News

News

Sabaton, Sum 41 und Marathonmann in den deutschen Album-Charts

Ein dreifacher Grund zur Freude.

VON AM 26/07/2019

Wieder einmal eine gute Woche für Freunde der handgemachten Gitarrenmusik. Wie jede Woche, in der es Vertreter des breiten Bandspektrums aus der MoreCore-Welt in die hiesigen Albumcharts schaffen, möchten wir euch auch heute einen kleinen Überblick über die entsprechenden Errungenschaften geben.

Grund zur Freude bei Marathonmann, Sabaton und Sum 41

Den Anfang machen dabei Sabaton – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die schwedische Metal-Band um Frontmann Joakim Brodén hat in dieser Woche mit „The Great War“ die Pole Position erklimmen können. Das heißt zum ersten Mal Platz 1 in der Geschichte der 1999 gegründeten Band.

„The Last Stand“ von 2016 schaffte es dato bereits fast, das Siegertreppchen zu erklimmen, scheiterte damals aber nur knapp und erreichte Platz 2.

Rammstein befinden sich derweil mit ihrem Mitte Mai erschienenen Untitled/Selftitled-Album auf Rang 5, wohlgemerkt aber schon seit 10 Wochen des ständigen Auf und Ab innerhalb der hiesigen Top 5.

Sum 41 konnten sich mit „Order In Decline“ auf Platz 9 einfinden. Ein verdammt guter Wert, der leider aber nicht denselben Einstieg des Comeback-Vorgängeralbums „13 Voices“ vom Oktober 2016 übertreffen konnte. Selbiges erreichte damals den besten Debütwochen-Wert der Band in Deutschland.

Marathonmann befinden sich um einiges weiter hinten im Feld, konnten sich mit „Die Angst sitzt neben dir“ aber dennoch auf einem guten Platz 41 einfinden. Angesichts der Konkurrenz und dem Umstand, dass diese Position ihr bisher bester Einstiegsplatz seit Bandbestehen ist, gibt es aber sicherlich auch hier einen massiven Grund zur Freude.

More

Feature

Rage & Ruins Bury Me Down Alive

Sind Rage & Ruins die neue Supergroup der deutschen Metalcore-Szene? Zumindest wenn man sich die Besetzung der neu geformten Formation …

von