News

News

Grammy Awards 2021 werden um zwei Monate nach hinten verschoben

Nominiert sind u.a. Power Trip, Body Count und mehr.

VON AM 06/01/2021

Ende des Monats hätte eigentlich die Verleihung der Grammy Awards 2021 stattfinden sollen. Wegen der Coronavirus-Pandemie, den hohen Fallzahlen in Los Angeles, wo die Veranstaltung stattfinden soll, und der derzeit weltweit geltenden, sehr strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wird die Verleihung nun nach hinten verschoben.

Grammy Awards 2021 wegen Corona auf März verschoben

Statt am 31. Januar werden die Awards nun am 21. März 2021 verliehen. Harvey Mason Jr., der Vorsitzende der verantwortlichen Recording Academy, veröffentlichte dazu folgendes Statement:

„After thoughtful conversations with health experts, our network partner CBS, our host, and artists scheduled to appear, we have made the decision to postpone the 63rd Grammy Awards to March 21, 2021. The deteriorating COVID situation in Los Angeles, where hospital services have been overwhelmed, ICUs have reached capacity, and new guidance from state and local governments have all led us to conclude that postponing our show was the right thing to do. Nothing is more important than the health and safety of those in our music community and the hundreds of people who work tirelessly on producing the show.

We want to thank all of the talented artists, the staff, our vendors, and especially this year’s nominees for their understanding, patience, and willingness to work with us as we navigate these unprecedented times. The show will go on and we will unite and heal through music by celebrating excellence and saluting this year’s outstanding nominees.“

In den „für uns relevanten“ Kategorien sind u.a. Body Count, In This Moment, Poppy und Code Orange für einen der begehrten Grammy Awards nominiert. Weiterhin durften sich Power Trip über eine Nominierung in der Kategorie „Best Metal Performance“ freuen. Nach dem völlig überraschenden Tod von Frontmann Riley Gale im August 2020 eine ganz besondere Ehre.

Eine Übersicht der Kategorien rund um Metal, Rock und Co. findet ihr nachfolgend.

Best Metal Performance
Body Count – „Bum-Rush“
Code Orange – „Underneath“
In This Moment – „The In-Between“
Poppy – „Bloodmoney“
Power Trip – „Executioner’s Tax (Swing of the Axe) – Live“

Best Rock Performance
Fiona Apple – „Shameika“
Big Thief – „Not“
Phoebe Bridgers – „Kyoto“
HAIM – „The Steps“
Brittany Howard – „Stay High“
Grace Potter – „Daylight“

Best Rock Song
Phoebe Bridgers – „Kyoto“
Tame Impala – „Lost In Yesterday“
Big Thief – „Not“
Brittany Howard – „Stay High“
Fiona Apple – „Shameika“

Best Rock Album
Fontaines D.C. – „A Hero’s Death“
Michael Kiwanuka – „Kiwanuka“
Grace Potter – „Daylight“
Sturgill Simpson – „Sound & Fury“
The Strokes – „The New Abnormal“

Beitragsfoto im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von