News

Music Monday

Music Monday: Das sind die besten Songs der letzten Woche (KW09/2023)

Mit der Top 10 durch den Montag!

VON AM 06/03/2023

Aktuell überschlagen sich nicht nur die neuen Releases, sondern auch die anstehenden Live-Shows. Wenn Zeit, Motivation und Geld mitspielen, könnt ihr beinah täglich zu guter Szene-Musik in den hiesigen Clubs moshen. Und trotzdem schlägt mal wieder der Montag ein und holt uns zurück in die Realität. Die zehn besten Songs der letzten Woche helfen euch den Start in die Woche so gut es geht zu überstehen. Jetzt heißt es stark bleiben, das nächste Konzert steht schon von der Tür.

Wie immer viel Spaß bei unserem Music Monday!

PhaseOne & Void Of Vision – Eyes Wide Shut

Der wahrscheinlich effektivste musikalische Weg, um an einem Montagmorgen wach zu werden, ist die volle Dröhnung Metalcore & Dubstep. Glücklicherweise legt der DJ PhaseOne seine neue Single „Eyes Wide Shut“ nach, auf der er sich mit der Metalcore-Band Void Of Vision zusammentut. Thematisch handelt der Track von dem Burnout des DJs. Sie soll ihn daran erinnern, nicht wieder in alte Gewohnheiten zu fallen – ein wichtiger Einstieg in die anstehende Woche. Lasst euch von einschlagenden Screamings aus dem Bett reißen und von den anschließenden Drum’n’Bass ins Bad tragen.

Hollywood Undead – Evil

Seid achtsam beim Zähneputzen an diesem Morgen, sonst macht ihr ähnliche Erfahrungen wie Hollywood Undeads Rapper J-Dog. Auf der neuen Single „Evil“ singt er „this morning, loocked in the mirror and saw a demon looking back.“ Die Band philosophiert auf ihrem neuen Track, ob sie in unseren Augen „böse“ erscheint, während im Hintergrund bedrohlich klingende Streichinstrumente mitschwingen. Der Chorus wiederum birgt Ohrwurmpotential und eignet sich perfekt für eine Karaoke-Session in der Dusche – typisch für Hollywood Undead. Fans dürfen sich freuen: Die Single ist Teil der Deluxe-Edition ihres aktuellen Albums „Hotel Kalifornia“. Das Upgrade erscheint am 28. April.

Can’t Swim – can you help me?

Alle wach? Zum entspannten Frühstück stimmen wir an dieser Stelle ruhigere Töne an. Die Alternative-Rock-Band Can’t Swim haben vergangenen Freitag die Veröffentlichung ihres vierten Albums „Thanks but No Thanks“ gefeiert. Auf der Scheibe verbirgt sich auch „can you help me?“. Verpackt in einem melancholischem Garagenrock erzählt er die tragische Geschichte eines Freundes des Frontmanns Chris LoPorto, welcher im Gefängnis verstarb. Passend dazu liefern die Musiker ein simples Musikvideo, welches in einem einzigen Take auf dem Rücksitz eines Lastwagens aufgenommen wurde.

Svalbard – Eternal Spirits

Eine ebenso melancholische Single präsentiert uns die britische Metalband Svalbard. Mit „Eternal Spirits“ gedenkt die Kombo um Frontfrau Serena Cherry dem verstorbenen Schlagzeuger Joey Jordison (Slipknot). Der Track ist ein „von Herzen kommender Tribut an unsere Metal-Helden, die von uns gegangen sind, aber nie vergessen werden (…).“ Dabei tragen die Musiker*innen ihre Message laut und brutal vor – freut euch auf harte Riffs und strake Growls. Svalbard liefern die perfekte Energie für den Weg zur Arbeit, Uni oder ins Home-Office!

The Word Alive – New Reality

Um den Montag möglichst stressfrei zu überstehen, dreht am besten die neue Single „New Reality“ von The Word Alive auf volle Lautstärke auf. Die eingängige Melodie und der erfrischende Breakdown in der abschließenden Hook halten euch bei Laune. Während ihr also eurem Alltag nachgeht, philosophiert zusammen mit Frontmann Telle Smith über die Tatsache, dass wir „jeden Tag auf der Suche nach einer besseren Version von uns selbst oder auf der Flucht vor dem falsch eingeschlagenen Weg sind.“

Falling Asleep & TORIENA – VANDALISM

In der Mittagspause könnt ihr dann zu „VANDALISM“ von Falling Asleep Dampf ablassen. Der Track liefert einen aggressiven Sound, gepaart aus basslatigen Rave und Metalcore. Herausgepickt haben wir die Nummer aus ihrem zweiten Album „Heaven’s Where Our Souls Belong“, welches am Freitag Debüt feierte. Zusammen mit der Künstlerin TORIENA drücken die Japaner ihre Wut gegenüber dem ungerechten Verhalten der „exklusiven“ Elitegesellschaft aus. Ein passendes Musikvideo gibt es obendrauf.

Underoath - Let Go

Mit „Let Go“ präsentieren uns Underoath die erste Single seit dem Beitritt beim Plattenlabel MNRK Heavy. Passend zum Feierabend appelliert die Band um Spencer Chamberlain, toxische Umgebungen zu verlassen und Dämonen loszulassen, die einen zurückhalten. Bei rohen, melodischen Gitarrenriffs und Spielerein mit dem Keyboard könnt ihr auf eurem Heimweg ordentlich Headbangen.

John Coffey – Steam Waltz

Was gibt es schöneres als überraschende Comebacks? Die niederländische Band John Coffey meldete sich letzte Woche nach sieben Jahren Pause mit der neuen Single „Steam Waltz“ zurück. Bei einer Ladung schwungvollen Hardcore fordert euch die Kombo auf: „I see you explode, wanna see you explode“. Passend zum Feierabend wird also mit den Herrschaften ein wenig Stress abgebaut – wie? Einen Anreiz zeigt die Band in dem dazugehörigen Musikvideo, wo sie euch moderne Tanzeinlagen humorvoll in einer Lagerhalle präsentieren.

Paleface Swiss – Best Before: Death

Auch wenn der Montag nun überstanden ist, steht die ganze nächste Woche noch bevor. Um sich mental auf die anstehenden Tage vorzubereiten, eignet sich die pessimistische Stimmung auf der neuen Single „Best Before: Death“ von Paleface Swiss. Der Song handelt um „das Verfallsdatum von uns Menschen“. Die Band stellt fest, dass uns nicht mehr viel Zeit übrigbleibt, denn „die Welt ist im Arsch, die Menschen sind im Arsch, und unser Leben ist im Arsch.“ Hardcore-typische Breakdowns sorgen dabei für einen echten Nackenbrecher.

Hawthorne Heights – Lucerne Valley

„I close my eyes and drift asleep“. Mit charakteristisch melodischen Textzeilen singen euch Hawthorne Heights auf ihrer neuen Single „Lucerne Valley“ in den Schlaf. Sänger JT Woodruff beschäftigt sich auf dem Track mit der Vermutung, dass die dauerhafte Sozialisierung über unsere Smartphones unser eigentliches Potenzial zurückhält. Er gibt zu, dass „die Einsamkeit etwas Tröstliches hat“.

Wir hoffen die Top 10 hat euch gut durch den Montag gebracht. Falls ihr euch dennoch wieder auf einem Konzert auspowern möchtet, werft einmal einen Blick auf unsere „Live & Ticket“-Seite.

Foto: Dan Newman / Offizielles Pressebild

Feature

Sperling

Jedes Album ist besonders, immerhin investiert man nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit, Kreativität und Geld in (meist) ein …

von