News

Interview

Asking Alexandria: “Wir waren immer eine Rock-Band und werden es auch immer bleiben”

Danny Worsnop im Talk zum neuen Album.

VON AM 17/09/2023

Es ist bereits wenige Wochen her, da veröffentlichten die Herrschaften von Asking Alexandria mit „Where Do We Go From Here?“ ihr neues und achtes Studioalbum. Zum Anlass dessen, haben wir uns mit Sänger und Frontmann Danny Worsnop zusammengesetzt und über seine persönlichen musikalischen Einflüsse gesprochen, wo er sich und die Band in der aktuellen Musikszene einordnet und welche Bandkollegen noch auf der Tour-Bucketlist stehen.

Asking Alexandria im Interview zum neuen Album

Kaum ein moderner Metalcore-Head, ehemaliger Pop-Punker oder treuer Anhänger des Emo-Zeitalters wird nicht gespannt die Ohren spitzen, wenn in näherer Umgebung der Name Asking Alexandria fällt. Vier Jahre nach ihrem Labelwechsel zu Better Noise und zwei Jahre nach dem Erscheinen ihrer letzten Platte See What’s On The Inside veröffentlichten die Briten im August ihr neues Studioalbum Where Do We Go From Here? zu welchem Fronter Danny Worsnop uns Rede und Antwort stand:

MoreCore: “Where Do We Go From Here” markiert das achte Album in eurer Bandgeschichte und hat durchweg positive Rezensionen erhalten. Interessiert euch überhaupt was Kritiker zu eurer Musik sagen?

Danny: Ja und Nein. Es ist davon abhängig wer das schreibt. Es interessiert mich überhaupt nicht was die Medien oder Journalisten rezensieren, aber ich respektiere die Gedanken und Meinungen meiner Kollegen und von den Personen, zu denen ich aufschaue. Das sind die einzigen Kritiken die für mich persönlich Gewicht haben.

MoreCore: Das Album hat auch seine härteren Momente, wie zum Beispiel mit „Bad Blood“. Woher kommt diese Rückkehr zur Härte?

Danny: Das Album ist eine Reminiszenz an alles, was wir in unserer Karriere erlebt haben und das passt definitiv zu dem was wir in den ersten drei Jahren gemacht haben.

MoreCore: Die Kommentarspalten verraten, dass viele euer Album für das Beste halten was Asking Alexandria in den letzten Jahren produziert haben. Was denkst du darüber?

Danny: Ich bin nicht in Kommentarspalten unterwegs also vertraue ich dir mal, wenn du das sagst, haha.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir wollten alle Parts, die Asking Alexandria seit 15 Jahren ausmachen, zusammenfügen“

MoreCore: Mit “Let It Go” wagt ihr euch in poppige Gefilde vor, die mit den weiblichen Vocals sogar etwas EDM-mäßiges haben. Wie ist das zustande gekommen?

Danny: Ich liebe Popmusik, genauso wie Blues, Soul, Country und ältere Rockgeschichten. Diese Einflüsse schwappen seit Jahren immer wieder über, genauso wie die „härteren“ Sachen. Wir wollten alle Parts, die Asking Alexandria seit 15 Jahren ausmachen, zusammenfügen.

MoreCore: Das Album ist jetzt schon seit einiger Zeit draußen und natürlich könnt ihr anhand von Streamingzahlen nachvollziehen, welche Songs sich als eher beliebt herauskristallisieren. Welcher eher „unpopuläre“ Track bekommt da deiner Meinung nach noch zu wenig Aufmerksamkeit?

Danny: Genauso wie Kommentarspalten schaue ich mir auch keine Streamingzahlen an. Mein Lieblingssong der Platte ist so oder so „Where Do We Go From Here“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ich lege meinen Finger nicht auf den Puls der Zeit“

MoreCore: In den letzten Jahren hat sich die Metal(core)-Szene stark für moderne Einflüsse wie Rap oder Elektronik geöffnet. Mit „Stand Up And Scream“, welches dieses Jahr 15 Jahre alt wird, wart und seid ihr auch immer ein Teil davon gewesen – wie seht ihr eure Rolle in der aktuellen Szene?

Danny: Ich lege meinen Finger nicht auf den Puls der Zeit in der Heavy Music-Szene. Ich höre mir das außerhalb von der Arbeit an Asking Alexandria nicht an, also kann ich das schwer beantworten. Keine Ahnung was „Metalcore“ sein soll, ehrlicherweise. Wir waren immer eine Rockband und werden es auch immer bleiben.“

MoreCore: Aktuell seid ihr mit The Hu, Bad Wolves und Zero 9:36 auf Tour und ihr durftet bisher die Bühne mit zahlreichen namhaften Bands wie Disturbed oder Shinedown teilen. Wer fehlt da noch auf eurer Bucketlist?

Danny: Wir haben es noch nie geschafft, mit unseren Freunden Breaking Benjamin zu touren, das würde eine Menge Spaß bedeuten. Ebenso mit Halestorm. Wir haben schon mit allen auf Festivals gespielt, aber wenn das nicht zählt, würde ich sagen alle unsere Freunde mit denen wir noch nie unterwegs waren.

MoreCore: Where do you go from here? Ist es für dich seit der Gründung von Asking Alexandria einfacher oder schwieriger geworden die nächsten Steps für die Bandzukunft zu planen?

Danny: Das ist und bleibt ein großes Geheimnis. Schnallt euch einfach an und genießt die Fahrt!

Und wann geht’s eigentlich wieder auf Tour?

Wann und wie diese Fahrt Asking Alexandria mal wieder auf den europäischen Kontinent bringt, verrät uns Danny in diesem Interview leider nicht. Dafür war die Kombo ja bereits Mitte des Jahres hierzulande unterwegs, um ihr vorheriges 2021er Album „See What’s On The Inside“ unters Volk zu bringen.

Aktuell befindet sich die Band zusammen mit The Hu, Bad Wolves und Zero 9:36 auf US-Tour, es bleibt also abzuwarten, wann Worsnop und Co. uns mit ihren neuen Songs erstmalig live beglücken werden. Wir drücken natürlich die Daumen, dass es schon bald soweit ist!

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Faye Strässle (acalltothedreamers)

Feature

Vor 11 Jahren ist die ehemalige Industriemechanikerin Ina Bredehorn zur Rocksängerin Deine Cousine geworden. Seitdem tanzt die Wahlhamburgerin auf vielen …

von