News

News

Slipknot: So kommentiert die Band das Knotfest-Chaos in Mexiko

Die Auftritte von Slipknot und Evanescence fanden nicht statt.

VON AM 02/12/2019

Am Samstagabend veranstalteten Slipknot ihr legendäres Knotfest in Mexiko City. Doch bevor die Band selbst sowie ihr Special Guest Evanescence überhaupt auftreten konnten, wurde die Show abgebrochen.

Grund dafür war eine beschädigte Sicherheitsbarrikade. Den Zuständigen war es nicht möglich, den Defekt kurzfristig zu beheben, sodass der Auftritt der beiden Acts abgesagt werden musste.

Slipknot kommentieren unerwarteten Abbruch ihres Knotfests

Infolgedessen kam es zu Unruhen unter den Besucherin. Einige „Fans“ stürmten die Bühne und zerstörten Equipment von Evanescence. Slipknot selbst kommentieren die Vorfälle nun.

Demnach haben sie gehofft, wenigstens am nächsten Tag auftreten zu können, doch aufgrund der zerstörten Instrumente und Ausrüstung sei dies nicht mehr möglich gewesen.

„Due to unforeseen circumstances, Slipknot were not able to perform at last night’s Knotfest.

Security barricades became an issue, and it was decided that for the safety of the fans, neither Slipknot or special guests Evanescence could take the stage.

We had hoped to be able to perform today, but regrettably, a situation arose onstage after the cancellation that damaged or destroyed gear that would have been necessary to play.

We are extremely disappointed that we did not get the chance to perform, but the safety of our fans and our community is our biggest priority. We will look to get back to Mexico sometime in the future.

Slipknot“

Hierzulande sind sowohl Slipknot mit ihrer Tour als auch Evanescence zusammen mit Within Temptation auf Co-Headliner-Tour 2020 live zu sehen. Weiterhin bestätigte die Band um Frontmann Corey Taylor auch ein Knotfest bei uns in Europa. Letzteres findet im August nächsten Jahres als Kreuzfahrt statt.

Originalposts auf den Socials der Bands



Foto: Slipknot / YouTube: „Unsainted [OFFICIAL VIDEO]“

More

Feature

Freunde, der Nikolaus war da! Und weil wir uns alle sowieso viel zu viel mit Schokolade und Co. vollstopfen, beschenken …

von