News

Musikvideo

Pvris veröffentlichen neuen Track “My Way”

Ein Power-Video gibt’s on top.

VON AM 24/10/2021

Nach dem Release von “Monster” Mitte Juli melden sich Pvris nun mit einem weiteren badass Song zurück.

“My Way” heißt der Empowerment-Tune, der auf alle Fälle ordentlich Laune macht.

Lynn Gunn – Multitalent, Frontfrau und kreatives Mastermind hinter der Band – erläutert zur Single:

“[“My Way” is] about accepting and embracing the trials and tribulations of the past, present, and future. It’s about facing the pain, loss, hard times, and hard decisions while finding empowerment and humility – and a sprinkle of humour – through it all.”

Dementsprechend selbstbewusst und ausdrucksstark ist auch der Visualizer, der uns gemeinsam mit dem frischen Output erreicht.

Sehr hier das Musikvideo zu “My Way” von Pvris

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sowohl “My Way” als auch “Monster” gehören nach eigenen Angaben zur “neuen Ära” der Band, die nach der Trennung von Gitarrist und Keyboarder Alex Babinski vergangenen Jahres nicht nur auf ihren Socials den Reset-Button gedrückt haben.

Cooler Fun Fact: Als kleines Intermezzo in ihrer Diskografie lieh Lynn Gunn vor kurzem der offiziellen Hymne zur League Of Legends Worlds 2021 ihre Stimme.

Mit “Burn It All Down” tritt sie somit eindrucksvoll in die Fußstapfen von u.a. A Day To Remembers Jeremy McKinnon und Against The Currents Chrissy Costanza, die bereits vorige Editionen der League Of Legends Weltmeisterschaft musikalisch unterstützten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im August 2020 erschien mit “Use Me” das aktuelle Album der Gruppe. Dabei handelt es sich um den dritten Longplayer und Nachfolger ihrer 2017er Platte „All We Know of Heaven, All We Need of Hell“. Die Debüt-LP „White Noise“ kam 2014 auf den Markt.

Bild: YouTube / „PVRIS – My Way (Official Music Video)“

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von