News

Feature

Sepultura huldigen mit „Sepulnation – The Studio Albums 1998 – 2009“ einer schwierigen Zeit

Sepultura gehören zweifellos zu den wichtigsten und einflussreichsten Metal-Bands der 90er Jahre und sind zudem der größte brasilianische Musikexport aller ...

VON AM 24/10/2021

Sepultura gehören zweifellos zu den wichtigsten und einflussreichsten Metal-Bands der 90er Jahre und sind zudem der größte brasilianische Musikexport aller Zeiten. Kein Wunder, dass die Trennung von Frontmann Max Cavalera 1996 nach interner Unstimmigkeiten für einen großen Aufschrei sorgte.

Viele Fans sahen damit auch das Ende der Band eingeleitet.

Stattdessen fanden Sepultura mit Derrick Green einen durchaus würdigen Nachfolger und veröffentlichte 1998 mit „Against“ das erste Album mit dem damals noch neuen Sänger.

Doch auch wenn die Band nie mehr an ihre alten Erfolge anknüpfen konnte und von vielen Fans links liegen gelassen wurde, veröffentlichten sie noch vier weitere Alben bis sie 2010 bei Nuclear Blast unterschrieben.

Viel nachzuholen für Sepultura-Fans

Mit „Sepulnation – The Studio Albums 1998 – 2009“ erscheint nun eine Zusammenstellung der insgesamt fünf Alben, die in dieser Zeit auf Roadrunner Records und SPV erschienen, als umfassendes CD- und Vinyl-Box-Set.

Als netten Bonus gibt es die seltene „Revolusongs“-EP dazu. Diese erhält Covers unter anderem von U2, Massive Attack und Exodus-Songs und wurde 2003 exklusiv in Brasilien und Japan vertrieben.

Sepultura Sepulnation The Studio Albums 1998 - 2009

Sepultura Sepulnation The Studio Albums 1998 - 2009

Sepultura Sepulnation The Studio Albums 1998 - 2009

Leider kommt das Box-Set, das jeweils aus acht Schallplatten (180g-Vinyl) oder wie den uns vorliegenden fünf CDs besteht, ohne weiterer Extras wie begleitender Booklets oder Poster aus.

Dafür glänzen die Songs durch einen neuen Remaster und dem Schnitt auf halber Geschwindigkeit.

Fans, die die sogenannte zweite oder mittlere Phase von Sepultura vernachlässigt hatten, bekommen so die Chance, das Ganze in sehr feiner Soundqualität nachzuholen.

Ob das nun auf dem Plattenteller oder im CD-Spieler passiert, ist letztendlich eine Frage des Geldbeutels. Sammler machen jedoch in beiden Fällen wenig falsch.

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von