News

Interview

Casey im Interview: „Wir wussten überhaupt nicht, ob sich noch jemand für uns interessiert“

Sänger Tom Weaver im Gespräch über das Comeback und die Zukunft der Band.

VON AM 27/06/2023

Als Casey Ende vergangenen Jahres ihr Comeback für dieses Jahr ankündigten und darüber hinaus auch noch zwei neue Songs veröffentlichten, war das schon eine gewaltige Überraschung. Schließlich hatte sich die Rückkehr der Band nicht wirklich angedeutet. Umso größer war dann die Freude über das Comeback. Die Zahl der Live-Auftritte hält sich in diesem Jahr allerdings noch in Grenzen. Der Auftritt bei Jera On Air war sogar der einzige Festivalauftritt auf dem Mainland – Grund genug, dass wir uns Sänger Tom Weaver für einen Talk geschnappt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es habe es keine konkrete Pläne für ein mögliches Comeback gegeben, als Casey 2019 ihre vorerst letzten Shows absolviert hatte. Dennoch, so Tom, wollte sich die Band die Möglichkeit einer Rückkehr schon damals offenhalten. Gründe für das angesichts des Erfolgs der Band doch überraschend frühe Ende habe es viele gegeben.

Tom selbst hatte Schwierigkeiten, Themen für die Songtexte zu finden. „Ich hatte einfach keine Themen, über die ich schreiben konnte. Und etwas fiktionales zu schreiben, nur um mit der Band weiterzumachen – das kam für mich damals nicht in Frage“, so der 32-Jährige.

Die Bandmitglieder hätten zu der Zeit auch persönliche Probleme gehabt, die mit der Zeit immer mehr Einfluss auf die Band genommen hätten. Daher habe man sich 2019 dazu entschlossen, Casey vorerst ruhen zu lassen und möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt wieder zusammenzufinden.

Ein seltsamer Zufall

Dieser spätere Zeitpunkt war dann im Spätsommer 2022 gekommen. Gitarrist Liam Torrance spielte Tom eine Songidee vor. Und schon nach wenigen Sekunden war ihm klar, dass das, was er da hörte, ein Casey-Song war.

Gerade einmal zwei Tage zuvor hatte sich Tom Weaver von seiner Partnerin getrennt – angesichts der Tatsache, dass (gescheiterte) Beziehungen schon immer ein wesentlicher Bestandteil seiner Lyrics waren, war das schon ein sehr seltsamer Zufall. Also beschloss man, Casey zumindest wieder eine Chance zu geben. Und weil sich das Proben und das gemeinsame Arbeiten an den neuen Songs sehr gut anfühlte, stand dem Comeback nichts mehr im Wege.

Was sich in vier Jahren verändert hat

Obwohl Casey nur vier Jahre weg waren, hat sich nach Ansicht von Tom Weaver vieles in der Musikwelt gewandelt. Das gelte gerade für das Hörverhalten vieler Fans. Die Band selbst sei oft nicht mehr so wichtig, stattdessen stünden einzelne Songs im Mittelpunkt. Sicher auch eine Entwicklung des Musikstreamings.

Er selbst wolle nie einer Band spielen, bei der die Fans nur wegen eines bestimmten „Hits“ zu den Shows kommen und sich für die Band selbst gar nicht interessieren. „Ich habe lieber 100.000 richtige Fans als 2 Millionen Hörer:innen, denen die Band vollkommen egal ist“, so Tom.

Der Band sei auch klar, dass sie mit ihrer Art von Musik nicht unbedingt ein Millionenpublikum erreichen könnten und sicher auch nicht so durch die Decke gehen könnten wie etwa Sleep Token. Mit dieser Rolle fühle sich die Band aber sehr wohl.

Der neue, alte Casey-Sound

Auch wenn es keine „Melodien für Millionen“ sind – gut angekommen sind die beiden ersten Singles nach der Rückkehr aber schon. Als im letzten Jahr die Idee entstand, wieder gemeinsam Musik zu machen, sei für alle Bandmitglieder klar gewesen, dass man ein neues Kapitel aufmachen wolle.

Neue Musik zu schreiben, die genau so klingt wie die alten Songs, um den Fans zu gefallen – das sei keine Option für die Band gewesen. Gleichzeitig wollte man aber auch keinen kompletten Stilbruch. Das Ziel sei es daher gewesen, dem Casey-Sound einen modernen, erwachseneren Look zu geben – „Fresh, but familiar“, fasst Tom es treffend zusammen.

Was bringt die Zukunft für Casey?

Als für Casey feststand, dass man gemeinsam weitermachen wolle, stand neben der Vorfreude auch eine Sorge im Raum: Was, wenn sich niemand mehr für uns interessiert? Was, wenn die Fans andere Bands gefunden haben und Casey nur noch ein Schatten der Vergangenheit für sie ist?

Tom Weaver gibt zu, dass die Band die Reaktionen auf das Comeback nicht habe einschätzen können – aber natürlich extrem erfreut über das durchweg positive Feedback gewesen sei. Ausverkaufte Shows, viele begeisterte Reaktionen auf die beiden neuen Songs. Das sei nicht selbstverständlich gewesen.

Bleibt noch die Frage, wie es für Casey weitergeht. Hier will – oder darf? – Tom noch nicht viel verraten. Ein wenig anteasern kann er dann aber doch. Ja, es wird ein neues Album geben. Ja, Casey wird auch hierzulande wieder auf Tour gehen. Mehr Details gibt es an dieser Stelle noch nicht. Nur den Hinweis von Tom, dass er sich schon sehr darauf freut, nach Deutschland zurückzukehren.

Die Gastfreundschaft, der gute Kontakt zu den Veranstalter*innen vor Ort, die treuen Fans – es gibt vieles, auf das er sich freut, wenn es wieder auf Tour geht. Na dann, worauf warten Casey noch?

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Hanna Wollny (sonderbar.fotografie)

Feature

Sperling

Jedes Album ist besonders, immerhin investiert man nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit, Kreativität und Geld in (meist) ein …

von