pause wieder Shows zu spielen, und wir freuen uns auf jeden Fall darauf, die Reaktion auf die Songs von „Leave Me…“ live zu erleben, sobald die Leute die Chance hatten, das Album ein wenig zu verarbeiten. Wir haben eine Show gespielt, seit wir das „Repulse“-Video veröffentlicht haben, und die Leute haben absolut den Verstand verloren, als wir den Song spielten, also ist das ein gutes Zeichen, denken wir!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Danach haben wir für Anfang 2022 eine Tour geplant, auf der wir die mit Abstand größten Shows spielen werden, die wir je gemacht haben, aber das ist noch ein großes Geheimnis, deshalb können wir im Moment noch nicht mehr sagen. Und hoffentlich werden im Laufe des Jahres 2022 die Beschränkungen auf der Welt lockerer und wir bekommen die Chance, in Europa und den USA ein paar Köpfe zu zertrümmern! Bis dahin wollen wir einfach nur, dass so viele Leute wie möglich „Leave Me The Ashes Of The Earth“ hören, und hoffentlich mögen es mehr von ihnen, als dass sie es nicht mögen!

Foto: Stewart Baxter / Offizielles Pressebild

More

Feature

Mastiff

Mastiff haben vergangene Woche ihr neues Album „Leave Me The Ashes Of The Earth“ auf den Markt gebracht und damit …

von