Review

DjentMetalcore

Kritik: Currents - "The Way It Ends"

Die noch verhältnismäßig jungen Musiker von Currents veröffentlichen bereits ihr viertes Album „The Way It Ends“. Die Jungs aus Connecticut, ...

VON

Die noch verhältnismäßig jungen Musiker von Currents veröffentlichen bereits ihr viertes Album „The Way It Ends“. Die Jungs aus Connecticut, USA liefern wieder ab.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are proud to announce that our new record ‘The Way it Ends’ will be released worldwide on June 5th via Sharptone Records. Head to the link in our bio to find our new music video for ‘A Flag to Wave’ and various pre-order packages on the Sharptone Records store (we will be releasing our own pre-order packages next week). A Flag to Wave is about the search for identity and purpose. This song goes out to anyone looking for meaning in their lives and to those who have already found it. Over the last 4 years, we have traveled the world trying to make a name for ourselves; playing shows with some of our favorite bands and touring all over the United States, Europe, the UK and parts of Canada. We’ve been met with various hardships along the way, but have also been met with unprecedented kindness, support & friendship that we will cherish and appreciate for the rest of our lives. There are no plans of stopping and with our new record, we plan to hit the world harder than ever. This video contains footage from our 2019 tour with Northlane and our 2020 tour with Silent Planet; shot by Chris Klumpp and Sarah Holick respectively – then edited together by Burke Cullinane of King Wolf Creative. We are proud to share this song & video with you and give you a glimpse our our lives for the last year. We miss these shows with all our heart and hope to see you all again soon. 🖤🌙

Ein Beitrag geteilt von (@currents) am

Bekannt geworden durch eine Mischung aus klassischem Metalcore und Djent lässt die Band aber diesmal vor allem mit den Singles „Monsters” und „Poverty Of Self” schon vorher vermuten, dass weitere Einflüsse ihren Platz auf der Platte finden. Eines haben aber alle Singles gemeinsam: Sie knallen wirklich gut rein! Wir erzählen euch, was es so besonders macht.

Currents liefern mit „The Way It Ends“ gewohnheitsgemäß ab

Mit „Never There” startet das Werk mit einem kurzen Albumintro: Die Gitarren beginnen und Gesang und Schlagzeug setzten nacheinander ein. Diese Steigung erzeugt Spannung und macht heiß auf den ersten richtigen Song „A Flag To Wave”.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gut. „A Flag To Wave” kennen wir bereits als dritte Single, ist so also keine direkte Überraschung mehr. Trotzdem ist es einfach passend, wie die unglaublich finsteren Gitarrenriffs den Hörer auf den harten Boden der Tatsachen bringen. Die Vocals sind hier gedoppelt, Shouts und klarer Gesang sind gleichzeitig zu hören. Der Song punktet insgesamt auch noch mit einem „catchy“ Hook und einem richtig groovigen Breakdown. Für mich schon von Beginn an einer der Top-Tracks der Scheibe.

Die nächsten beiden Songs sind auch keine Unbekannten! Mit „Poverty Of Self” und „Monsters” zeigen Currents, wie elegant sie weitere Genre-Einflüsse in ihre Arbeit einfließen lassen … und das wirkt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Poverty Of Self” schreit nach Deathcore, die doppelte Fußmaschine trifft hart aufs Trommelfell und die Growls gehen vielleicht nicht tiefer als tief, aber tiefer als im gesamten Rest der Platte!

„Monsters” beginnt sehr technisch, mündet aber in Strophe und Refrain immer wieder in einem verträumten (Background-)Gesang; sogar ein kurzes Gitarrensolo ist vorhanden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Kill The Ache” nimmt die Grundidee des vorherigen Songs auf, fügt aber von Anfang an (erst alleine) einen beruhigenden Synthesizer-Sound hinzu, der dann immer wieder von den verzerrten Gitarren aufgebrochen wird. Zusammen mit dem Gesang, der von leise zu sehr laut, von verträumt und klar zu scharfen Shouts wechselt, schaffen Currents innerhalb des Tracks einen spannenden Kontrast. Der Gesang wirkt wieder sehr verträumt, nicht zuletzt durch einen starken Reverb-Effekt auf den Backgroundvocals.

„Let Me Leave” ist ein eher langsamerer Song, funktioniert im Gesamtkontext aber wunderbar, der Hörer wird hier runtergebracht und das Album wirkt dann insgesamt auch nicht hektisch.

„Origin” fängt zwar leicht elektronisch an und unterstreicht immer wieder Zwischenteile mit einem dezenten Synthesizer, ist aber vor allem strukturell eher ein klassischer Metalcore-Song. Passend zum Titel wirkt er traditionell, frei nach dem Motto Back-to-the-Roots und ist hier bestimmt als Fan-Service für Freunde von Bewährtem zu verstehen.

Track 9 ist schon wieder bekannt. „Second Skin” ist sicherlich das Herzstück des Albums. Hier wird es kurz vor knapp noch mal richtig technisch. Currents zeigen hier den DJENT in ihrem Metalcore und Brian Wille beweist besonders, was er am Mikro kann, aber was erzähle ich euch? Ihr kennt den Song ja bereits als zweite Singleauskopplung! Falls ihr noch nicht reingehört habt, dann wisst ihr genau jetzt, was ihr zu tun habt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit „How I Fall” und „Better Days” neigt sich „The Way It Ends“ auch schon dem Ende zu. Scheint der Weg zu sein, wie es endet (LOL).

In „How I Fall” sind die Swellsounds der Gitarre erwähnenswert, den sie machen den Songaufbau episch, überraschend findet ein Piano hin und wieder kurzzeitig Platz im Song.

In „Better Days” bekommt die Gitarre mit viel Reverb besonders viel Raum und es sind vergleichbar weniger Shouts zu hören.

Mit den letzten beiden Songs setzten Currents im Outro sehr auf Atmosphäre, mir gefällt das sehr gut. Das ist aber sicherlich Geschmackssache.

Foto: Currents / Offizielles Pressebild

Currents auf Tour

Derzeit gibt es keine angekündigten Tourdates für Currents. Sollte ein Termin fehlen, würden wir dich bitten, uns eine E-Mail an info@morecore.de zu schicken, damit wir diese hinzufügen können.

ALBUM
The Way It Ends
Künstler: Currents

Erscheinungsdatum: 05.06.2020
Genre: ,
Label: SharpTone Records
Medium: CD

Tracklist:
  1. Never There
  2. A Flag To Wave
  3. Poverty Of Self
  4. Monsters
  5. Kill The Ache
  6. Let Me Leave
  7. Origin
  8. Split
  9. Second Skin
  10. How I Fall Apart
  11. Better Days
Currents The Way It Ends
Currents The Way It Ends
7.5
FAZIT
Currents schaffen es mit „The Way It Ends“ als etablierte Metalcore- und Djent-Band mit Einflüssen aus dem Alternative durch verträumte Parts im Gesang und viel Hall sowie mit den Deathcore-verwandten Breakdowns, Blast Beats und tiefen Growls ihren ganz eigenen Stil ein Stück weiter zu entwickeln. Trotz kleinen Überraschungen, wie zum Beispiel durch experimentelle Techniken und Elemente, wie Effekte und die Nutzung von eher unüblichen Instrumenten im Metalcore, bleiben sie ihrem eigenen Stil treu und liefern wieder einige technisch anspruchsvolle Riffs ab.

Die Kraft in den meisten Songs kommt besonders durch eine sehr gute Produktion und durch das Arbeiten mit Kontrasten in den einzelnen Songstrukturen einiger Songs (leise & laut, viele Instrumente & wenige Instrumente) zur Geltung. „The Way It Ends“ sollte das Herz eines jeden Metalcore- und Djent-Fans höherschlagen lassen, allerdings fehlen mir persönlich für mehr Punkte auffällige Alleinstellungsmerkmale, Gänsehautmomente und vielleicht sogar auch ein wenig mehr Innovation an der Gitarre und spannendere Gesangsmelodien.