News

Interview

Shane Told von Silverstein über die „richtige“ Definition von „Emo“

Und noch so einiges mehr.

VON AM 12/07/2022

Seit über 20 Jahren gehören Shane Told und Silverstein zu den Zugpferden der 2000er Post-Hardcore/Emo-Szene. Mit Kollegen wie My Chemical Romance, Underoath und Funeral For A Friend hatten sie damals eine neue Welle losgetreten, die sich sowohl musikalisch als auch optisch von ihren Vorgängern wie Knapsack, Mineral und Sunny Day Real Estate abgehoben hatte. Dies löst seither kontroverse Diskussionen darüber aus, wer oder was denn nun eigentlich „Emo“ wirklich sei.

Hatte es zuletzt ein Pop Punk Revival gegeben, allen voran durch Leute wie Machine Gun Kelly, JXDN und natürlich Travis Barker, so ist zuletzt auch eine neue Bewegung zu beobachten, die sich dem 2000er Post-Hardcore und Metalcore Sound bedienen. „Viele dachten, dieses Genre würde verschwinden wie Hair Metal und einfach eine peinliche Erinnerung bleiben“, freut sich Shane Told über diesen Trend an dem er und Silverstein sicherlich nicht ganz unschuldig sind.

Dieses Jahr werden sie gleich drei Festivals spielen, die in der Szene für mächtig Aufruhr gesorgt haben: Ohio Is For Lovers Festival im September in Cincinnati, When We Were Young im Oktober in Las Vegas und die Emo’s Not Dead Cruise, präsentiert von Matt Cutshall, dem Emo’s Not Dead Guy. Doch während verdiente Bands wie My Chemical Romance und Alexisonfire ihre Comebacks feiern, steht die nächste Generation schon in den Startlöchern: SeeYouSpaceCowboy, Wristmeetrazor oder auch Static Dress. Letztere sind auch laut Told ein absoluter Geheimtipp: „Sie sind aktuell vermutlich die beste dieser Welle.“

Silverstein: Alte neue Songs

Doch auch Silverstein waren während der Pandemie alles andere als untätig und haben sowohl 2020 mit „A Beautiful Place to Drown“ und kürzlich mit „Misery Made Me“ gleich zwei Alben veröffentlicht. Dementsprechend feierten viele Songs auf dieser Tour ihre Live-Premiere.

„Es ist seltsam, denn wir haben neue Songs gespielt, die eigentlich schon alt waren, weil sie eben vorher nie live gespielt werden konnten“, stellt Told fest und muss dabei etwas schmunzeln. Dennoch sei es ihnen auch wichtig, immer einen guten Mix zu haben, der auch älteres Material, zum Beispiel vom Debüt-Album beinhaltet.

Was er über die „richtige“ Definition von Emo zu sagen hat, warum er auch bei fast 40 Grad noch Jacke und lange Jeans auf der Bühne trägt und ob Silverstein schon wieder neue Musik geplant haben, erfahrt ihr in unserem Interview beim Full Force 2022:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie gefällt euch das aktuelle Album „Misery Made Me“? Und welche ist eure Lieblingsband aus der 2000er Post-Hardcore/Emo-Phase? Lasst es uns in den Kommentaren unter dem Video wissen. Vergesst auch nicht den Kanal zu abonnieren, um auch die anderen Videos und Top-Listen nicht zu verpassen!

Live auf auf Tour 2022

Support: Comeback Kid, Senses Fail, Koyo

24.11.2022 – Münster, Skater’s Palace
26.11.2022 – Stuttgart, Im Wizemann
27.11.2022 – Hamburg, Fabrik
29.11.2022 – Schweinfurt, Alter Stattbahnhof
30.11.2022 – München, Backstage
01.12.2022 – Frankfurt, Batschkapp
02.12.2022 – Köln, Live Music Hall
03.12.2022 – Berlin, SO36
07.12.2022 – Leipzig, Conne Island

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Sarah Soria-Galvarro (soga.focus)

Feature

Kerngeschäft MoreCore Podcast

Spürt ihr auch schon wieder das Kribbeln? Diese unbändige Verlangen nach Sommer, Sonne und Dosenbier? Wir auch! Dementsprechend dreht es …

von