News

News

Sullivan King: Neues Album mit Features von Fever 333, Ice Nine Kills, Underoath und mehr

Not bad!

VON AM 26/06/2021

Sullivan King hat gestern sein neues Album „Loud“ in den Ring geworfen und damit mit seinem ersten großen Output Einstand bei seinem neuen Label Hopeless Records gefeiert. Ende Januar brachte er bereits seine EP „To The Grave“ an den Start, nun steht auch die erste LP in den Startlöchern. Und die hat es in sich.

Für einige der insgesamt zehn Tracks schnappte sich Keaton Prescott, wie der Musiker bürgerlich heißt, nämlich Support von einigen Kollegen. So machte er gemeinsame Sache mit Ice Nine Kills-Frontmann Spencer Charnas, Jason Butler (Fever 333), Aaron Gillespie von Underoath und Grabbitz.

Hört jetzt den Longplayer „Loud“ von Sullivan King

Wir haben euch den Longplayer in Gänze nachfolgend zur Verfügung gestellt; besagte Feature-Songs findet ihr im Anschluss außerdem als separate Player.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir sind uns sicher, in Zukunft noch sehr viel mehr von dem Grenzgänger zu hören. Zuletzt kollaborierte er auch mit Papa Roach und Kayzo auf dem Song „Domination“.

Abseits des neuen Albums und der aktuellen EP brachte Sullivan King 2019 seine Debüt-LP „Show Some Teeth“ auf den Markt. Seit Ende letzten Jahres steht er bei Hopeless unter Vertrag und wird hier sicherlich noch eine Weile zu Hause sein.

Übrigens: Alle gestern erschienenen Alben und EPs findet ihr in unserem Happy Release Day!

Foto: Sullivan King / Offizielles Pressebild von Hopeless Records

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von