Review

Punkrock

Kritik: Massendefekt - "Zurück ins Licht"

Das Jahr 2020 stellt für uns alle eine eher dunkle Zeit dar, doch zum Glück versuchen die Herren von Massendefekt ...

VON

Das Jahr 2020 stellt für uns alle eine eher dunkle Zeit dar, doch zum Glück versuchen die Herren von Massendefekt mit ihrem neuen Album die Hörer „Zurück ins Licht“ zu bringen. Die Platte beinhaltet 12 neue Songs und wurde gemeinsam mit Tim Schulte produziert. Ob die Band uns den Weg aus der Dunkelheit zeigen kann, das haben wir für euch schon einmal herausgefunden.

Nachdem die Düsseldorfer im Jahre 2018 ihr letztes Album „Pazifik“ veröffentlichten, stellt „Zurück ins Licht“ die Weiterentwicklung des Sounds dar und es scheint, als knüpfe die neue Platte nahtlos an das vorherige Werk an. Das Alum beginnt mit dem Song „Schiffbruch“. Ein Track, der bereits vor der Veröffentlichung mitsamt Musikvideo veröffentlicht wurde. Bereits nach wenigen Sekunden wird klar, dass Massendefekt auch im Jahre 2020 keineswegs leiser geworden sind, wenn es darum geht, die eigene Haltung nach vorne zu tragen.

Es handelt sich um einen eingängigen und gradlinigen Song, der sich thematisch gegen den Rechtsruck in Deutschland stellt und in Kombination mit der treibenden Punkrock-Musik einen positiv-melancholischen Grundsound bietet. Die Kernaussage hierbei wird ganz klar deutlich: „Wir geben dieses Land nicht aus der Hand.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dem anschließenden „Tun was ich will“ trifft die Band inhaltlich den Kern des Punkrock. Umspielt von einem wirbelnden Drum-Sound, der sogleich jeden Circle Pit-Liebhaber erfreuen wird, liefern Massendefekt einen Song, der sich gegen unnötige Belehrungen und Besserwisserei richtet. Hinzu kommt der trotzig-rotzige Gitarrensound, der das musikalische Bild komplettiert und die Aussage in ihrer Reinform nochmals hervorhebt.

Auffällig ist jedoch, dass der Refrain im Vergleich zu den Strophen deutlich schwerfälliger wirkt, was zu Teilen ungewohnt wirkt. Hervorzuheben ist allerdings der tanzbare, instrumentale C-Teil, der final durch den Gesang von Frontmann Sebastian Beyer aufgebrochen wird und in einen Refrain mündet.

„Autopiloten“ wurde ebenfalls für einen Videodreh genutzt und bereits veröffentlicht. Der Song zeigt die Band auf einem Flugplatz musizierend, während immer wieder Szenen aus einem Cockpit eingespielt werden. Der breite Gitarrenklang versprüht darüber hinaus einen eingängigen, treibenden Rock-Sound, der auch breitere Massen ansprechen dürfte und durchaus eine gewisse Radiotauglichkeit aufweist.

Und um das gesamte Thema abzurunden und auch in der Musik darzustellen, lassen es sich Massendefekt nicht nehmen und legen auf die Gesangsspur während der Bridge einen Filter, der das Ganze wie durch ein Funkgerät klingen lässt. Definitiv ein rundes Konzept!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Massendefekt zeigen die Größe ihrer Musik

Dass die Band es geschafft hat, ihre Musik auch auf ein größeres Level zu heben, ohne dabei die tiefsitzende Punk-Attitüde zu verlieren, zeigt sie beispielsweise in den Songs „Spuck in die Luft“ und „Daumen hoch“. Beide Songs strotzen vor Energie, erhalten durch den Background-Gesang zusätzlich einen hymnenartigen Charakter, der live sowohl in großen Hallen, als auch in kleinen Clubs funktionieren wird.

Darüber hinaus sind die Songs zwar einerseits gradlinig, andererseits durchaus herzlich-melancholisch und versprühen durch ihre reife Sicht auf gewisse Dinge, einen erwachsenen Charme. Dieses erwachsene Auftreten wird im Song „Freunde, dachte ich“ ebenfalls deutlich. Während von musikalischer Seite ein beinahe fröhlich-freundlicher Ton angeschlagen wird, thematisieren Massendefekt inhaltlich eine sehr einseitige Freundschaft.

Dies wird allerdings auf eine recht subjektive Art und Weise getan, die dem Song eine besonders persönliche Note zu verleihen. Auch „Antikörper“ fällt durch einen Kontrast zwischen Text und Musik auf. So handelt es sich doch um einen gradlinigen Protestsong, der darüber hinaus einen entspannten Laid-Back-Vibe ausstrahlt. Damit schafft das Stück es, die gewollte Message auf einem ganz neuen Weg unter das Volk zu bringen.

Aber auch „Totes Land“ besinnt sich an den ursprünglichen Punk-Sound und lässt dabei an den Stil von Bad Religion denken. Es handelt sich um einen eingängigen, schnellen Song, der ebenfalls das Potenzial zur Hymne besitzt und von Massen, wie aus einer Kehle, gesungen werden kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ladies and Gentlemen, wir präsentieren Euch das Artwork zur neuen Platte. Das achte Massendefekt-Album „Zurück ins Licht“ steht somit in den Startlöchern, einige letzte Dinge gibt es noch zu klären, aber wichtig ist: das Baby wird kommen!!! Komme was wolle! Bämms! Mehr als ein Jahr lang haben wir darauf hingefiebert. Viel Arbeit, Passion, Freude, aber auch Zweifel, laute Yeah’s, leise No’s, blutige Fingerkuppen und gereizte Nerven und Stimmbänder haben die letzten 14 Monaten geprägt. Aber – ganz ehrlich und objektiv – das war‘s wert! Für uns war es ein komplett neuer Weg, den wir gegangen sind. Für Claus, der die letzten Alben maßgeblich mitgestaltet hat, kam 2018 Nico und somit wurden in Sachen Songwriting und Album-Produktion die Karten neu gemischt. Spannend und zugleich herausfordernd für alle Beteiligten! Aber nochmal: das war‘s wert und Massendefekt klingen frischer, anders und authentischer als je zuvor. Am Freitag um 14 Uhr geht es weiter. Lasst Euch überraschen! MD #massendefekt #zurückinslicht

Ein Beitrag geteilt von Massendefekt (offiziell) (@massendefekt_band) am

Und dann gibt es sie doch noch. Zusätzlich zu den eingängigen, soliden Punkrock-Songs, die das Rad nicht unbedingt neu erfinden, allerdings durch die Bank weg funktionieren werden, gibt es an der ein oder anderen Stelle den Versuch, neue Elemente zum bestehenden Massendefekt-Sound hinzuzufügen. So beginnt „Letzte Worte“ mit einem elektronischen Drum-Beat und schlägt darüber hinaus eher düstere Töne an. Diese erinnern in ihrer Ausführung ein wenig an Bands, wie Selig. Die Stimmung kippt im Refrain, der förmlich explodiert und einen breiten Rock-Sound offenbart, der beinahe eine befreiende Wirkung hat.

Auch „Neelassma“ bindet in seiner Bridge Synthesizer-Klänge ein, die die Vocals gekonnt umspielen und sich optimal in das Soundkonzept des Tracks einfügen. Die Besonderheit am Song „Mehr!“ ist definitiv die Tatsache, dass sich zu den wirbelnden Drums und dem eingängigen Riff im Laufe des Stücks Rap-Parts gesellen. Diese verleihen dem Track eine ganz neue Note, die so bisher auch noch nicht auf „Zurück ins Licht“ zu finden war.

Das Album endet mit dem Song „Vergiss nicht“. Hier schlägt die Band noch einmal tiefergehende Töne an, die eine gewisse Dramatik mit sich bringen, welche besonders durch die Vocals getragen wird. Darüber hinaus kommt das Stück ohne einen richtigen Refrain aus, weicht daher von einer klassischen Songstruktur ab und besteht vielmehr aus unterschiedlichen, musikalisch klar trennbaren, Teilen.

Dies stellt zum Schluss von „Zurück ins Licht“ eine weitere Facette der Band dar und beweist nur einmal mehr, dass die musikalische Quelle von Massendefekt noch lange nicht versiegt ist. Wir sind gespannt, was wir dort in Zukunft noch erwarten dürfen.

Foto: Christian Thiele / Offizielles Pressebild

Massendefekt auf Tour

Derzeit gibt es keine angekündigten Tourdates für Massendefekt. Sollte ein Termin fehlen, würden wir dich bitten, uns eine E-Mail an info@morecore.de zu schicken, damit wir diese hinzufügen können.

ALBUM
Zurück ins Licht
Künstler: Massendefekt

Erscheinungsdatum: 27.11.2020
Genre:
Label: MD Records Nrw (Warner)
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. Schiffbruch
  2. Tun was ich will
  3. Autopiloten
  4. Freunde, dachte ich
  5. Spuck in die Luft
  6. Letzte Worte
  7. Neelassmal
  8. Totes Land
  9. Antikörper
  10. Mehr!
  11. Daumen hoch
  12. Vergiss nicht
Massendefekt Zurück ins Licht
Massendefekt Zurück ins Licht
8.5
FAZIT
Mit ihrem Album „Zurück ins Licht“ schaffen es Massendefekt, sich das ein oder andere brennende Thema von der Seele zu schreiben. Das Ganze verpackt in einem gewohnt eingängigen Punkrock-Gewand und garniert mit der ein oder anderen Inspiration durch Synthesizer oder Rap-Support. Zwar wirkt die mitunter höhere Gesangsnote etwas erkämpft und auch die Lyrics besitzen an der dieser und jener Stelle einen eher eindimensionalen Touch; das Gesamtwerk auf den zwölf Songs strotzt allerdings vor Authentizität und Charme.