Review

Post-HardcorePunkrockRock

Kritik: Marathonmann - "Die Angst sitzt neben dir"

Es ist jetzt schon drei Jahre her, dass Marathonmann ihr letztes Album „Mein Leben gehört Dir“ veröffentlicht haben, also wurde ...

VON

Es ist jetzt schon drei Jahre her, dass Marathonmann ihr letztes Album „Mein Leben gehört Dir“ veröffentlicht haben, also wurde es allerhöchste Zeit für etwas Neues.

Wem die Jungs ein Begriff sind, weiß ganz genau wieviel Gewicht auf den Textzeilen liegt und was dem geneigten Hörer in den nächsten zwölf Songs auf „Die Angst sitzt neben Dir“ abverlangt werden könnte. Eine Last, die ich gerne bereit bin zu tragen. Und das solltet ihr auch, denn um das schon einmal vorweg zu nehmen: Es tut verdammt gut.

Marathonmann beweisen Herz und Tiefe

Der erste Titel „Totgeglaubt“ beginnt mit einem wabernden Bass, der sich langsam aufbaut. Als Sänger Michi einsetzt fällt mir sofort auf, dass seine Stimme viel klarer und geschmeidiger klingt als früher. Instrumental sind wir hier ebenfalls sehr hochwertigen Post-Punk auf die Ohren.

Die beiden Videoauskopplungen „Flashback“ und „Nie genug“ folgen als nächstes und klingen noch etwas punkiger als der Opener. Ersterer sehr melancholisch und der zweite etwas fröhlicher. Was dann doch etwas im Gegensatz zum Text steht.

In dem heißt es nämlich unter anderem: „Das, was hier zählt, ist einfach funktionieren. Sich nichts anmerken zu lassen und am Ende nichts kapieren. Kein Stillstand, doch zu müde, der Motor nur auf Leerlauf. Eins, zwei oder drei, die letzte Chance ist schon vorbei.“

„Die Vergessenen“ klingen da schon wieder etwas mehr nach dem alten Marathonmann. Deutlich energischer in Stimme und Instrumenten. Textlich wird hier auch wieder viel mit Bildern gespielt. „Es geht der Tag zu Ende doch eines Tages fängt er wieder an.“

Bevor es bei „Schachmatt“ noch einen Gang höher geht, wird bei „Die Bahn“ erstmal abgebremst. Ausschließlich in Begleitung einer Gitarre dürfen noch einmal Michis Gesangskünste unter Beweis gestellt werden. Leider packt mich der Song nach mehreren Durchläufen nicht mehr so sehr, wie er es bei den ersten Malen getan hatte.

„Schachmatt“ hat den typischen Marathonmann-Sound, der sich mir über die Jahre in den Kopf gebrannt hat. Gesang kurz vor dem verzweifelten Schreien, kryptische und metrisch komplexe Textzeilen und energisch-aggressive Post-Punk-Instrumente.

Marathonmann auf Tour

Live-Dates

ALBUM
Die Angst sitzt neben dir
Künstler: Marathonmann

Erscheinungsdatum: 19.07.2019
Genre: , ,
Label: Redfield Records
Medium: CD, Vinyl

Tracklist:
  1. Totgeglaubt
  2. Flashback
  3. Nie Genug
  4. Alles wird gut, Alice
  5. Die Vergessenen
  6. Die Bahn
  7. Schachmatt
  8. 22 Meter Sicherheitsabstand
  9. Stigmata
  10. Tausende Augen
  11. Hobbs End
  12. Am Ende nichts
Marathonmann Die Angst siitzt neben dir
Marathonmann Die Angst siitzt neben dir
9
FAZIT
Wenn ich alle Textzeilen aufgeschrieben hätte, die mir inhaltlich gefallen und mir Bilder in den Kopf werfen, dann wäre das hier in eine lange Lyrikanalyse ausgeartet und das wäre wohl ein bisschen zuviel des Guten gewesen.

Marathonmann sind auf „Die Angst sitzt neben Dir“ ein bisschen erwachsener geworden und spielen mit den Gefühlen der Hörer in den Texten, in denen sich jeder irgendwie wiederfinden sollte. alltägliche Ängste und Probleme werden hier aufgegriffen und auf wunderschöne Weise verpackt und präsentiert.

Es hat beim mehrfachen Hören allerdings ein paar Längen und es ist auf jeden Fall kein Album, was man sich immer anhören kann. Aber mich hat es wirklich sehr gepackt.
Einfach mal melancholisch und einfach mal wütend sein.