Review

Melodic HardcorePost-Hardcore

Kritik: Anchors & Hearts - "Guns Against Liberty"

Mit „Guns Against Liberty“ steht Album Nr. 4 des norddeutschen Hardcore-Quintetts von Anchors & Hearts in den Startlöchern. Die fünf ...

VON

Mit „Guns Against Liberty“ steht Album Nr. 4 des norddeutschen Hardcore-Quintetts von Anchors & Hearts in den Startlöchern. Die fünf Herren haben sich in den letzten Jahren national wie international durchaus einen Namen gemacht und ihre sozialkritische, aber grundsätzlich positive und konstruktive Haltung auf die Bühnen dieses Landes gebracht.

Weil das pandemie-bedingt in den letzten Monaten nicht mehr möglich war, sah man das Schreiben von neuen Songs als den einzigen Ausweg, die überschüssige Energie loszuwerden. Ganz sicher eine der besseren Ideen, seien Corona-Frust herauszulassen. Und zum Abreagieren – so viel darf man vorab verraten – taugt „Guns Against Liberty“ auf jeden Fall.

Der Tanz mit dem Teufel

Nach dem durchaus genre-typischen Intro „This Is Not A Test“ – das aber irgendwie auch das Intro der neuen Wildwasserbahn im Phantasialand sein könnte – geht es direkt mit „What If God Was One Of Them“ voll auf die 12. Keine Sorge, bei dem Song handelt es sich nicht um ein Cover des Joan Osborne-Song aus dem Jahr 1995. Stattdessen geht es so ordentlich zur Sache, dass der clean gesungene Refrain fast schon ein bisschen aus dem Rahmen fällt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Cleanvocals sind gut – das ist nicht das Problem –, aber sie sind doch so glattgezogen, dass sie zu sehr aus der aggressiven Grundstimmung des Songs herausstechen. Die Vereinbarkeit von aggressiven Shouts und Gitarren mit clean gesungenen Refrains ist schließlich auch so etwas wie die Messers Schneide, auf der sich nahezu jede Band im Post-Hardcore oder Metalcore bewegt.

Dieser Tanz mit dem Teufel gelingt Anchors & Hearts in den folgenden Songs dann aber deutlich besser. Das gilt ebenso für das raue „The President“ wie für den hymnenhaften Titeltrack.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Turn That Page“ – in der Mitte des Album angesiedelt und zurecht als Single vorab ausgekoppelt – wird schon nach wenigen Durchgängen zu einem absoluten Highlight des Albums, weil er sich als Post-Hardcore-Nummer deutlich von den anderen Songs abhebt und auch der Refrain noch etwas mehr Ohrwurmpotential hat. Die letzten beiden Aspekte sind letztlich auch ein entscheidender Kritikpunkt.

Anchors & Hearts liefern ein rundes Gesamtpaket

Kein Song auf „Guns Against Liberty“ kann als totaler Flop bezeichnet werden, denn alle Tracks haben ihre Stärken und vor allem schaffen es Anchors & Hearts, ihren Hörerinnen und Hörern ein rundes und stimmiges Gesamtpaket abzuliefern. Dabei wirkt es aber manchmal noch zu sehr, als habe man beim Songwriting dem einen guten Rezept vertraut, ohne zu sehr über den Tellerrand hinauszuschauen. Hier hätte der Band etwas mehr Mut gut zu Gesicht gestanden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach dem sehr ruhigen und atmosphärischen, aber leider nicht wirklich mitreißenden „Safe And Sound“ geht es dann auch schon ins Finale. Und als hätte die Band die eben geschriebenen Zeilen schon vorab gelesen, wird es dann zum Ende etwas experimentierfreudiger.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So geht „Lies For The Liars“ wieder mehr in die Post-Hardcore-Richtung, die der Band aber ebenso gut steht wie die volle Hardcore-Dröhung. „Insecurities“ kann dann sogar mit einem gelungenen Duett von Sänger Manuel Wintjen mit Madeleine Wiebe von About Monsters aufwarten, während es auf „2021“ auch dank Defy Your Dreams-Sänger Niclas Brinkmann noch einmal voll zur Sache geht und man somit den Bogen zum Anfang des Albums schlagen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und somit kann man am Ende dann doch festhalten, dass sich Anchors & Hearts einiges getraut haben. Das musikalische und vor allem auch gesangliche Zeug dazu haben sie sowieso. Mit den wie immer pointierten und niemals platten Lyrics ergibt das ein rundes Gesamtpaket.

Foto: Gideon Rothmann / Offizielles Pressebild

Anchors & Hearts News

ALBUM
Guns Against Liberty
Künstler: Anchors & Hearts

Erscheinungsdatum: 04.06.2021
Genre: ,
Label: Redfield Records
Medium: CD, Vinyl, etc

Tracklist:
  1. This Is Not A Test
  2. What If God Was One of Them?
  3. The President
  4. Guns Against Liberty
  5. The City Sleeps
  6. Why Don't We Try?
  7. Turn That Page
  8. Save & Sound
  9. Lies For The Liars
  10. Insecureties
  11. 2021
Anchors & Hearts Guns Against Libery
Anchors & Hearts Guns Against Libery
7.5
FAZIT
Wenn doch alle den Corona-Frust so gut und kreativ nutzen würden wie Anchors & Hearts! "Guns Against Liberty" überzeugt zwar nicht von vorne bis hinten, hat aber ausreichend starke Songs und ein insgesamt so stimmiges Gesamtbild, dass man sich nur wünschen kann, dass die Herren aus Bremervörde so schnell wie möglich auf wieder auf die Bühnen dieser Welt losgelassen werden.
/morecorede
CURRENTLY OFFLINE