News

Interview

Deep Purple im Interview: „Es ist ein tolles Gefühl, als Rocker Swing und Jazz zu spielen“

Keyboarder Don Airey über technische Herausforderungen, das neue Album und die ungewöhnliche Coverwahl.

VON AM 25/11/2021

Ich wag‘ es kaum in den Mund zu nehmen, aber ein C-Cover-Album? Von Deep Purple! Nach zwanzig Alben ist es kaum zu glauben, dass das Unmögliche noch möglich wird. Nachdem sie mit ihrem Vorgänger „Whoosh!“ die Charts stürmten, überraschen sie uns mit ihrem neuen Album „Turning To Crime“, welches am 26. November erscheint.

Wir hatten das Vergnügen, uns vorab ausführlich mit dem Keyboarder Don Airey über das neuste Werk zu unterhalten. Dabei erzählt er uns, welchen neuen technischen Herausforderungen er sich als Musiker stellen musste und wie ihn das Projekt körperlich auf Trab gehalten hat. Außerdem redet er über die Zusammenstellung der doch ungewöhnlichen Cover-Auswahl und Musik für die Band.

Don Airey von Deep Purple im Interview

Sarah-Jane | MC: Warum war gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, um ein Coveralbum zu machen?

Es wurde während des Lockdowns gemacht. Die Gruppe blieb in Kontakt, Bob Ezrin meldete sich. Er sagte: „Die Dinge sehen nicht gut aus, warum tun wir nicht etwas? Was können wir tun, was einfach ist?“. Es gab ein paar Telefonkonferenzen mit der Band und dem Manager und wir sprachen über den Titel. Welche Songs hatten den größten Einfluss auf dich, was ist dein Lieblingssong? Ich war mir nicht sicher, ob es funktionieren würde. Aber ich denke, wir hatten eine tolle Zeit. Ian Paice hatte eine tolle Zeit – zum ersten Mal in seiner Karriere konnte er sich Zeit lassen. Als die Tracks mit dem Schlagzeug auftauchten, fand ich, dass es großartig klang. Und ich konnte es kaum erwarten, daran zu arbeiten. Der Lockdown war eine wirklich dunkle Zeit in England, weil so viele Menschen starben. Es war ein großartiges Projekt, das dich bei Laune hielt.

Sarah-Jane | MC: Welche Herausforderung gab es, ein Cover-Album zu machen?

Ich denke, man kann die Tatsache, dass es Deep Purple ist, nicht verbergen. Ich glaube, das Geheimnis war, dass wir nichts Offensichtliches gewählt haben. Wir haben nicht die Beatles, die Rolling Stones oder The Who genommen (lacht). Es gab einige Songs, von denen ich noch nie gehört hatte – wie „Lucifer“, der Bob Seger-Song. Es war also auch lehrreich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sarah-Jane | MC: Du warst nicht eingerichtet, um zu Hause aufzunehmen – wie lehrreich war es, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ich habe im Laufe der Jahre Tausende von Aufnahmesessions gemacht. Aber ich habe immer nur gespielt und sie haben aufgenommen. „Bist du bereit?“ – „Bin ich!“ Ich habe also gelernt, wie man einen guten Pegel für alles bekommt, wie man sicherstellt, dass es nicht zu Verzerrungen kommt, und wie man versucht, die Balance zu halten. Die Hauptschwierigkeit bestand darin, dass das Aufnahmegerät auf der einen Seite des Raumes stand und das Klavier, die Hammond-Orgel, auf der anderen Seite. Also habe ich das Gerät auf Aufnahme gestellt und hatte 9 Sekunden Zeit, um zu rennen (macht einen panischen Lauf), Kopfhörer auf und Mist, neun Sekunden verpasst. So bin ich auch ziemlich fit geblieben (lacht).

Es hat mich musikalisch und körperlich fit gehalten. Es war frustrierend, wenn man ein technisches Problem hatte und nicht herausfinden konnte, woran es lag. Man muss dann überlegen, was die Ursache ist, und die Ursache war meistens ich. Ich habe dadurch Verständnis für die armen Leute entwickelt, die mit uns Musikern zusammenarbeiten.

„Wir klauen die Ideen anderer Leute und kleiden sie in das Gewand von Deep Purple.“

Sarah-Jane | MC: „Turning To Crime“ ist der Name des Albums – haltet ihr das immer noch für ein Verbrechen?

Nun, wir klauen die Musik anderer Leute, das war die Idee dahinter. Anstatt unsere eigene Musik zu machen, was wir normalerweise tun. Wir gehen auf Diebestour. Wir klauen die Ideen anderer Leute und kleiden sie in das Gewand von Deep Purple. Ich denke, das ist ein toller Albumtitel. Eigentlich kommt die Idee von der Plattenfirma, nicht von der Band. Mein Vorschlag war „Undercover“, wir hatten alle tolle Vorschläge. Aber „Turning To Crime“ ist der Beste.

Sarah-Jane | MC: „Let The Good Times Roll“ hat im Gegensatz zum Originalsong nun ein langes Keyboard-Solo. Wie kam es dazu?

In Cambridge, wo ich wohne, veranstalten wir alle zwei oder drei Jahre ein Bluesfestival, um Geld für die örtlichen Krankenhäuser zu sammeln. Das machen wir schon seit 25 Jahren. Ein guter Freund von mir, Mick Grabham, der früher in der Band Procol Harum und Cochise gespielt hat, bringt drei Songs mit. Einer davon ist „Let The Good Time“. Und als wir ihn mit Ian Paice aufnahmen, wurde er wirklich lebendig. Paice sagte: „Das ist großartig!“, dabei kannte er den Song gar nicht. Ich sagte zu Mick Grabham, dass wir das vielleicht covern, ob er Einwände hätte? Er sagte: „Nur zu!“ Ich nahm das Demo auf und kopierte das Arrangement von Quincy Jones ziemlich genau, aber ich ließ einige Lücken für Soli. Später fragte ich Steve, ob er ein Solo haben wolle, aber er überließ mir die Soli. Also durfte ich zwei Soli hintereinander spielen. Es ist ein tolles Gefühl, als Rocker Swing und Jazz zu spielen, das ist nicht einfach. Das Stück war wirklich aufregend für mich.

Sarah-Jane | MC: Spätestens bei „The Battle Of New Orleans“ kommt euer Humor heraus!

Wir haben das immer auf der Bühne gemacht, wenn wir „Speed King“ spielten. In der Mitte hatten wir einen Instrumentalteil. Roger fing dann an „The Battle Of New Orleans“ zu singen. Er und Gillan haben das in Episode 6 immer gemacht. „The British kept to come“ – es ist eine tolle Sache für einen Briten, ein amerikanisches Schlachtlied zu singen.

Sarah-Jane | MC: Welche der von dir vorgeschlagenen Songs haben es auf das Album geschafft?

Ich habe das „Medley“ gemacht, „Let The Good Times Roll“, „Jenny Take A Ride!“ und „The Boogie Woogie Flu“, das war mein Arrangement. Es gab einen Song „Chest Fever“ von der Band und ich habe eine nette Einleitung gemacht. In der Mitte gab es ein Instrumentalstück in einer seltsamen Taktart, das ich großartig fand. Aber als es dann soweit war, sagte Ian Gillan: „Ich kann diesen Text nicht singen, er ist schrecklich.“ Der ursprüngliche Song „Chest Fever“, den Robbie Robertson bei der Aufnahme anscheinend einfach erfunden hat. Das wurde also fallen gelassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sarah-Jane | MC: Jetzt hattet ihr genug Zeit, um zusammen zu arbeiten – gibt es schon mehr Material?

Es gab ein paar Sessions, aber die wollten wegen Krankheit nicht so recht gelingen. Aber wir haben noch etwas in Petto. Wir haben immer wieder neues Material. Wir halten den Kessel immer am Kochen! (lacht)

Sarah-Jane | MC: Deine Kollegen nennen dich „Onkel Don“ – was hat es damit auf sich?

Das liegt nicht an der Band. (lacht) Wir haben eine ganze Reihe von Mädels dabei. Unsere Garderobiere, Ian Gillans Assistentin, unsere stellvertretende Tourmanagerin und ein paar andere. So nennen sie mich. Denn ich koche ihnen immer eine Tasse Kaffee und frage: „Geht es dir gut?“

Sarah-Jane | MC: Ich habe ein paar Fotos auf der Deep Purple Website gesehen. Einige davon wurden von dir aufgenommen. Bist du auch ein Fotograf?

Ja, ich habe immer eine Kamera dabei. Ich schaue mir gerade meine Fotos an, die in mein Buch kommen. Ich habe ein schönes Foto von Ritchie Blackmore in der Garderobe gefunden. Er übt, schaut auf und lächelt, aber das ist 40 Jahre her (als die Welt noch jung war). Ich habe auch ein schönes Bild von Eddie Van Halen und Gary Moore mit Gitarren und im Gespräch.

Sarah-Jane | MC: Ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch traurig ist, die Leute zu sehen, die nicht mehr da sind.

Oh ja, das ist es. Ich vermisse Gary Moore. Er war so freundlich und talentiert. Manchmal fragte man sich: „Woher kommt das?“. Ich saß ein Jahr vor seinem Tod mit ihm in einer Kneipe. Und er sagte: „Weißt du, ich hatte eine große Erkenntnis über das Leben und die Musik.“ Und ich dachte, er würde mir sagen, woher die Musik kommt, aber er sagte: „Das Beste auf der Welt ist ein englisches Bier“. Mit so einer verblüffenden Offenbarung hatte ich nicht gerechnet. Er war ein Genie, genau das war er. Und lustig, und er hatte einen unglaublichen Witz.

Foto: Ben Wolf / Offizielles Pressebild

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von