News

Interview

Acres im Interview: „Das neue Album wird härter und dunkler“

Ben Lumber und Alex Freeman über das Comeback der Band.

VON AM 25/11/2022

Lange Zeit war es fast schon besorgniserregend still um Acres. Die Band aus Südengland veröffentlichte 2019 das Album „Lonely World“. Im selben Jahr zeigte man sich hierzulande neben einigen Festivalauftritten unter anderem auch als Support der Abschiedstour von Casey. Doch dann kam die Pandemie und es wurde still um Acres. Wie uns Sänger Ben Lumber und Gitarrist Alex Freeman jetzt im Interview verrieten, war das so aber alles andere als geplant. Eigentlich habe man vorgehabt, sich direkt wieder neuen Songs und einem neuen Album zu widmen. Doch die Pandemie habe die Pläne dann erst einmal gestoppt. Und so dauerte es zum Sommer diesen Jahres, als mit „Burning Throne“ erstmals nach drei Jahren neue Töne von Acres zu hören waren.

Acres gehen auf „Burning Throne“ neue Wege

Wie wir jetzt wissen war „Burning Throne“ nur der Anfang. Inzwischen hat die Band mit „Hold On“ und „Into Flames“ zwei weitere Singles veröffentlicht. Das Album, welches auch den Namen „Burning Throne“ tragen wird, erscheint Anfang März 2023. Für die Band sind die Vorab-Singles ein guter Eindruck davon, wie sich das Album anhören wird und wie sich die Band seit dem Release von „Lonely World“ entwickelt hat.

So erzählt Gitarrist Alex Freeman, dass er selbst gar nicht in das Songwriting zu „Lonely World“ eingebunden gewesen sei. Das sei damals auch kein Problem für ihn gewesen. Doch er wirkt schon glücklich, als er uns vom neuen Acres-Sound erzählt. So seien die neuen Songs in jedem Fall eine ganze Spur härter und auch vom Gesamteindruckt dunkler als die Songs auf „Lonely World“. Außerdem seien die neuen Songs besser auf die Stimme von Ben Lumber, der erst kurz vor dem letzten Album zur Band gestoßen war, zugeschnitten. Gerade die alten Songs passten schlicht nicht so gut zu seiner Stimme. Die Band sei jedenfalls sehr zufrieden mit dieser Entwicklung. Auch die bisherigen Reaktionen der Fans seien durchweg positiv. Auch das sorgt bei der Band sichtlich für Erleichterung – schließlich war man eine ganze Zeit weg vom Fenster.

Endlich wieder auf Tour

Mit dem neuen Album im Gepäck soll es natürlich auch wieder auf die Bühne gehen. Zunächst war geplant, Being as an Ocean nur im UK auf ihrer „Dear G-D“-Jubliäumstour zu begleiten. Doch sehr spontan ließ es sich noch arrangieren, dass Acres in der kommenden Woche (ab dem 28.11.2022) auch noch einige Termine auf dem europäischen Festland wahrnehmen. So wird es also auch die ersten Deutschlandkonzerte nach langer Zeit geben.

Für die Band kommt es sehr recht, dass Being as an Ocean sie als Support mitnimmt. Zum einen kennt man sich gut und BaaO-Gitarrist Michael McGough, der selbst Engländer ist, war in der Vergangenheit schon einmal als Manager der Band aktiv. Zum anderen nimmt die Rolle als Support-Act auch etwas Druck von der Band. Denn schließlich hat sich seit 2019 einiges geändert. Pandemie, Energiekrise und Inflation und natürlich auch der weiterhin allgegenwärtige Brexit sorgen für erhebliche Risiken, wenn es um das Planen von Tourneen geht. Und so ist es für die Band eine gute Gelegenheit, sich wieder mit der Bühne und der Live-Atmosphäre vertraut zu machen.

Große Pläne für 2023

Für das kommende Jahr steht dann aber auch wieder eine Headliner-Tour an – Details will die Band aber erst demnächst verraten. Dass dabei auch Deutschland auf dem Programm steht, ist für Alex und Ben aber selbstverständlich. Zum einen verbinden Acres seit jeher viel mit Deutschland, weil sie hier ihre allererste Tour gespielt haben – sogar noch bevor es im UK auf Tour ging. Und zum anderen wissen die beiden auch um die enthusiastische Fangemeinde in Deutschland. Positiver Nebeneffekt: Der Kebab in Deutschland. Das ist zumindest das erste, das beiden ganz spontan zu Deutschland einfällt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir dürfen jedenfalls gespannt sein, ob nach der spontanen Ankündigung dieses „Special Guest“ die Verkaufszahlen für die Tour von Being as an Ocean noch einmal richtig Fahrt aufnehmen – und natürlich darauf, wie der erste deutsche Kebab nach so langer Zeit schmeckt. Die Antwort auf die erste Frage gibt es schon bald in unserem Konzertbericht. Und die auf die zweite Frage dann spätestens im nächsten Jahr anlässlich des neuen Albums und der Headliner-Tour. Acres sind jedenfalls wieder da!

Foto: Ashley Bae / Offizielles Pressebild

Feature

L.S. Dunes My Chemical Romance Frank Iero

Obwohl es sich beinahe wie eine Ewigkeit anfühlt und wir wieder ein einigermaßen normales Leben führen, ist die Corona-Pandemie noch …

von