News

Musikvideo

Volumes bringen neue Single „Get Enough“ an den Start

Hier der dazugehörige Clip.

VON AM 15/08/2021

Im Frühjahr verrieten uns die Mannen von Volumes, dass sie die Arbeiten an ihrem neuen Album abgeschlossen haben. Die Scheibe sollte uns planmäßig noch dieses Jahr erreichen. Bekannt ist bislang noch nichts, doch einen neuen Song gibt es nun schon mal auf die Löffel.

Die Kombo lässt die Single „Get Enough“ von der Leine. Die Bedeutung des Stücks kommentierten sie wie folgt:

„‘Get Enough‘ is about the point in someone’s life where everything eventually is for personal gain. Things can get very isolating and lonely when someone is knowingly going out of their way to use and deceive something or someone for self-benefit. The song is essentially having that conversation with yourself — a nice hard look in the mirror. In general, we feel like now more than ever with as instantly gratifying as life can be, it’s more important to always look at the bigger picture and take a breather. This song speaks to that narrative.“

Natürlich kommt der Track auch mit einem passenden Musik-Video daher. Der Output steht in Gänze zum Anhören und Anschauen wie immer nachfolgend zur Verfügung.

Seht das Video zum neuen Song „Get Enough“ von Volumes

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gut möglich, dass es sich bei „Get Enough“ um ein Stück aus dem bevorstehenden neuen Album handelt. In den vergangenen Monaten durften wir uns bereits über die Singles „Weighted“, „Pixelate“ und „holywater“ freuen. Inwieweit diese vom neuen Longplayer stammen, ist noch nicht bekannt.

Bei den aktuellen Stücken handelt es sich um die ersten Singles nach der Reunion mit Michael Barr, der seit 2020 wieder mit von der Partie ist. Er verließ die Band eigentlich 2015, schloss sich vergangenes Jahr aber wieder an.

Zuletzt brachten Volumes 2017 ihre (noch) aktuelle Scheibe „Different Animals“ auf den Markt. Die Platte markiert den dritten Longplayer der Kombo aus Los Angeles. Zuvor erschienen noch die Alben „No Sleep“ (2014) und „Via“ (2011).

Foto: Volumes / Offizielles Pressebild

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von