Review

AlternativeRock

Kritik: Twenty One Pilots - "Scaled And Icy"

Twenty One Pilots als ein “Phänomen” zu bezeichnen, ist regelrecht untertrieben. Kaum eine Band hat es in den letzten Jahren ...

VON

Twenty One Pilots als ein “Phänomen” zu bezeichnen, ist regelrecht untertrieben. Kaum eine Band hat es in den letzten Jahren geschafft derart auf sich aufmerksam zu machen. Das Duo (!!!) füllt mittlerweile jede Halle, hält den Guiness Weltrekord für das längste Musikvideo, hat diverse Preise abgeräumt – unter anderem den Grammy für das beste Pop Duo/ Group Performance – und ist zudem auch mehrfach Platin-ausgezeichnet. Mit ihrem neuen Album “Scaled And Icy” wird sich an diesem Trend nichts ändern.

Twenty One Pilots: Ungewöhnlich fröhlich

Hatten sich Twenty One Pilots mit dem Vorgängeralbum ungewohnt düster und vergleichsweise vertrackt gegeben, so scheinen sich diese Knoten auf “Scaled And Icy” regelrecht gelöst zu haben. Vor dem Hintergrund, dass die Platte erneut im Homestudio von Sänger und Multiinstrumentalist Tyler Joseph entstand, hätte man durchaus ein ähnliches Konzept wie auf “Trench” erwarten können, das im selben Setting geschrieben wurde.

Doch mit dem Wegfall der regelmäßigen Studio-Sessions war das Duo gezwungen, neue Wege zu gehen, sodass Kollege und Drummer Josh Dun seine Parts vom anderen Ende der USA einspielen musste. Dass “Scaled And Icy” so klingt, wie es eben klingt, ist daher recht überraschend.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von twenty one pilots (@twentyonepilots)

Schon der Opener “Good Day” fühlt sich wie eine Reise in eine bizarre Traumwelt an, in der es keine “echten Probleme” zu geben scheint. Vielmehr kreiert der Upbeat-Song ein herrlich ironisches Bild, das durch Vogelzwitschern und der Zeile “I think that I’m alright. It’s a good day.” einen bittersüßen Beigeschmack bekommt. Auch “Choker” schlägt in eine ähnliche Kerbe und offenbart die unsicheren Gedanken des Protagonisten: “I don’t bother anyone. Never make demands. Chokin‘ on the circumstance. Self-sabotage is a sweet romance.”

Auch wenn Angst, Einsamkeit, Langeweile und Zweifel nicht erst seit der Pandemie zu den Themen gehören mit denen sich TOP in ihren Songs beschäftigen, so hat es die Band selten so gegensätzlich verpackt, wie auf „Scaled And Icy“.

Tanzbar, aber alles andere als heiter Sonnenschein

Inspiriert vom New Wave Synthie-Sound der 80er und einem leichten Hang zum 50er Rock‘n’Roll á la Buddy Holly ist “Scaled And Icy” vor allem eines: Tanzbar! Songs wie das bockstarke “Shy Away” oder auch “Saturday”, das in Teilen an den neueren Panic! At The Disco Sound erinnert, lassen einen nicht regungslos zurück.

“The Outside” täuscht immer wieder den berühmt berüchtigten Drop an, um dann doch nicht auszubrechen, was letztendlich unvorhersehbar, aber doch allzu passend ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Never Take It” zeigt mit seinem E-Bass Sound ein wenig mehr Kante, während “Mulberry Street” ein astreiner Sommer-Track ist, ohne dies wirklich zu feiern: “Keep your sunny days. Leave us in the rain.” Trotzdem erinnert dieser an Songs wie “Not Today” oder “Hometown” von der “Blurryface”-Platte aus 2015.

Wer sich jedoch nach dem etwas ernsteren Sound von “Trench” sehnt, der darf sich auf “No Chances” und “Redecorate” freuen. Denn so herrlich fröhlich das Album über weite Teile klingt und sich überwiegend in die Dreampop-Schublade stecken lässt, so bedrohlich wird es zum Ende hin dann doch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welchen Eindruck hinterlässt “Scaled And Icy” nun? Sicherlich ist das Album nichts, was man nicht in Teilen auch schon mal auf den Vorgängeralben zu hören bekam. Dennoch sind die insgesamt elf Songs weniger wuchtig und euphorisch als “Blurryface” oder düster und experimentell wie “Trench”.

Vielmehr wirkt das Album etwas sortierter, vor allem mit Hinblick auf den Genre-Mix für den Twenty One Pilots wie kaum eine andere Band steht. “Scaled And Icy” klingt grundsätzlich sehr viel positiver durch seine beatigen, tanzbaren Momente, wobei es lyrisch viel mehr zu entdecken gibt, als man zunächst annehmen sollte. Gerade das macht die Magie dieser Platte und dieser Band aus.

Foto: Ashley Osborn / Offizielles Pressebild

ALBUM
Scaled And Icy
Künstler: Twenty One Pilots

Erscheinungsdatum: 21.05.2021
Genre: ,
Label: Fueled By Ramen
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. Good Day
  2. Choker
  3. Shy Away
  4. The Outside
  5. Saturday
  6. Never Take It
  7. Mulberry Street
  8. Formidable
  9. Bounce Man
  10. No Chance
  11. Redecorate
Twenty One Pilots Scaled And Icy
Twenty One Pilots Scaled And Icy
8
FAZIT
“Scaled And Icy” wartet mit vielen Überraschungen auf, belohnt jedoch mit jedem erneuten Hören und beweist, dass Twenty One Pilots trotz ihrer schon jetzt beeindruckenden Karriere noch lange nicht am Ende angekommen sind!
/morecorede
CURRENTLY OFFLINE