News

Music

Sum 41: Frontmann Deryck Whibley erklärt die Gründe für die Auflösung der Band

Das Ende naht.

VON AM 01/12/2023

Über ein Jahr ist es bereits her, dass Sum 41 Frontmann Deryck Whibley das achte Studioalbum der Band „Heaven :x: Hell“ ankündigte. Erscheinen soll die Platte nächstes Jahr im Frühling, einen offiziellen Erscheinungstermin gibt es allerdings noch nicht. Was dafür in Stein gemeißelt ist, ist die Tatsache, dass es sich bei „Heaven :x: Hell“ nach knapp 30 Jahren Bandkarriere um die letzte Platte der Truppe handelt. In einem Interview mit iHeartRadioCA erklärt der Sänger nun, wieso er gerade jetzt das Ende für Sum 41 sieht.

Sum 41: Deshalb möchte Deryck Whibley seine Karriere in der Band beenden

Deryck verrät, dass die Arbeiten an der letzten Platte erst nicht geplant waren. Die Songs schrieb er zunächst im Auftrag für einige Platten-Labels, hat aber so Gefallen daran gefunden, dass er sie nicht weggeben wollte. Doch als die Platte letztendlich unter Dach und Fach war, wurde ihm klar, dass er in Zukunft nicht mehr so viel Energie in die Band stecken kann. Seine Worte:

„Ich glaube fest daran, dass die Musik dir sagt, was du tun sollst, und sie sagte mir einfach, dass dies ein Doppelalbum sein sollte. Als das Album fertig war, wurde mir klar, und das dachte ich schon eine ganze Weile, dass ich nach all den Jahren, in denen ich mich jeden Tag zu 1.000% auf Sum 41 konzentriert habe, das Gefühl hatte, dass ich nicht mehr viel davon in mir habe, um nach dieser Platte weiterzumachen. Ich bin in dieser Band, seit ich in der zehnten Klasse war, und ich bin einfach… Ich komme an einen Punkt, an dem ich denke, dass ich mich auf etwas anderes konzentrieren und meine Energie in etwas anderes stecken möchte.“

Wie Deryck erklärt, hängt die Auflösung zum Teil auch mit der anstehenden Platte zusammen. Schenkt man seinen Worten glauben, ist „Heaven :x: Hell“ das Beste, was Sum 41 je kreiert haben und auch das Beste, was sie live spielen werden. Gleichzeitig auch die perfekte „Art und Weise, mit dieser Platte abzutreten“.

Die Erwartungen sind also hoch. Da es sich bei „Heaven :x: Hell“, allerdings um ein Doppelalbum handelt, kommen sowohl Fans der alten Schule, sowie die der härteren Musik auf ihre Kosten. Jede Seite der Platte enthält 10 Tracks, die die unterschiedlichen Musikstile der Band einfangen sollen.

Das komplette Interview mit Sum 41 findet ihr hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Termine für eine Headliner-Tour weiterhin unbekannt

Eine offizielle Abschiedstournee wurde allerdings noch nicht für Europa angekündigt. Wer sich letztes Jahr im Sommer bereits von Sum 41 verabschiedet hat, darf an dieser Stelle noch einmal zurückrudern. Die Band aus Kanada spielt kommendes Jahr bislang auf einigen Festivals:

15. Juni 2023 – AT – Nova Rock Festival, Nickelsdorf
TBA – DE – Hurricane Festival, Scheeßel
TBA – DE – Southside Festival,
28. Juni 2023 – NL – Jera On Air Festival, Ysselsteyn

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Faye Strässle (acalltothedreamers)

Feature

Blackout Problems

„Ich empfinde uns nicht als eine Band, die irgendwann irgendeinen Hype erlebt hat!“ Blackout Problems stehen kurz vor dem Release …

von