Review

Pop-Punk

Kritik: Stand Atlantic - "Pink Elephant"

Die junge australische Pop-Punk Hoffnung Stand Atlantic haben endlich ihr zweites zweites vollwertiges Album „Pink Elephant“ auf den Markt gebracht. ...

VON

Die junge australische Pop-Punk Hoffnung Stand Atlantic haben endlich ihr zweites zweites vollwertiges Album „Pink Elephant“ auf den Markt gebracht. Ihr Werk kommt mit elf Songs „Ohrgasmus“ um die Ecke, soviel wollen wir euch schon verraten.

Stand Atlantic liefern mit „Pink Elephant“ einen bunten Mix guter Laune

Der erste Song „Like That“ bringt „Pink Elephant“ zu einer entspannten Ausgangsposition. Der Song fadet langsam ein, die Hook ist catchy. Der Hörer wird langsam an den prägnanten und besonderen Sound der Band herangeführt. Die einzigartigen Gitarrensounds, die sich (fast) durch das gesamte Album ziehen, und die Stimme von Sängerin Bonnie Fraser bilden hier bereits von Anfang an den roten Faden, der sich noch durch das gesamte Album ziehen wird.

„Shh!“ kommt mit einem Syntheziser und Piano daher, die ihm das gewisse Etwas geben. Der energetische Gesang rundet den abwechslungsreichen Sound des Songs weiter ab und macht so Lust auf mehr. Ein guter, zweiter Track!

Mit der Single „Blurry“ bekommen wir dann auch direkt einen der Höhepunkte der Platte auf die Ohren. Der Song zeigt mit einem rockigen Schlagzeugpattern und einem groovigen Gitarrenriff coole Einflüsse à la Paramore.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Jurassic Park“ hingegen klingt wie ein Song, der eine Party langsam ankurbelt. Nicht nur das Gitarrenriff ist prägnant und fresh, als Titel für den gleichnamigen Film hätte sich Steven Spielberg bestimmt ein richtige buntes Happy Ending ausgedacht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von „happy“ Vibes geht es mit „Eviligo“ und „Wavelenght“ in eine eher nachdenkliche und melancholische Grundstimmung. Das bringt Abwechslung und grade „Eviligo“ verdeutlicht uns: Stand Atlantic können auch Gitarrensoli!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Drink To Drown“ ist der ruhige Song der Platte. Der darf natürlich auch nicht fehlen. Vocals werden mit Piano begleitet. Hier zeigt sich besonders, was der emotionale und authentische Gesang für die Band bedeutet. Gänsehaut!

Die nächsten Songs bringen den Hörer wieder zurück zur Frohnatur des Pop-Punk-Universums. Während „DWYW“ wieder eher gängige Formeln des Genres bedient, ist „Silk & Satin“ sehr experimentell mit interessanten und für mich nicht wirklich erkennbaren Soundsampels (wenn ihr eine Idee habt, dann schreibt das doch mal in unsere Socials unter den Beitrag zur Review).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Kombination mit dem eher langsamen Tempo und dem vergleichsweise powervollen Gesang geben dem Song eine spezielle Energie.

Mit „Soap“ und „Hate Me (Sometimes)“ neigt sich das Album auch schon seinem großen Finale zu. „Soap“ als tanzbarer Song bereitet noch einmal wunderbar auf den schnellen Abschluss hin.

„Hate Me (Sometimes)“ ist dabei ein Abschied mit WUMMS und bietet für Fans vom E-Bass letztendlich eine coole Line!

Foto: Brandon Lung / Offizielles Pressebild

Stand Atlantic auf Tour

Derzeit gibt es keine angekündigten Tourdates für Stand Atlantic. Sollte ein Termin fehlen, würden wir dich bitten, uns eine E-Mail an info@morecore.de zu schicken, damit wir diese hinzufügen können.

ALBUM
Pink Elephant
Künstler: Stand Atlantic

Erscheinungsdatum: 07.08.2020
Genre:
Label: Hopeless Records
Medium: CD, Vinyl

Tracklist:
  1. Like That
  2. Shh!
  3. Blurry
  4. Jurassic Park
  5. Eviligo
  6. Wavelength
  7. Drink To Drown
  8. DWYW
  9. Silk & Satin
  10. Soap
  11. Hate Me (Sometimes)
Stand Atlantic Pink Elephant
Stand Atlantic Pink Elephant
8
FAZIT
Insgesamt ergänzen die Background Vocals immer wieder Bonnies einzigartige Stimme. Das Album behält von Song zu Song einen sehr ähnlichen Sound. Der zum Anfang erwähnte rote Faden zieht sich bis zum Ende durch. Der erste und letzte Track bilden dabei sogar einen sehr ähnlichen, eher klassischen Pop-Punk-Sound, was das gesamte Werk gefühlt einrahmt.

Außerdem wirkt das Album durch die Struktur und individuelle Einflüsse und Noten in den Tracks niemals eintönig. Auch das Albumdesign ist stimmig und spiegelt mit seinem erquickenden Pink nicht nur den Titel wieder, sondern es passt total zur fröhlichen Gesamtstimmung. Da fallen mir glatt die Regenbogen aus den Augen!