News

Music

Vainstream Rockfest verkündet Papa Roach, Hollywood Undead und mehr für 2023

Die Vorfreude wächst

VON AM 09/11/2022

Den ersten Schwung an frischen Bands für die Ausgabe im nächsten Jahr hat das Vainstream Rockfest bereits Anfang Oktober ausgepackt. Ganz vorne mit dabei am 24. Juni 2023 waren bekanntlich ja bereits die Mannen der Architects. Zu den sechs bereits angekündigten Acts gesellen sich nun noch jede Menge weiterer Bands.

Und schwupps stehen auch schon die nächsten Bands für das Vainstream Rockfest 2023 fest

Bereits bekannt ist, dass die Architects aus Brighton, England die Live-Party im Sommer mit anführen werden. Gleich danach sind die Punkrocker Rancid aus Kalifornien und die Münsteraner-eigenen Alternative-Punkrocker Donots dran. Und die steil aufsteigenden Jinjer kommen mit Powerfrau Tatiana Shmailyuk und bringen Metalcore und Groove Metal aus der Ukraine mit. Die Hardcore-Truppe Terror und die Deathcore-Stars Chelsea Grin dürfen natürlich nicht fehlen.

Zu ihnen gesellen sich am Hawerkamp in Münster nun auch als weitere Headliner die Nu-Metal-Legenden Papa Roach. Und die werden ganz sicher ein paar Songs ihres neuesten Albums „Ego Trip“ zum Besten geben. Weiter geht’s mit den Genre-Kollegen Hollywood Undead, die dieses Jahr ebenfalls eine neue LP rausgehauen haben („Hotel Kalifornia“). Der nächste Name dürfte auch viele erfreuen, die sich schon Tickets für die nun abgesagte Headliner Tour Anfang 2023 gekauft haben. Und zwar wird die Crossover-Band Fever 333 beim Vainstream zu Gast sein. Rechts daneben stehen auf dem Flyer noch ganz groß die Ska-Punker von The Interrupters.

Weiter unten auf dem Plakat – aber nicht weniger erwähnenswert – haben es sich die Punkrock-Granaten Anti-Flag bequem gemacht. Diese haben für Januar ihre nächste Platte „Lies They Tell Our Children“ angekündigt, die nur so vor Gast-Features strotzt – unter anderem mit Jesse Leach von Killswitch Engage. Gleich daneben findet ihr die Post-/Melodic Hardcore’ler Touché Amoré und das Duo von Mantar

Die Welle bricht nicht ab

Doch wer denkt das wär’s schon gewesen mit der zweiten Bandwelle, der hat sich verschätzt. Denn es geht munter weiter mit:

Polaris (Metalcore aus Sydney, Australien)
Stray From The Path (Hardcore aus Long Island, New York, USA)
Nova Twins (Alternative, Punkrock aus London, England)
Paleface (Hardcore aus Zürich, Schweiz)
Future Palace (Alternative, Post-Hardcore aus Berlin)
Conny (Deutschrap aus Düsseldorf)
The Flatliners (Punkrock aus Richmond Hill, Ontario, Kanada)
100 Kilo Herz (Punkrock aus Leipzig)
Employed To Serve (Hardcore, Metalcore aus Woking, England)
Ways Away (Punkrock aus Los Angeles, Kalifornien, USA)
Speed (Hardcore aus Sydney, Australien)
Raum27 (Hybrid-Pop aus Bremen)
Fløre (Dark-Pop aus Iserlohn)
Koyo (Psychedelic Punkrock aus Stony Brook, New York, USA)

Zwei große Namen verstecken sich auf dem Festival-Plakat allerdings noch hinter fetten weißen Balken. Das heißt: Ihr könnt euch also noch auf den ein oder anderen Hammer gefasst machen.

Der Ticketverkauf ist bereits zur zweiten Preisstufe übergegangen. Wer sich richtig gönnen will, kann sich im Webshop auch ein T-Shirt-Bundle oder das besonders extravagante „Rock & Relax Package“ unter den Nagel reißen.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Sarah Soria-Galvarro

Feature

L.S. Dunes My Chemical Romance Frank Iero

Obwohl es sich beinahe wie eine Ewigkeit anfühlt und wir wieder ein einigermaßen normales Leben führen, ist die Corona-Pandemie noch …

von