News

News

Spiritbox feiern mit „Eternal Blue“ weltweite Charterfolge

Respekt!

VON AM 29/09/2021

Der immer noch anhaltenden Pandemie kann man leider nur wenige gute Seiten abgewinnen. Im Falle von Spiritbox haben die Umstände der Band aber sogar eher geholfen, einen regelrechten Hype um die Single-Auskopplungen vor Release ihres ersten Full-Length-Werkes aufzubauen. Und der hat sich wirklich sichtlich ausgezahlt.

Über die letzten Tage sind die Chart-Positionierungen des Debütalbums „Eternal Blue“ eingetrudelt – und die können sich wahrlich sehen lassen.

Vor allem unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich hier um das Erstlingswerk einer noch recht jungen und härteren Band handelt.

Spiritbox starten mit ihrem ersten Album so richtig durch

Demnach haben Courtney LaPlante und Co. bis zur Einstiegswoche der Platte in den Vereinigten Staaten satte 23.000 physische und nicht-physische (Digitalkäufe und Streams) Einheiten von „Eternal Blue“ absetzen können und belegen damit Rang 17 der Billboard 200 Charts. 19.000 Units davon stammen aus traditionellen, physischen (Vor)Bestellungen. Hammer!

Aber auch in anderen Ländern konnte die Scheibe gut punkten. In Deutschland fand sich das Werk auf Platz 17 der Albumcharts ein, während es in UK auf der #19 und in Australien sogar in den Top 10 auf Platz 8 landete.

Die Band hatte hierzu in einem Post folgende Worte parat:

„Words cannot begin to describe the emotions we have seeing all of your support for our album, Eternal Blue.

While we don’t need awards to feel validated (nor is it the reason we make music to begin with), we do want to point out that your support is helping put our small metal community on the map. We do feel it is important to put a spotlight on the power of you– our supporters! While our name may be the one shown on the chart(s), it is really you behind it all. We cannot thank you enough.“

Foto: Travis Shinn / Offizielles Pressefoto

More

Feature

Deep Purple

Ich wag‘ es kaum in den Mund zu nehmen, aber ein C-Cover-Album? Von Deep Purple! Nach zwanzig Alben ist es …

von