News

Music

Silent Planet: Bassist Thomas Freckleton steigt aus

Wir wünschen ihm nur das Beste.

VON AM 09/06/2023

Es ist jetzt zehn Jahre her, dass Thomas Freckleton als Bassist bei Silent Planet eingestiegen ist und damals Garrett Lemster am Instrument abgelöst hat. Nun wird dieser Posten wieder frei, denn Freckleton gab mittlerweile seinen Ausstieg aus der Band bekannt. Getrennt haben sich beide Parteien so gut, wie es nur möglich ist.

Thomas Freckleton verkündet seinen Ausstieg bei Silent Planet

In seinem längeren Statement erklärt der Musiker, dass die Entscheidung vor allem mit persönlichen Prioritäten, allen voran seiner eigenen Familie, aber auch körperlichen Problemen, bedingt durch eine unfallbedingte Versteifung seiner Wirbelsäule und der daraus resultierenden, chronischen Schmerzen, zu tun habe.

Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles erdenklich Beste und verweisen auf das folgende, umfangreiche Statement.

„Ich habe mich definitiv sehr unter Druck gesetzt, diesen Beitrag zu schreiben, und ihn etwa einen Monat lang aufgeschoben, weil ich nicht wusste, wie ich auf einer Plattform, auf der man oft schnell an wichtigen Dingen vorbeiscrollt, persönlich sein kann.

Diejenigen, die mich persönlich kennen, wissen, dass alles, was ich jemals tun wollte, war, in einen Van zu steigen und so viel wie möglich zu touren. Das habe ich getan. Ich habe das sehr oft gemacht. Die vielen coolen Sachen, an denen ich in den letzten 11 Jahren mit Silent Planet beteiligt war, waren alles, was ich immer machen wollte. „Dankbarkeit“ beschreibt nicht einmal ansatzweise die Gefühle, die ich für die Möglichkeiten habe, die mir gegeben wurden.

Ich durfte ein Teil der lebendigen und atmenden Kunst sein. Ich habe geholfen, etwas zu schaffen, das andere interessiert. Ich war Teil von etwas, an das ich glaubte. Und ich glaube immer noch an diese Gruppe von Jungs. Ich habe mit diesen Jungs das wahre Leben durchlebt und sie werden immer meine Brüder sein.

Ich gehe davon aus, dass ihr wisst, was mit dem Inhalt dieses Beitrags auf euch zukommt, aber bevor ich darauf eingehe, möchte ich erklären, wo ich das meiste Glück in meinem Leben gefunden habe.

Während ich mit Planet meine Träume verfolgte, gründete ich auch eine Familie.

Als ich meine Frau heiratete – das war der glücklichste Tag in unserem Leben. Und wie ihr euch denken könnt, brachte die Reise Herausforderungen und Schwierigkeiten mit sich, vor allem als wir beschlossen, unsere Familie zu vergrößern. Ich war 6 bis 8 Monate im Jahr unterwegs, und das dauerte einige Jahre lang. Aber wir haben uns angepasst und gelernt, Partner zu sein, auch wenn ich buchstäblich am anderen Ende der Welt war.

Dann wurde unser Sohn geboren. Townes Freckleton.
Und SO glücklich waren wir noch nie.
Durch all den Herzschmerz und die Prüfungen, die wir als Paar durchstehen mussten, um unseren Sohn zu bekommen, ist mir klar geworden: DIES ist alles, was mir etwas wert ist.

Bevor ich das geschrieben habe, habe ich mir gedacht, wie dankbar ich bin und wie toll es ist, jetzt zu Hause zu sein. Mit meinem Sohn. Mit meiner Frau. Daran habe ich vorher nie gedacht. Vom ersten Tag an war ich immer mit 100 Meilen pro Stunde bei Planet.

Die Dinge haben sich geändert. Meine Prioritäten haben sich verschoben, und ich habe das Glück außerhalb meiner selbst gefunden. Noch eine Sache, bevor ich alles ausplaudere.

Es gibt etwas sehr Persönliches in meinem Leben, das mich in den letzten 9 Jahren daran gehindert hat, die Tourneen in vollen Zügen zu genießen. Wie einige von Ihnen wissen, wurde ich von einem betrunkenen Fahrer angefahren, als ich mit dem Fahrrad unterwegs war, und als Folge davon habe ich eine Versteifung der Wirbelsäule.

Die chronischen Schmerzen, unter denen ich täglich leide, machen es noch schwieriger, wenn ich unterwegs bin.

Ich hatte einfach das Bedürfnis, meine Beweggründe zu erklären, weil sich einige Leute gefragt haben, warum ich eine so großartige Sache, für die ich so lange und hart gearbeitet habe, aufgeben würde.

Ich wusste, dass dieser Tag irgendwann kommen würde. Für mich ist es an diesem Punkt in meinem Leben unumgänglich, nicht mehr in Silent Planet zu spielen. Als ich mich hinsetzte und es den Jungs erzählte, war es ein schönes und verständnisvolles Gespräch. Etwas, für das ich sehr dankbar bin. Ihre Zeit, ihre Mühe, ihr Talent, ihre gemeinsamen Erfahrungen und ihre Liebe werden für immer in meinem Herzen verankert sein.

Weiter geht’s: In den letzten 4,5 Jahren habe ich zusammen mit einem meiner besten Kumpels einen Musikladen betrieben (checkt uns aus @bakersfieldsoundco **Schamloser Werbespot**)

Unternehmer, Ehemann und Vater zu sein, ist für mich das Wichtigste im Moment.

Außerdem kann ich das Musikerdasein nicht ablegen. Das ist nicht das Ende für mich. Ihr werdet in Zukunft auf jeden Fall noch etwas von mir und einigen guten Freunden von mir hören.

Abschließend möchte ich mich bedanken. Danke an alle, die jemals zu einem Konzert gekommen sind, einen Song gejammt haben, ein Shirt gekauft haben, uns auf dem Boden schlafen ließen, uns gefüttert haben, mit uns geweint haben, mit uns gebetet haben, mit uns etwas geschaffen haben, uns Geschenke gemacht haben, uns Briefe geschrieben haben und sich die Zeit genommen haben, um kleinen Bands wie uns eine Chance zu geben.

Ich werde für immer dankbar sein für diese Zeit, die ich mit Silent Planet hatte.“

Foto: Imani Givertz / Offizielles Pressebild

Feature

Full Force Festival

Auch dieses Jahr ruft „The most metal place on earth“ wieder seine Jünger vom 21. bis 23. Juni zum Full …

von